Ersatzsystem, Momentenverlauf

Hallo,
ich habe folgendes System gegeben.
59580
Wie könnte man dieses System aufgrund der Symmetrie zu einen Ersatzsystem kürzen?
Bekomme hier außerdem den Momentenverlauf nicht raus, was eigentlich von Interesse ist. Könnte mir da jemand helfen?
Als Moment bekomme ich für den ersten Bereich M= G(l/2-x) raus, aber das müsste falsch sein.
Gruß
 
Musst von der Einspannstelle L/4 schneiden und mit G/2 belasten, dann hast einen einfachen fest eingespannten Stab zu berechnen.
Hast Du wirklich g in mg (Milligramm) ?
 
Ich habe ein Problem bei der Bestimmung vom Moment, da ich bei einem Schnitt 2 unbekannte Momente besitze. Einmal die der Einspannung und einmal die vom Schnitt. Kann die Momente der Lager nicht bestimmen.
Wie bist du denn generell vorgegangen, wenn ich fragen darf?
 
Ich habe ein Problem bei der Bestimmung vom Moment, da ich bei einem Schnitt 2 unbekannte Momente besitze. Einmal die der Einspannung und einmal die vom Schnitt. Kann die Momente der Lager nicht bestimmen.
Wenn man es genau nimmt, dann muss sich der Träger dehnen, wenn er belastet wird. Zunächst würde ich davon ausgehen, dass bei L/4 (beidseits) das Moment gleich Null ist.
Im Hütte ist dieser Fall bei E86 unter Punkt 19 genau so gezeichnet und als statisch bestimmt abgehandelt. Falls aus der Aufgabenstellung nicht auf den Lösungsweg zu schließen ist, würde ich zuerst statisch bestimmt rechnen und dann als Korrektur noch die Dehnung berücksichtigen.
 
Im Hütte ist dieser Fall bei E86 unter Punkt 19 genau so gezeichnet und als statisch bestimmt abgehandelt.
Echt? Bei meiner Auflage (33.) steht da "Lagerreaktionen FB und MB bei statisch unbestimmter Lagerung"
Ich kann mir auch nicht vorstellen, dass es bei Deiner Auflage anders ist (es sei denn, dort hat sich ein Tippfehler eingeschlichen).
Denn die Lagerung eines Balkens mit zwei festen Einspannstellen links und rechts ist auf keinen Fall statisch bestimmt. Jede der Einspannstellen hat drei Lagerreaktionen, der Balken hat aber nur drei Freiheitsgrade.
 
Na gut, bahu, hast recht.
Damit hat eyp doch alle nötigen Formeln, wenn ihm die nötigen Materialgrößen und -eigenschaften bekannt sind.
 
Zuletzt bearbeitet:
War eigentlich an der math. Ermittlung der Schnittgrößenverläufe interessiert, weiß jetzt auch wie es gehen soll. Man macht es über die Durchbiegung.
Danke euch.
 
Top