Frage zur elektr. Ladung

nabend zusammen,

unser lehrer hat uns heute erzählt dass die elektr. Ladung in einem Leiter abhängig von der Länge, dem Querschnitt, der Elementarladung (e) und der elektronenmenge pro kubikcm ist. Also quasi: Q=A*l*n*e Daraufhin sagte er das Q/t(zeit) = stromstärke ist.
mein problem ist folgendes: wenn man bei der ersten formel die länge des leiters erhöht wird die ladung größer und nach der zweiten formel dann folglich auch die stromstärke. versteh ich da irgendwas nich oder ist das falsch?
denn meines wissens nach wird der widerstand eines leiters höher und der strom kleiner bei verlängerung.
Hoffe ich hab mich verständlich ausgedrückt :D
 
AW: Frage zur elektr. Ladung

Ja, Ismir,
bedenke, wenn ein Wasserrohr doppelt so lang ist, ist doppelt soviel Wasser drinnen, braucht auch doppelt so lang, bis es durchfließt. deshalb ist I = Q/t oder in Einheiten A = As / s wieder richtig.
Meines Wissens wird der widerstand eines leiters höher und der strom kleiner bei Verlängerung.
Da hast Du wieder recht (bei konstanter Spannung).
 
AW: Frage zur elektr. Ladung

Ist es denn richtig wenn ich sage:
Strom ist eine gerichtete Bewegeung von Elektronen und Ionen. Die Elementarladung e von Elektronen ist ja negativ. Folglich müsste die Gleichung dann lauten: Q=A*l*n*(-e) Dann könnte würde man ja diese Gleichung erhalten: I=-Q/t Und dann würde es ja logischerweise wieder stimmen da der Strom bei doppelter Länge des Leiters doppelt soviel negativer werden würde. Oder bin ich da völlig verkehrt?
 
AW: Frage zur elektr. Ladung

Die Anziehung der positiven Kupferkerne und ihrer Elektronen ist so stark, dass es nur schwer gelingt, Elektronen zu entfernen (im Gegensatz zum Wasserrohr, das leerlaufen kann). Im Kupferdraht wird also normalerweise die Anzahl der Elektronen nicht vermehrt oder vermindert. Genau so viel wie vorne rein fließen, müssen am Ende wieder heraus fließen.

Hast Du Dir mal die Geschwindigkeit der Elektronen im Kupferleiter bei 10A/mm² ausgerechnet?
 
Top