Frage an alle Mechatroniker

Hallo zusammen, bin über Google auf euch gestoßen und möchte Fachkundige Meinung einholen.

Ich 30 Jahre jung, letzten Sommer über den zweiten Bildungsweg die Fachoberschulreife mit Qualifikation gemacht und möchte einen technischen Beruf erlernen.
Jetzt möchte ich über das Arbeitsamt eine Umschulung zum Mechatroniker machen.
Der Jobcoach hat grünes Licht gegeben, ich müsse aber beim Psychologischen Test teilnehmen, wegen der Finanzierung.
Diesen kenne ich bereits und wüsste gerne von euch wo außer in Mathe noch der Schwerpunkt liegt und was ich mir in Mathematik vielleicht noch einmal anschauen sollte.
Außerdem habe ich ein Hautproblem an den Händen, namens Neurodermitis, das durch ein Ekzem hervorgerufen wurde.
Da muss ich besonders darauf achten das der natürliche Hautschutz bewahrt wird.
Ich darf also nicht mit Fetten, Ölen und allen anderen konzentrierten dingen in Kontakt kommen, wie Chemikalien.
Dabei muss ich stets Arbeitshandschuhe tragen.
Darf diese aber auch nicht die ganze Zeit tragen, da die Hände anfangen zu schwitzen, sich die Poren öffnen und so eine Hautentzündunbg hervorrufen kann.
Zur Zeit habe ich das mit meiner Hautärztin ganz gut im griff.
Obwohl ich Akkord arbeite und den ganzen Tag auf den Bike mit der Post in der Hand unterwegs bin.
Ich möchte den Beruf erlernen, weil ich bereits mit 14 mein ersten Rechner zusammen gebaut habe und mich da bereits mit Netzwerk Technik befast habe.
Heute ist es nicht wirklich anders, nur das ich nicht mehr soviel vor dem Rechner hänge und mehr Sport treibe.
Ich mache viel Fitness und Lauf- u. Radsport.
Mein letztes Projekt war mein Mountain Bike selbst zusammen zu bauen.
Von Tretlager mit Spezialwerzeug einbauen bis Hydraulik verlegen, befüllen und entlüften.
Ihr seht also ich bin nicht ungeschickt.
Die wichtigste Frage allerdings, wie oft macht ihr euch im Arbeitsaltag die Hände dreckig?

LG Sascha
 
Das wird nicht einfach! In der Ausbildung wirst du es nicht vermeiden können mit all den stoffen in Berührung zu kommen. Nach rfolgreicher Ausbildung kannst du dir ja dann aussuchen in welchem Berich du arbeiten willst. Schaltschrankbau und Planung, Steuerungsbau auf der elektr. Seite, Programmierer für SPS Anlagen usw. Im Service für Analgenhersteller oder KfZ bereich wird es schwerer Ölen und Fetten aus dem Weg zu gehen!
 
Danke erst einmal für die schnelle Antwort.
Ich würde wie bereits erwähnt eine Gruppen Umschulung machen, die ist hauptsächlich Theoretisch mit einem halben Jahr Praktikum.
 
Genau das Praktikum wird das Problem! Vielleicht solltest du dich zuvor erkundigen welche Firmen für das Praktikum zur Auswahl stehen.
 
Top