FI-Schutzschalter nachrüsten

Dieses Thema im Forum "Technik" wurde erstellt von fdj2k, 2 Nov. 2013.

  1. Moin zusammen,
    ich möchte im Haus meiner Eltern einen 3-phasen Haupt-FI Schalter nachrüsten. Bisher sind nur die "Feuchträume" jeweils einzeln mit 1-Phasen FIs abgesichert, ich möchte aber das die restliche Verteilung auch abgesichert ist.

    Da ich aus der Mikroelektronik komme, sind Hausanschlüsse nun nicht so mein Fachgebiet und ich ich habe mir vorher Anschlussschaltbilder angeschaut, das Prinzip eines FIs ist mir auch bewusst. Das Haus ist ca. Baujahr '95, aus diesem Jahr ist auch die Elektroinstallation. Meine Verkabelung ist also folgende:
    4 Phasen (L1/2/3/N) Hausanschluss kommt vom EVU -> gehen auf 35A/Phase NH-Sicherungen -> auf den Drehstromzähler -> auf den Eingang eines 63A 3-Phasen Sicherungsautomaten, bis hier hin ist alles verplombt. Nach diesem Automaten geht es schon auf die Unterverteilung, der N geht direkt vom Zähler auf die Unterverteilung und hier wird er in N und PE aufgeteilt.
    Nun wollte ich hier dazwischen den FI einbauen. Ich nahm also die 3 Phasen vom Sicherungsautomaten, führte sie durch den FI weiter auf die Unterverteilung, den Haupt-N klemmte ich von der Unterverteilung ab führte ihn durch den FI und weiter zum Punkt wo er vorher angeklemmt war.
    Soweit sogut, mein Problem ist jetzt nur sobald ich irgendeine Last auf egal welcher Phase zuschalte fliegt der FI. Sind alle Sicherungsautomaten der Räume ausgeschaltet, bleibt er drinnen, schalte ich einen mit einer Last zu, fliegt er?
    (der FI selber ist OK, nehme ich einen zweiten zum Testen, fliegt der auch sofort)

    Wo ist mein Denkfehler?

    Danke :)
     
  2. Hallo!

    Das ist nun mal nix für Laien! Die Tatsache das du aus der Microelektronik kommst und da auch mit strom zu tun hast, macht dich nicht zwangsläufig zu einer Elektrofachkraft. Genau einer solchen und nur einer solchen sind Arbeiten am Niederspannungsnetz gestattet.
    Da du nun aber schon mal so weit bist und bevor noch was passiert, einpaar grundlegende Sachen!
    Du schreibst vom N der von der Hauptsicherung kommt und sich dann in N und PE teilt. Das kann so nicht sein!!
    Entweder es kommt der PEN vom Hausanschlußkasten und teilt sich dann in N und PE auf, oder es kommt nur der N vom Hausanschlußkasten.
    Prinzipiell sollte aber dein Anschluß funktionieren. Ich vermute mal das auf der PE-Anschlußschiene noch ein N-Leiter eines Verbrauchers geklemmt ist und somit einen Fehlerstrom verursacht. Oder es besteht noch irgendwo eine Verbindung zwischen N und PE!
    Ich rate dir dringend einen fachman zu holen, der sich die Sache anschaut, bevor dir oder jemand anderem was passiert!
     
  3. Ich vermute stark, das es an bisher vorhandenen FI's liegt! Schau dir mal an, von wo der N dieser FI-Schutzschalter gespeißt wird!
     
  4. Gude,
    was heisst das ist nix für Laien, ich mache Arbeiten an Niederspannungsverteilungsnetzen ja nicht das erste mal. Klar bin ich kein Profi der damit seine Brötchen verdient, aber als Laien würde ich mich nun wirklich nicht bezeichnen.
    Ich habe mich hiernach gehalten http://www.wiemachtman.de/home/elektro/46-schaltungen/198-fi-schalter-anschliessen-schaltplan.html nur das bei mir der PE erst im UV-Kasten gebildet wird (Brücke vom N) und nicht vom EVU kommt. Diese Installation ist nicht von mir sondern die wurde so anno 95 vom Elektriker gebaut.
    Bevor ich also jetzt den ganzen UV-Kasten auseinander reiße um nach dem Fehler zu suchen frage ich einfach mal hier, vielleicht stehe ich ja einfach auf dem Schlauch und habe einen simplen Denkfehler.

    Das es an den vorhanden FIs liegt glaube ich nicht, auch wenn ich einen Abgang ohne unter-FI Absicherung zuschalte kommt mein Haupt-FI. Die Unter-FIs hängen ganz normal am N und Phase und gehen dann in den jeweilen Raum.

    Mein Verdacht ist das der PE noch irgendwo anders geerdet ist, zb. übers Wassernetz und hierüber ein Teilstrom abfließt und deswegen der FI kommt. Muss ich mir morgen mal im Detail anschauen, wie gesagt die Installation ist nicht von mir.
     
  5. Hallo!

    Die Tatsache das du hier fragen mußt und es nicht funzt, macht dich zum Laien! Jeder mit einer abgeschlossenen Berufsausbildung als Elektroinstallateur bekommt das hin!
    Ich habe auch schon viele Zimmer vorgerichtet, was aber nicht heißt, das ich Maler bin, oder gar das ich es immer richtig gemacht habe!!
    Versucht ein Schneider dir die Haare zu schneiden und glaubt das zu können weil er auch mit Scheren arbeitet, ist das kein Beinbruch wenns schief geht. In deinem Fall aber schon!!
    Jetzt hast du plötzlich noch Kreise ohne FI-Schutz und hast dennoch den Haupt-N wie du ihn bezeichnest über den Haup-FI geführt!?
    Das der PE noch irgendwo geerdet ist, wäre wünschenswert (Potentialausgleich), richtig so und auf gar keinen Fall Ursache für den Fehler!
    Hol dir einen Fachmann, denn wenn es schiefgeht zahlt dir keine Versicherung der Welt auch nur einen Bruchteil an Schadenersatz, vom Verlust an Menschenleben will ich gar nicht erst reden!
     
  6. Wenn du mir nicht helfen möchtest sondern nur kluge Sprüche reisen möchtest, würde ich dich bitten meinen Thread einfach zu ignorieren, Vielen Dank!

    Was ist an meiner Beschreibung so schwer zu verstehen? Ich möchte es aufbauen wie in dem ersten Ü-Bild auf dieser Seite nur das bei mir der PE nicht vom EVU kommt sondern mit dem N gebrückt ist. Diese Installation ist nicht von mir und funktioniert immerhin ohne Haupt-FI seit 18 Jahren so.
    Die FIs der Bäder sind ganz normal an Phase und N angeschlossen und gehen dann zu den Bädern. Die Funktionieren und das soll auch so bleiben.
     
  7. Die Brücke zwischen N und PE ist also noch drin?
    Dann kann es nicht funktionieren!
    Die Brücke muß raus! ABER der PE sollte die Anforderungen eines PE erfüllen! Verbindung mit dem Hauptpotentialausgleich, vorhander Fundamenterder usw.!
    Ich rate dir nochmals, selbst wenn das dann "funktioniert" einen Fachmann dazu zu holen, denn davon bist du meilenweit entfernt!!!
     
    #7 motmonti, 2 Nov. 2013
    Zuletzt bearbeitet: 2 Nov. 2013
  8. Mein Haupt-N aus der Zuleitung geht selbstverständlich erst "durch" den FI und dann erst auf die Klemmen wo er geteilt wird (wie in Post#1 erklärt). So das wirklich die komplette Leitung wie sie vom EVU kommt erst durch den Haupt-FI geht und erst danach unterverteilt wird (und der PE und N geteilt wird).
     
  9. LESEN!
    Das kann nicht funktionieren!!!!!!
     
  10. Ahh ok, jetzt habe ich es nach deinem EDIT verstanden, danke

    Mit dem Fundamenterder Hauptpotenialausgleich etc. das sollte wirklich ein Profi mit entsprechenden Meßgeräten machen, da hast du recht.

    Eine Frage noch, war das damals so üblich mit dem gebrückten N und PE ohne Haupt-FI oder hat der Elektriker damals schon gepfuscht?
     
  11. Hallo!

    Der Elex hat damals versucht, aus dem N einen PEN zu zaubern! Seit über zwanzig Jahren (zumindest in den neuen Bundesländern) stellt das EVU keinen PEN mehr zur Verfügung. Die Liefern nur noch den N und für die Schutzmaßnahme ist der Abnehmer verantwortlich. Da es sehr schwer ist die Abschaltbedingungen, Schutzmaßnahmen usw. ohne FI einzuhalten, ist dieser nun mal notwendig.
    Du hast also ein TT-Netz als Hausanschluß vorliegen!

    http://www.google.de/imgres?imgurl=...F1UqX3IcaO7AbNpYCICQ&ved=0CFgQ9QEwBg&dur=3716

    Stell dir mal vor, die Brücke fehlt und kein FI ist vorhanden. Deine Lampen würde leuchten und du würdest den Fehler nicht bemerken. Jetzt kommt es zu einem Kurzschluß zwischen L und PE.
    Deine Sicherung muß jetzt innerhalb von 0,2 Sekunden abschalten. Dazuist einStrom von 5xSicherungsnennstrom nötig. Bei 16A sind das dann 80A. Dabei darf keine Berührungsspannung >50V am PE auftreten. Nach R=U/I kannst du dann nur hoffen, das dein Erdübergangswiderstand kleiner als 50V/80A= 0,6Ohm ist!
    Dein FI löst schon bei 30mA aus und das macht dann 50V/0,03A=1,6kOhm an möglichen Widerstand!
     
    #11 motmonti, 2 Nov. 2013
    Zuletzt bearbeitet: 2 Nov. 2013
    fdj2k gefällt das.
  12. Geht es ohne die Brücke?
     
  13. keine Ahnung, ich werde es aber so schnell auch nicht herausfinden....

    ich werde nun erstmal mit ein paar befreundeten Elektrikern reden wie wir den PE sauber "geerdet" bekommen. Die Brücke will ich nicht einfach rausmachen, da ich nicht weiß wie der IST zustand ist und der PE sonst vielleicht sogar "in der Luft hängt"

    das Funktionsprinzip eines FIs ist mir schon bekannt, sind ja Grundlagen und diese bekommt man als Techniker Fachrichtung Automatisierung ja auch mit ;)
     
  14. Na super, da ist ja jemand auf dem richtigen Weg!
    Haben meine klugen Sprüche ja doch Wirkung gezeigt!

    PS: Ein Elex mit Ahnung reicht!;)
     
  15. Hier noch ein Nachtrag, damit du weißt wie es ausgegangen ist:
    Mein EVU liefert mir sehr wohl einen PEN, den kleinen Denkfehler den ich hatte, war das ich PE und N erst NACH dem FI aufgeteilt hatte. Logischerweise flog deshalb immer der FI weil ein Teil des Stromes über die Erde zum EVU zurück floss.
    Nachdem ich PE und N VOR dem FI aufteilte läuft alles bestens. Manchmal sollte man sich einfach selbst vorab einen Schaltplan über den IST und SOLL aufmalen, statt einfach drauf los zu schaffen :)
     

Diese Seite empfehlen