Für den Techniker in Vollzeit den Job kündigen?

Dieses Thema im Forum "Weiterbildungsmöglichkeiten" wurde erstellt von Ralf1989, 17 Jan. 2019.

  1. Hallo zusammen,

    nachdem ich viele Jahre das Kapitel Weiterbildung in jugendlicher Faulheit verdrängt habe bin ich jetzt nicht mehr so ganz jugendliche 29. Ich bin ausgebildeter Chemikant und arbeite seit dem Zivi im selben Unternehmen. Ich komme mit den Kollegen gut zurecht und das Gehalt ist wirklich super. Nur mein Job an sich macht mir schon länger keine Freude mehr. Einige Zeit dachte ich über eine Weiterbildung zum Meister nach. Die 2 Jahre 2x die Woche Abendschule gehen schon irgendwie. Mittlerweile habe ich mir eingestanden das das Tätigkeitsfeld "unserer" Meister mir auch keine wirkliche Freude machen würde. Anders sieht es da mit dem Techniker aus. Anlagen optimieren, kleine, bzw. große Verbesserungen im Prozess, neue Prozesse (mit)entwickeln hat mich immer schon gereizt. Leider ist das Amt des "Kommunikationsbeauftragten" (ein ehrenamtlicher Posten der auf seiner Schicht Gedanken und Bedenken zu geplanten Änderungen im Prozess erfragt und die Ergebnisse an die Techniker weiter gibt) welches ich schon ausführe wohl leider schon das Ende der Fahnenstange, was ein einfacher Chemikant diesbezüglich erreichen kann.

    Die Lösung wäre eine Weiterbildung zum (Chemie)Techniker. Neben dem Beruf dauert die allerdings 4 Jahre bei 3x die Woche Abendschule. Das in Kombination mit meinen 12h-Schichten, Nacht- und Wochenendarbeit würde schon ziemlich schlauchen. Allerdings konnte ich mir in den letzten Jahren durch einen genügsamen Lebensstiel in Verbindung mit einem sehr guten Einkommen ein finanzielles Polster von knapp 100.000 € ersparen und in Vollzeit dauert der Techniker nur 2 Jahre. Selbst wenn ich pro Monat dekadente 2000 € rechne was ich und meine Freundin zum Leben brauchen (sie studiert Lehramt und hat kein eigenes Einkommen) würde ich in den 2 Jahren nicht mal die Hälfte davon aufbrauchen.

    Zu was würdet ihr mir raten?
    Und wie würde dieser radikale Schritt im Lebenslauf aussehen (der bis jetzt nicht eine Lücke und gute Arbeitszeugnisse aufweist)

    Ich wäre dann mit 32 (noch ein Jahr Vorbereitung/sparen + 2 Jahre Schule) was den Techniker betrifft Berufseinsteiger. Wie gut könnte ich mit Master/Bachelor-Studenten Anfang/Mitte 20 mithalten? Würden mir meine 10 Jahre Berufserfahrung als Facharbeiter irgendwas bringen?

    Das sind viele Fragen und wenn ich mir mein Manuskript so anschaue bin ich Jedem dankbar der überhaupt bis hier gelesen hat.
    Würde mich über jeden Tipp und jede Erfahrung freuen.

    Danke im voraus
    Ralf
     
  2. Die meisten, die den sgT in Vollzeit absolvieren, müssen ihren Job kündigen. Hier bist du sicher kein "Sonderfall". Ggf. besteht die Möglichkeit, mit deinem Arbeitgeber eine Vereinbarung zu finden, dass du freigestellt wirst für die Schule und danach in einem anderen Job wieder einsteigen kannst (sofern du das möchtest und es von der Struktur des Betriebs möglich ist).

    Du musst es eher erstmal aus der Sicht betrachten: Wo möchtest du in Zukunft hin? Wenn die Antwort ein Job ist, für den du den sgT brauchst, dann mach es. Du hast noch über 30 Jahre bis zur Rente.
    Und was genau ist hier der Schnitt im Lebenslauf? Du hast eine Arbeit ausgeübt und dich dann entschieden, eine Weiterbildung zu absolvieren. Welchem Arbeitgeber sollte das nicht gefallen?
     
  3. Danke für die Antwort.

    Meine Zukunft sehe ich weder in meiner jetzigen Stelle noch in einer Position, die ich mit dem Meister erreichen kann. So gesehen ist der Techniker eig der einzig logische Schritt. Auch interessieren mich die Aufgaben die unsere Betriebstechniker so haben.
    Leider weiß ich von unserem derzeitigen Betriebstechniker das es für ihn nicht möglich war den Techniker in Vollzeit zu absolvieren. Allerdings ist das schon ein paar Jahre her und mit etwas Glück hat sich das geändert. Ich werde bei Gelegenheit mal fragen.

    Weiß hier jemand wie es überhaupt mit den Job-Chancen eines Chemie-Technikers aussieht?
    Eine Kollegin, die bei uns ihre (Chemie) Master-Arbeit schrieb und danach auch übernommen wurde meinte mit dem Bachelor im Chemiebereich ist im Moment nichts anzufangen. Deshalb hat sie noch den Master gemacht obwohl sie das erst nicht wollte. Ein Chemie Bachelor bewirbt sich doch in der Regel auf eine ähnliche Stellen wie ein Techniker. Wenn ich da jetzt 1 und 1 zusammen zähle, dämpft das meine Motivation schon etwas. Gerade wenn ich meinen sicheren Job dafür kündigen müsste.
     
  4. In der Chemiebranche kenne ich mich nicht aus aber ich kann etwas zur Kündigung sagen.

    Habe selbst ein Jahr hin- und her überlegt. Wusste nicht was ich machen soll weil einen Job der Freude macht mit Top-Gehalt und ein schönes Leben hatte ich bereits.

    Hab dann aber dennoch gekündigt weil ich mich beruflich verändern wollte und ich bereue es nicht. Die Technikerzeit habe ich minimalistisch mit elternunabhängigen Bafög (100% Zuschuss) bestritten. Man kann auch von 625 Euro gut leben wenn man mit Geld umgehen kann und vielleicht nicht gerade eine Schule in einer Großstadt besucht. Hatte zuvor 80000Euro als Notgroschen angespart und nicht einen Euro gebraucht.

    Schule war top und der Einstieg in die Berufswelt nach der Schule lief auch sehr gut. Heute mache ich das was mir Spaß macht und ich verdiene das Doppelte wie vorher.

    Jetzt plane ich noch eine Zusatzausbildung in Betriebswirtschaft zu machen.
     
  5. Danke für die Antwort, mit 625 Euro könnte ich im Moment wohl nicht leben. Nach langem hin und her bin ich zu der Entscheidung gekommen das ich meinen Job wohl nicht kündige und den Techniker in der Abendschule mache. Dauert doppelt so lange und ist wohl auch angstrengender, aber ich behalt meinen Job und meine Firma übernimmt die Kosten und lässt mich zu 50% der Veranstaltungen auf Arbeitszeit gehen. Das machen nicht viele Firmen, und deshalb werde ich es nutzen.
    Darf ich fragen in welcher Fachrichtung du deinen Techniker gemacht hast und wie alt du da warst?

    Grüße Ralf
     
  6. Komme aus der Textilbranche und habe den Textiltechniker gemacht.
     
  7. Hallo Ralf1989,

    ein Tipp von mir, von dem die wenigsten hier wissen!

    Sobald du 30 Jahre alt bis hast du bei Bafög-Bezug einen Anspruch auf rückzahlungsfreies Wohngeld!
    Gib mal "Wohngeldrechner" bei Google ein und rechne mal nach was bei dir raus kommt. Die Höhe hängt von deinem Einkommen der Kaltmiete mit Betriebskosten sowie der Mietstufe deines Wohnortes ab.
    Das Bafög soll im Sommer auch noch etwas angehoben werden.
    Geh noch 2 mal Samstags arbeiten und schnell hast du 1300 € !


    Mit durstigen Grüßen
    baerbeiss
     
  8. Da müssen noch ein paar Dinge mehr berücksichtigt werden:
    https://www.wohngeld.org/studenten.html
     

Diese Seite empfehlen