Förderanlage

Hallo Zusammen!
Ich stehe vor folgendem Problem.
Also: ich habe auf dem Bild eine Förderbandanlage mit Gabellaschenkette und Kettensternen. Nach eine bestimmte laufzeit wird die Kette länger (ausdehnung duch Zug und Termischen einflüss). Um ein übersprung und ein unergonomischer lauf der Kettenglieder zu vermeiden ist oben rechts (auf dem bild) eine Automatische Nachzugseinheit vorgesehen, damit die Kette stramm bleibt.
Meine frage ist: was passiert an A1 und A2 stellen??? wird die kette auch dort vernünftig nachgezogen??? bitte beachtet: achsmaß A1 und A2 darf nicht veändert werden. Danke im vorraus.

Grüße aus Dortmund
 

Anhänge

  • IMAG0926.jpg
    IMAG0926.jpg
    40,6 KB · Aufrufe: 17
AW: Förderanlage

Also: ich habe auf dem Bild eine Förderbandanlage mit Gabellaschenkette und Kettensternen. Nach eine bestimmte laufzeit wird die Kette länger (ausdehnung duch Zug und Termischen einflüss). Um ein übersprung und ein unergonomischer lauf der Kettenglieder zu vermeiden ist oben rechts (auf dem bild) eine Automatische Nachzugseinheit vorgesehen, damit die Kette stramm bleibt.
Meine frage ist: was passiert an A1 und A2 stellen??? wird die kette auch dort vernünftig nachgezogen??? bitte beachtet: achsmaß A1 und A2 darf nicht veändert werden. Danke im vorraus.

Hallo, willst du den Antrieb am Kopf des Bandes mit verschieben?
Die Druckkettensterne siehst du vermutlich vor, damit sich die Kette in den Radien nicht abhebt?
Die Kettensterne an der Umkehre und an den Druckkettensternen müssen sich jeweils einzeln unabhängig drehen können und nicht gemeinsam auf einer Achse befestigt sein. Nur an der Antriebsstation dürfen sie gemeinsam auf der Antriebswelle befestigt sein.
So habe ich das jedenfalls bei Scharnierplattenbändern (ohne Druckrollen) gemacht.
Weshalb dürfen die Achabstände zu den Drucksternen nicht verändert werden?

Gruß:
Manni
 
AW: Förderanlage

Hallo Manni,
ganz genau, ich möchte das odere Kettenstern verschieben, um gesammte kette nachzuziehen zu können. Die Radien sind ja kein problem, weil ich die schon so berechnet habe das die Kettenglieder dort "sauber ablaufen", also geometrie des Sternes müsste stimmen.
Du hast ja recht und das ist so, dass die "Kettensterne an der Umkehre und an den Druckkettensternen müssen sich jeweils einzeln unabhängig drehen können und nicht gemeinsam auf einer Achse befestigt sein. Nur an der Antriebsstation dürfen sie gemeinsam auf der Antriebswelle befestigt sein."
Und das ist so festgelegt, dass die Abstände nicht verändern dürfen aus Konstruktionsgründen.

Grüße aus Dortmund
 

Jobs

Jobmail abonieren - keine Jobs mehr verpassen:

Top