Fragen zum staatl. geprüften Elektro-Techniker

Guten Morgen,

ich möchte in Kürze gerne eine Technikerschule in Vollzeitform, Fachrichtung Elektrotechnik (Energietechnik od. Automatisierungstechnik) besuchen.

Kurz zu mir: Ich bin 29 Jahre alt, gelernter Energieelektroniker, erforderliche Berufserfahrung vorhanden, habe meine Fachholschulreife mit dem Schwerpunkt E-Technik mit 2,0 erworben und bereits einige Semester E-Technik an der FH Köln studiert.

Besteht hier zunächst die Möglichkeit, bereits einige erbrachte Leistungen anerkannt zu bekommen?

Weiterhin spielt für mich die Wahl der richtigen Schule eine große Rolle.
Ich komme aus dem Kölner Raum und mir stünden theor. 5 Schulen zur Auswahl (3x Köln, Euskirchen & Mönchengladbach). Mit welcher Schule habt ihr die besten Erfahrungen? Bzw. welche Schule käme für meine Fachrichtung mit Schwerpunkt Energietechnik oder ggfs. auch Automatisierungstechnik in Frage?

Im Voraus bedanke ich mich rechtherzlich für Eure Ratschläge.

Viele Grüße,
Daniel
 
Zuletzt bearbeitet:
AW: Fragen zum staatl. geprüften Elektro-Techniker

Ich würd mich mal bei jeder Schule erkundigen und dann diejenige wählen, die dir gleich mal einiges anrechnet. Bei deinen Vorkenntnissen sollte das vom Wissen her kein Problem sein, trotzdem macht jede Schule das anders.
 
AW: Fragen zum staatl. geprüften Elektro-Techniker

Aloha, ich kann natürlich nur von meiner Schule sprechen. Dort haben die Studienabrecher keine Anrechnung bekommen. Sie konnten sich lediglich vom Englischunterricht befreien lassen ( wegen dem Fachabi).


MfG
 
AW: Fragen zum staatl. geprüften Elektro-Techniker

was heißt nur vom englisch unterricht befreien lassen... du hast die möglichkeit sich von allen unterrichtstunden befreien zu lassen die zum erlangen der hochschulreifen von nöten sind...
mathe, englisch, bwl

ob du die grundstuffe und die fachstuffe machen musst das ist woll klar... natürlich... da nütz es dir nicht ob mal studieren warst und abgebrochen hast... ..
 
AW: Fragen zum staatl. geprüften Elektro-Techniker

was heißt nur vom englisch unterricht befreien lassen... du hast die möglichkeit sich von allen unterrichtstunden befreien zu lassen die zum erlangen der hochschulreifen von nöten sind...
mathe, englisch, bwl

ob du die grundstuffe und die fachstuffe machen musst das ist woll klar... natürlich... da nütz es dir nicht ob mal studieren warst und abgebrochen hast... ..
Das wär dann wohl der freiwillige Wahlbereich wenn man die Fachhochschulreife erlangen will (Mathezusatz...). Aber der normale Mathe-Unterricht, wie auch alle anderen allgemeinbildenden Fächer in der Grundstufe sind Pflicht (diese Aussage bezieht sich, wie oben auch schon, auf meine Schule).
 
AW: Fragen zum staatl. geprüften Elektro-Techniker

ja gut bei uns net, man empfielts, aber wenn man schon hochsculreife hat... dann denkt man sich, mathe ist mathe.... und da hat sich seit 20 jahren ncihts geändert plus bleibt plus und minus minus, und gut in der elektrotechnik brauchtman in manchen die höhere mathematik aber diese hat der Fachoschulabsolvent schon...

gut welcheer weg jetzt der bessere ist kann man sich lange streiten, aber es gibt wie man sieht diese möglichkeit und die die andere... muss man wie schon eerwähnt sich mit der schule bzw... mit der verantwortlichen in verbidngun setzen... aebr das du jetzt verkürzen tuhst da sind wir uns glaub alle einig das geht net... den die prüfung findet einmal im jahr statt
 
AW: Fragen zum staatl. geprüften Elektro-Techniker

Als nächstes sollte man auch immer selber schauen ob eine Teilnahme am Unterricht nicht trotzdem sinnvoll ist auch wenn man ihn weglassen dürfte. Bei uns waren alle Fachabiturienten auch nicht gleich die Asse bei der Integralrechnung/Differntial/Vektor/Matrizen..... und später brauchten wir diese zum dimensionieren in Mechanik usw. Weiterhin werde die Leute bei Vorstellungsgesprächen oft danach gefragt warum sie kein Englisch mitgemacht haben...............
 
AW: Fragen zum staatl. geprüften Elektro-Techniker

Als nächstes sollte man auch immer selber schauen ob eine Teilnahme am Unterricht nicht trotzdem sinnvoll ist auch wenn man ihn weglassen dürfte. Bei uns waren alle Fachabiturienten auch nicht gleich die Asse bei der Integralrechnung/Differntial/Vektor/Matrizen..... und später brauchten wir diese zum dimensionieren in Mechanik usw. Weiterhin werde die Leute bei Vorstellungsgesprächen oft danach gefragt warum sie kein Englisch mitgemacht haben...............
Hallo zusammen,

zunächst mal vielen Dank für die zahlreichen Ratschläge!
Den oben aufgeführten Aspekt finde ich ziemlich interessant, sehe ich im Prinzip auch ganz ähnlich. Denn allein um wieder in den Stoff reinzukommen, auch wenn das Hochschulniveau sicherlich etwas höher war als das der Technikerschule, ist ein erneuter Besuch der Fächer sicherlich sinnvoll.

Andererseits halte ich die Vorgehensweise der ein oder anderen Schule in Sachen Anerkennung für recht unlogisch. Wenn ich auf der FH den Schein für Mathe, Physik oder Grundlagen E-Technik bereits habe, wieso sollte er nicht auf der Technikerschule anerkannt werden?! Ich möchte den Techniker nicht schlecht reden, aber der Grad der Dipl. Ing.'s ist vom Niveau her immer noch etwas höher anzusiedeln. Sprich der Stoff auf der FH dürfte MINDESTENS gleichwertig sein! Dass der Mathestoff für die Fachhochschulreife im Prinzip larifari ist, kann ich aus eigener Erfahrung bestätigen.

Ich werde mich auf jeden Fall bei allen in Frage kommenden Schulen über die Vorgehensweise in diesem Fall informieren.

Wie sieht das eigentlich aus mit den Anmeldezeiten? Hoffe ja, dass die für den Sommer/Herbst noch nicht verstrichen sind!

Weiterhin wären ein paar Erfahrungen von Schülern der oben aufgeführten Schulen bezüglich des Niveau's sehr interessant. Beim Studium liegen z.T. Welten zwischen den Schwierigkeitsgraden der einzelnen Hochschulen.

Gruß, Daniel
 
AW: Fragen zum staatl. geprüften Elektro-Techniker

Oft genanntes Argument wenns um Anerkennung von Leistungen des Technikers an der FH geht, welches auch hier gut passt:
Wenns so larifari ist schreib die Prüfungen mit, ist doch kein Problem
bzw. sind's leicht verdiente gute Noten 8)
 
AW: Fragen zum staatl. geprüften Elektro-Techniker

thx @ MBjoe

als ich kan eins sagen... wir haben jetzt bei uns einen auch der ist grad von der fh gekommen und dachte der könnte alles besser... nun ja jetzt ist das so, dass er der schlechteste der klasse ist mit einem notendurchschnit von 3,6... ich halte denn man fü richtig dumm.. jedesmal fragen sich alle was der in der fh wollte.

denke mal wenn man keine ahnung hat einfach lieber im schweigen bleiben....

wie schon MB gesagt hat wenn das wirklich so leicht ist dann einfach mal mitschreiben... und bitte denke net wenn du von der fh kommst das du alles schon kannst... dem lehrer wird schon was einfallen um dir zu zeigen das du doch nichts kannst...

aber das man in der fachstufe verkürzen will das halte ich absolut für dumm... den eins ist wohl klar um so mehr übung du da hast um so mehr belibt dann hängen.
 
AW: Fragen zum staatl. geprüften Elektro-Techniker

Oft genanntes Argument wenns um Anerkennung von Leistungen des Technikers an der FH geht, welches auch hier gut passt:
Wenns so larifari ist schreib die Prüfungen mit, ist doch kein Problem
bzw. sind's leicht verdiente gute Noten 8)
Lafifari war aufs Fachabi bezogen. Erstmal lesen & den Sachverhalt raffen, dann große Töne spucken 8)

@ techniker88

Und lern Du erstmal deutsch ;)
 
Zuletzt bearbeitet:
AW: Fragen zum staatl. geprüften Elektro-Techniker

Tach Loddar
Also erstmal ist der Stoff in Mathe beim Techniker in etwa der der Fachhochschulreife. Und wenn du, wie du sagst die Scheine für Mathe, Physik und E-Technik schon hast dann ist doch dieser Stoff der Technikerschule eben auch "larifari". Ich will dir da ja garnicht widersprechen, aber dann schreib die Prüfungen doch mit wo ist das Problem? Oder hast du Angst wertvolle Zeit für's Lernen investieren zu müssen? ;)
Nix für ungut!

Gruß
Joe
 
Top