GKV Beitragsbemessung: Ich (32) verheiratet, Frau Privat versichert.

hallo,

ich bin grad ziemlich verwirrt. aber erstmal der reihe nach:

als fachschüler hat man ja die möglichkeit sich gesetzlich freiwillig für rund 77€ im monat zu versichern. das gilt wohl auch, wenn man verheiratet ist UND der ehepartner ebenfalls in der GKV ist. meine frau ist aber privat versichert und nun sagt meine GKV, dass für mich dieser tarif nicht mehr gelte. beziehungsweise mein beitragssatz anders berechnet werde:

unsere kompletten einnahmen (meister bafög+400€job +brutto lohn meiner frau) werden durch 2 geteilt. davon dann 14%. also soll ich rund 300€ im monat für die versicherung zahlen.

davon natürlich nicht erfreut, habe ich bei dem bürgertelefon der gesetztlichen krankenkassen angerufen und die haben gesagt, dass der studententarif für mich nach wie vor gelte. nach paragraph 7 absatz 8. (siehe link)

hier ist der link zum dem text
http://www.gkv-spitzenverband.de/up...gsbemessung_Freiwillige__30.05.2011_17011.pdf

hatte hier vll jemand schon einen ähnlich fall?

danke fürs lesen ;)

 
AW: GKV Beitragsbemessung: Ich (32) verheiratet, Frau Privat versichert.

Ein "ähnlicher Fall" wird dir kaum helfen.

aber vielleicht ein Anwalt, der sich auf Sozialversicherungsrecht versteht.

Es gibt aber auch einfachere Lösungen:

1.:
von den über hundert Krankenkassen in D vielleicht noch die eine oder andere fragen, wie die das behandeln würde.

2:
mit sofortiger Wirkung Getrenntlebend-Staus geltend machen und formal zu irgendeinem Freund/Verwandten ziehen.
 
A

andypall

Gast
AW: GKV Beitragsbemessung: Ich (32) verheiratet, Frau Privat versichert.

Hallo, ich würde mich ebenfalls einmal bei einer anderen Krankenkasse erkundigen. Das hört sich nach Willkür deiner aktuellen GKV an. Wenn es eine eindeutige Regelung im Gesetz gibt kann sich die Krankenkasse da nicht einfach drüber weg setzen.
 
AW: GKV Beitragsbemessung: Ich (32) verheiratet, Frau Privat versichert.

Wenn es eine eindeutige Regelung im Gesetz gibt

WENN es eine gibt ...

Das Sozialrecht (SGB I - XII) ist wohl eine der umfangreichsten Sammlungen schriftlich niedergelegter "***", die unsere Kultur je hervorgebracht hat.

Zu den unsäglich umfangreichen Gesetzestexten gibt es Leitsätze, Kommentare dazu und Musterurteile sowie ungezählte sonstige relevante Veröffentlichungen. Davon abweichend kann die jeweilige Krankenkasse im Rahmen ihrer Satzung noch das eine oder andere ein wenig anders handhaben ...
 
AW: GKV Beitragsbemessung: Ich (32) verheiratet, Frau Privat versichert.

Hallo

ich würde mich informieren, welche GKV es wie handhabt, und dann gegebenenfalls kündigen und bei einer KK beitreten die für dich die besseren Konditionen haben.
Deine alte KV wird sich sicherlich nicht freuen, vielleicht bringt es ja auch schon was mit der Kündigung zu drohen.

Gruß
 
Hallo, kann man wirklich nur die Kontrolle in Studentendarlehen. Ansonsten gibt es keine andere Möglichkeit, subventionierte Krankenversicherung zu bekommen. Grüße;)
 
hallo,

ich bin grad ziemlich verwirrt. aber erstmal der reihe nach:

als fachschüler hat man ja die möglichkeit sich gesetzlich freiwillig für rund 77€ im monat zu versichern. das gilt wohl auch, wenn man verheiratet ist UND der ehepartner ebenfalls in der GKV ist. meine frau ist aber privat versichert und nun sagt meine GKV, dass für mich dieser tarif nicht mehr gelte. beziehungsweise mein beitragssatz anders berechnet werde:

unsere kompletten einnahmen (meister bafög+400€job +brutto lohn meiner frau) werden durch 2 geteilt. davon dann 14%. also soll ich rund 300€ im monat für die versicherung zahlen.

davon natürlich nicht erfreut, habe ich bei dem bürgertelefon der gesetztlichen krankenkassen angerufen und die haben gesagt, dass der studententarif für mich nach wie vor gelte. nach paragraph 7 absatz 8. (siehe link)

hier ist der link zum dem text
http://www.gkv-spitzenverband.de/upload/Grundsätze_Beitragsbemessung_Freiwillige__30.05.2011_17011.pdf

hatte hier vll jemand schon einen ähnlich fall?

danke fürs lesen ;)
 
Ich war knappe vier Jahr in München bei der Friedrich DECKEL AG al Betriebsorganisator beschäftigt und machte nebenzu abends mein Fachabi. Als ich sah, dass die Firma hochverschuldet früher oder später den Bach runter geht habe ich mich selber wegrationalisiert und ca. 30.000 DM Abfindung kassiert. Jahre später nach der Pleite gab es kein Geld mehr für einen Sozialplan.
Das Arbeitsamt verhängte drei Monate Sperre wegen der Abfindung und jetzt hatte ich ein Problem wegen meiner Krankenversicherung da meine damalige Frau als Fachlehrerin privat versichert war und ihr Bruttoeinkommen mir zur Hälfte zugerechnet würde.
Mit Absprache vom Arbeitsamt imatrikulierte ich mich im BWL Studiengang der FH Kempten und schrieb weiterhin Bewebungen solange ich AG 1 bekam. Die GKV-Studenden-Krankenversicherung kostete damals nur 59 DM/Monat.
Als Schwerpunkt wählte ich innerbetriebliche Logistik und Organisation, Fächer die ich fünf Jahre zuvor an der REFA-Akademie in Ulm hatte und dort als Bester abschloß.
Ich begann dort mit einen Skriptenverlag, sammelte alte Klausuren und schrieb dazu die Lösungen. Kaufte Mädels die schön geschrieben Aufzeichnungen ab, tippte sofern es ging alles auf einer elektrisch Schreibmaschine mit fünf verschiedenen Typenräder ab ergänzte das mit meinen Akademie Unterlagen und aus Fachbücher.
Rief den Lauer in München an (Backenhof & Lauer Minolta Fotokopierer Importeur und Großhändler) mit dem ich während meiner Zeit bei der DECKEL AG die Verträge aushandelte, wo und bei wem kann ich größere Volumen preiswert kopieren und er nannte mir eine Adresse in Lindau/Reutin. Dem habe ich alles vorgerechnet und bei 0,045 DM/Fotokopie waren wir uns einig!
Da in Kempten der billigste Kopierershop 0,1 DM/Blatt verlangte, durfte ich nicht wesentlich darüber meine Skripten verkaufen. Die hätten dann nur je ein Exemplar gekauft und dann selber kopiert. Am Anfang war das mit Listen, wer will welches Skriptum ein heilloses Durcheinnander.
Eloquent war ich schon immer und habe 98% allen Erstsemester alle Skripten bis zum achten Semester auf einmal verkauft, weil ich ihnen sagte ich bin dann fertig und nicht mehr da.
Jedesmal eine Kiste voller Geld bei der Vereinsbank in Tausender umgewechselt mir einen AUDI 100 TD zugelegt und 150.000 DM ins Haus investiert. Bei der Scheidung paar Jahre später durfte ich darüber nicht sprechen, sonst wäre ich wegen Steuerhinterziehung dran gewesen.
Viele FH Profs sagten zu mir, Hans bleibe bitte weg du brings mir mit dein Wissen nur die andern durcheinander und andere Prof hassten mich weil wegen meiner verkauften Skripten inkl. alten Prüfungen mit Lösunge keiner mehr in seiner Vorlesung saß. Die ließen es mich spüren, normal hätte ich einen Diplomabschluß zwischen 1,2 und 1,4 aber die zogen mich auf 1,9, damit kann man als FHler keinen Dr. in Deutschland machen. Prof. Dr. Dr. Eberhard Schwarzer sagte Hans komm nach Kanada dort habe ich an einer UNI eine weitere Professur. Eberhard ich bin verheiratet und kann nicht nach Kanada ziehen, außerdem mein Englisch ist nicht fließend genug.
ProfDoDo Scwarzer lud mich öfters zum Essen in Gaststätten und auch in seine Wohnung ein weil ich Volksschüler mit Lehre wie er ursprünglich auch és war. Privat durfte ich zu ihm Schwätzer sagen,
 
Schön , dass Du einen Uraltthread ausgebuddelt hast und nicht nur Leichen schändest, sondern auch an Deiner Selbstbeweihräucherung fast schon asthmatische Anfälle erleidest.

Anstelle die Nächte am PC zu verbringen, solltest Du mal raus gehen und frische Luft schnappen - am besten an der Haltestelle - vielleicht kommt da doch noch der Bus mit den Leuten, die Deine Lebensgeschichte hören wollen.

kann man zu Dir auch sagen!
 
T

ThomasKlein01

Gast
Naja, zwar uralt, aber unwichtig finde ich das Thema nicht. Kenne da auch so einen Fall. Eine Bekannte von mir hat später noch mal angefangen zu studieren. Und sie muss auch seit einem Jahr mehr als den Studentenbeitrag bezahlen, weil sie über 30 ist. Bei ihr wird halt an der untersten Grenze bemessen plus das ihre GVK noch andere Jahre geprüft hat, um zu gucken, ob sie nicht zu wenig bezahlt hat.
 
Top