Fragen zu Funktion Starter-Motor (Motorrad)

Hallo,

ich habe einige grundlegende Fragen zur Funktion eines 12V Gleichstrom Startermotors am Motorrad. Und zwar hat dieser Startermotor vier Dauermagneten außen angebracht. Insgesamt 21 Segmente am Kommutator und ebenfalls 21 Segmente am Anker. Die Segmente von Kommutator und Anker sind augenscheinlich versetzt mit Spulen verbunden. Es gibt vier Schleifkontakte, jeweils + und - gegenüberliegend. Die Schleifkontakte korrespondieren mit den Positionen der Dauermagnete.

Aus der Schule weiß ich, dass ein Dauermagnet immer zwei Pole hat. Wenn ich jetzt den Anker mitsamt Welle aus der Trommel ziehe, und einen Magneten von innen an die Dauermagnete heranführe, wird er von zwei immer angezogen und abgestoßen. Wie verhält sich denn da genau das Magnetfeld?
Müsste er nicht von einer Seite eines Dauermagneten immer an- und von der anderen Seite und abgestoßen werden? Und wie genau werden die Segmente/Spulen im Anker bestromt, sodass sie von den Magneten an- und abgestoßen werden? Dieses Prinzip habe ich bei diesem Startermotor noch nicht verstanden, zumindest will mir die genaue Funktion nicht in den Kopf gehen. Das grundlegende Prinzip dahinter, dass die Spulen abwechselnd und unterschiedlich bestromt werden und dann von den Dauermagneten abwechselnd angezogen und abgestoßen werden, ist klar, nur wie genau funktioniert das bei diesem Startermotor?

Ich kenne Startermotoren, bei denen die Schleifkontakte gegenüberliegend immer unterschiedlich gepolt sind, also + und -. Bei diesem liegen immer gleiche Pole gegenüber.

Für Antworten bin ich sehr dankbar!

20200522_124439.jpg20200522_124449.jpg20200522_124519.jpg
 
Von den Kontakten am Kommutator gehen die Anschlüsse ca. 45 Grad versetzt zu den Wicklungen um die Ankerpole. Somit steht ein gerade bestromter Ankerpol kurz vor dem Pol eines Dauermagneten. Somit wird eine Anziehung, also Drehung bewirkt. Wie die Kohlebürsten angeordnet sind hängt mit der Wicklung des Ankers zusammen. Das lässt sich auch so gestalten, das Plus und Minus gegenüber liegen.
 
Hi motmonti,

danke für die Anwort. Werden die Ankerkontakte zwischen einem + und Minus Schleifkontakt alle gleichzeitig bestromt, oder wird nur der Metallschreifen am Anker bestromt, der zu dem Streifen am Kommutator anschließt? Das wäre jetzt noch eine kleine Verständnisfrage.
 
Die Lamellen welche Kontakt zu den Kohlen haben werden bestromt. Das kann aber je nach Ankerwicklung auch zu Stromfluss in anderen Wicklungsteile führen.
 
Gute Fotos!
Muss ich mal loben - sonst motze ich ja immer nur rum, weil man auf den verwackelten schrägen Hendibildern kaum was erkennen kann.
 

derschwarzepeter

Mitarbeiter
Ich hab dir in dein Foto eingezeichnet,
wie die Magnetpole im Stator und im Rotor liegen.
Starter Stator + Rotor.jpg
Damit kannst du dir unschwer vorstellen, in welche Richtung sich der Rotor drehen wird.
Der Kollektor sorgt dafür, dass die Rotorpole TROTZ der Drehung bleiben, wo ich sie eingezeichnet habe.
 
Ich habe noch eine kleine Verständnisfrage zur Stromrichtung. Ich gehe von der tech. Richtung aus, also + nach -. Ich habe den mal so eingezeichnet, wie ich mir das denke, damit die vier unterschiedlich poligen Magnetfelder entstehen können. Ist das so korrekt oder bin ich auf dem Holzweg?

20200522_152142.jpg
 
Top