Erfolgsgeschichte „Meister-BAföG“

wolf

Mitarbeiter
[TEASER][NIMGR=139]http://tfcdn.de/attachments-news/1/139.thumb.jpg[/NIMGR]Bundesministerin Annette Schavan zog angesichts der Ende Juli vorgestellten Zahlen des Statistischen Bundesamtes zum „Meister-BAföG“ eine positive Bilanz, denn die Nachfrage ist nicht nur ungebrochen, sondern in 2009 sogar deutlich gestiegen.
Denn wie das Statistische Bundesamt mitteilte, ist die Zahl der Empfängerinnen und Empfänger im vergangen Jahr um 12,9 % gestiegen. Die deutliche Nachfrage belegt eindrucksvoll, wie wichtig diese Förderung ist, mit deren Hilfe viele Fachkräfte ihre Höherqualifizierung und damit ihren beruflichen Aufstieg verwirklichen. Das Aufstiegsfortbildungsförderungsgesetz, besser bekannt als „Meister-BAföG“,[/TEASER] wurde 2009 von ca. 158.000 Menschen genutzt. Laut Statistischem Bundesamt haben sich davon ungefähr 99.000 Geförderte in Teilzeit- und knapp 59.000 in Vollzeitmaßnahmen fortgebildet. Fortbildungsabschlüsse im Bereich Industrie und Handel nehmen mit rund 80.000 Geförderten die Spitzenstellung ein. Im Handwerksbereich, in dem die Quote derer, die sich später selbstständig machen, besonders hoch ist, waren knapp 47.000 Personen zu verzeichnen. Den größten Anteil an den Geförderten insgesamt hatte mit rund 35% die Gruppe der 25- bis 29-Jährigen. Der Frauenteil ist im letzten Jahr auch gestiegen und liegt derzeit bei 31%.
Lehrgangsteilnehmer des DAA-Technikums können für ihre Fortbildung auch „Meister-BAföG“ beantragen. Infos dazu erhaltet ihr bei unserer Zentralen Studienberatung.
Dieser Bericht ist ursprünglich im Infomagazin techniSCOPE des DAATechnikums erschienen und wurde uns freundlicherweise für die Veröffentlichung zur Verfügung gestellt.
 
AW: Erfolgsgeschichte „Meister-BAföG“

Auf die gefahr das ich hier falsch bin ( hab mich grad erst angemeldet und muss mir erst noch einen durchblick verschaffen)

Weiß einer von euch ob die Erhöhung des Bafög für alle gilt (Meisterbafög) oder nur für die Studenten und Schüler??
 

Jobs

Jobmail abonieren - keine Jobs mehr verpassen:

Top