Erzwungene Schwingungen Eine Maschine mit einer Masse m

Hallo liebe Leute,

kann mir einer bei dieser Aufgabe helfen?

Habe leider keinen Ansatz und weiß nicht, wie ich anfangen soll. Über Hilfe bin ich dankbar


Eine Maschine mit einer Masse m steht auf einem Fundament mit der Masse M=250kg und wird von außen mit einer Kraft F0=700N, der Frequenz 8Hz und der Amplitude z(ω=0)=5mm zum Mitschwingen Eine Maschine mit einer Masse m steht auf einem Fundament mit der Masse M=250kg und wird von außen mit einer Kraft F0=700N, der Frequenz 8Hz und der Amplitude z(ω=0)=5mm zum Mitschwingen

erregt. Maschine und Fundament soll auf 4 senkrecht stehende Federn gestellt werden. Die Abklingkonstante δ beträgt 30% der Eigenkreisfrequenz ω0 des Systemen Berechnen Sie die Einzel- Federkonstante D jeder der 4 Federn und die Masse der Masse der Masse denn die Amplitude der Schwingung von Maschine und Fundament einen Wert von 1mm nicht üben darf.
 
Stichwort getriebener gedämpfter Harmonischer Oszillator. Schau dir die abgeleiteten Formeln an und setze ein. Die Aufgabenstellung hört sich wilder an, als die Lösung ist.
 
Hallo liebe Leute,

kann mir einer bei dieser Aufgabe helfen?

Habe leider keinen Ansatz und weiß nicht, wie ich anfangen soll. Über Hilfe bin ich dankbar


Eine Maschine mit einer Masse m steht auf einem Fundament mit der Masse M=250kg und wird von außen mit einer Kraft F0=700N, der Frequenz 8Hz und der Amplitude z(ω=0)=5mm zum Mitschwingen Eine Maschine mit einer Masse m steht auf einem Fundament mit der Masse M=250kg und wird von außen mit einer Kraft F0=700N, der Frequenz 8Hz und der Amplitude z(ω=0)=5mm zum Mitschwingen

erregt. Maschine und Fundament soll auf 4 senkrecht stehende Federn gestellt werden. Die Abklingkonstante δ beträgt 30% der Eigenkreisfrequenz ω0 des Systemen Berechnen Sie die Einzel- Federkonstante D jeder der 4 Federn und die Masse der Masse der Masse denn die Amplitude der Schwingung von Maschine und Fundament einen Wert von 1mm nicht üben darf.
Schreibe mal die Aufgabe vernünftig neu ab und mache eine Skizze, damit man dein Kauderwelsch richtig versteht.
 
Stichwort getriebener gedämpfter Harmonischer Oszillator. Schau dir die abgeleiteten Formeln an und setze ein. Die Aufgabenstellung hört sich wilder an, als die Lösung ist.
Na, so einfach ist das nicht.
M.E. handelt sich um eine erregte Masse, die ihrerseits auf einem separaten Fundamentklotz steht, der seinerseit abgefedert ist?
Aber so ganz klar beschrieben finde ich die Aufgabe nicht.
 
ich bräuchte eine Stück für Stück erklärung
Irgendwas musst du schon tun und präsentieren, sonst weiss ich ja nicht wo ich ansetzen kann, ich weiss ja schließlich nichts über dein Vorwissen.

Ansonsten kann ich nur auf folgendes Skript verweisen: klick

Ausgangspunkt ist Glg. (9), wobei [tex] \gamma = \delta[/tex] und [tex] \gamma = \omega[/tex] (links Variablennamen im Skript, rechts Variablennamen in der Aufgabe).

Die Gleichung mit der du das Ergebnis ausrechnest ist Glg. (11).
Daneben brauchst du noch die Formeln

[tex] m_{ges} = m + m_{Fundament}, \\ z(\omega = 0) = \frac{F_0}{m_{ges}}, \\ D_{ges} = \sum_{i=1}^4 D = 4 D, [/tex]

wobei die letzte Formel für parallel geschaltete Federn gilt.
 
Irgendwas musst du schon tun und präsentieren, sonst weiss ich ja nicht wo ich ansetzen kann, ich weiss ja schließlich nichts über dein Vorwissen.

Ansonsten kann ich nur auf folgendes Skript verweisen: klick

Ausgangspunkt ist Glg. (9), wobei [tex] \gamma = \delta[/tex] und [tex] \gamma = \omega[/tex] (links Variablennamen im Skript, rechts Variablennamen in der Aufgabe).

Die Gleichung mit der du das Ergebnis ausrechnest ist Glg. (11).
Daneben brauchst du noch die Formeln

[tex] m_{ges} = m + m_{Fundament}, \\ z(\omega = 0) = \frac{F_0}{m_{ges}}, \\ D_{ges} = \sum_{i=1}^4 D = 4 D, [/tex]

wobei die letzte Formel für parallel geschaltete Federn gilt.

hallo vielen Dank für deine Antwort.

Ich habe diese Formeln gegeben

59890
 
[tex] z(\omega = 0) = \frac{F_0}{m_{ges}}[/tex]
Hier fehlt ein Faktor [tex]\frac{1}{\omega_0^2}[/tex], Einheiten nicht beachtet :thumbsdown:

Und was hast du bisher gemacht? Ich hab dir die Aufgabe im Grunde doch schon gelöst. Es muss nur noch in Glg. (11) unter meinem Link eingesetzt werden.
Sehr oft hilft es, einfach mal den Stift aufs Blatt aufzusetzen und loszukritzeln, auch wenn man zu Beginn keine Ahnung hat.

Jedenfalls bist du jetzt an der Reihe etwas beizutragen, ich habe ja auch nicht die Zeit aufgaben detailliert vorzurechnen.
 
Man benötigt u.a. die Formel [tex]z(\omega) = \frac{F_0/m}{\sqrt{(\omega_0^2 + \omega^2)^2 + (2 \delta \omega)^2}}[/tex], etwas abstrakt im Vergleich zu einem Freikörperbild, wa?

Die Gleichung erhält man durch Lösung einer DGL und nicht durch eine Skizze.
 
Top