Flankenoperand

Dieses Thema im Forum "Steuerungs- und Regelungstechnik, SPS" wurde erstellt von fes74, 8 Dez. 2012.

  1. Hallo Leute,

    vielleicht könnt ihr mir weiterhelfen.
    Ich habe eine Aufgabenstellung für eine Presse.
    Vereinfacht gesagt sollte die Presse wie folgt funktionieren:
    Befindet sich die Presse in Grundstellung und wird ein Taster (S1) betätigt, dann fährt die Presse aus. Es wird ein 5/2-Wege-Magnetventil verwendet.
    Kommt die Presse in die vordere Endlage an, dann soll sie nach 5 Sekunden automatisch in Grundstellung zurückfahren.
    Der Aufbau ist soweit einfach:
    S1 und der Endlagensensor (hintere Endlage Presse) werden mit UND verknüpft und auf den Ausgang des Magnetventil 1M1 geführt.
    Die vordere Endlage startet den Zeitgeber. Hier verwende ich die Funktion Impuls (in FUP: S_IMPULS). An dem Ausgang Q dieses Operanden habe ich einen negativen Flankenoperanden. Dessen Ausgang lege ich auf das 5/2-Wege-Magnetventil 1M2.
    Wenn die Presse nun Ausgefahren ist und in der vorderen Endlage den Endschalter betätigt, dann startet die Zeit. Am Ausgang Q des Zeitoperanden würde nun 1 stehen. Da der eingesetzte Flankenoperand auf auf negative Flanken reagiert, passiert aktuell nichts. Nun läuft die Zeit ab und Ausgang Q springt von 1 auf 0. Durch diese negative Flanke gibt der Flankenoperand ein 1 Signal aus, der zum Magnetventil 1M2 geführt wird. Dieser Signal vom Flankenoperand ist aber nur ein Zyklus lang gültig.
    Meine Frage ist: Reicht dieser Impuls, der nur ein Zyklus lang gültig ist, aus, um ein Magnetventil umzusteuern?

    Gruß
    Lumi
     
  2. AW: Flankenoperand

    Hi!

    Das Signal könnte reichen, ist aber halt auf "Messers Schneide" programmiert. Das Problem ist, dass die Spule vom Ventil auch eine gewisse Erregerzeit braucht um umzusteuern. Ich würde an deiner Stelle sowas nicht programmieren.

    Mein Programmiervorschlag wäre:

    -Merker M1 wird gesetzt, wenn Grundstellung ist und Taster S1 (Flanke) betätigt wird
    -Merker M1 steuert das Ventil vorwärts
    -Merker M1 startet Timer T1 mit 5 Sekunden, wenn die vordere Endlage erreicht wird
    -Merker M2 wird gesetzt und Merker M1 zurückgesetzt, wenn Timer T1 abgelaufen ist
    -Merker M2 steuert das Ventil rückwärts an
    -Merker M2 wird zurückgesetzt, wenn die Grundstellung erreicht ist -> Ausgangsstellung
    -//alle Merker werden bei Loslassen von S1 sofort zurückgesetzt
     
  3. AW: Flankenoperand

    Hallo AlmOehi,

    vielen Dank für deine Antwort.
    Ich war mir nicht sicher, ob der Impuls des Flankenoperanden, der wahrscheinlich nur ein paar Milisekunden lang sein dürfte, ausreicht, um das Magnetventil zu erregen.
    Dein Vorschlag habe ich programmtechnisch umgesetzt und ist eine bessere Alternative. Somit umgeht man das Risiko, dass das Magnetventil evtl. nicht erregt wird.

    Vielen Dank.
     

Diese Seite empfehlen