Elektrotechnik: Datentechnik vs. Energietechnik / Prozessautomatisierung

Hallo Leute

Ich plane ab nächsten September den Techniker in Vollzeit zu machen. Entweder in der Heinrich-Wieland-Schule in Pforzheim oder in der Heinrich-Hertz-Schule in Karlsruhe (beides staatliche Schulen). Da stellt sich mir die Frage welche Vertiefungsrichtung eigenlich alles in allem (für mich) besser ist, da man in Pforzheim nur eine Vertiefungsrichtung machen kann (anscheinend Datentechnik). In Karlsruhe hat man die Auswahl zwischen Datentechnik und Energie-/Automatisierungstechnik. Außerdem möchte ich mich nicht in ein Abenteuer stürzen und wissen, was mich erwartet.

Ich suche hauptsächlich nach den genauen Unterschieden zwischen den Vertiefungen. Was hat man bei der Datentechnik was man bei der Energie-/Automatisierungstechnik nicht hat und umgekehrt?. Und vor allem interessiert mich, mit welcher Fachrichtung man hinterher die besseren Berufschancen und die besseren Jobs hat.

Ich habe eine Ausbildung zum Elektroniker Fachrichtung Automatisierungstechnik und arbeite auch in diesem Bereich. Das würde ja für Automatisierungstechnik sprechen.
Allerdings interessiert mich Datentechnik defenitiv mehr und das liegt mir wohl auch mehr. Ich habe halt Freude an Informatik, Programmierung und Computer, Die Frage ist, was das genau ist, und wo man dann danach am besten eingesetzt werden kann.

Vielleicht kann der ein oder andere, der eines der Vertiefungsrichtungen schon gemacht hat, kurz was darüber und über die Jobs danach, erzählen :winke: Vielleicht hat auch jemand Erfahrung mit der Schule in Karlsruhe?
 
AW: Elektrotechnik: Datentechnik vs. Energietechnik / Prozessautomatisierung

Hallo Silmaril,

ich war oder bin an keiner der beiden Schulen, aber ich habe den Techniker E-Technik Fachrichtung Datenverarbeitungstechnik beim DAA gemacht bzw. habe meine staatlichen Prüfungen im März.
Mit dem Stoff bin ich aber schon seit einiger Zeit durch.

Also ich kann Dir sagen, dass das Grundstudium (11 Fächer) gleich war und es sich danach nur an 2 Fächern unterscheidet.
Es gibt 4 Endfächer in denen wir auch die Staatliche machen müssen, diese sind:

- Automatisierungstechnik (Steuerungen, Regelungen, AWL, FBS, KOP, ST, AS)
- Mikrocomputertechnik (hier wird der 8051 programmiert, Basics, IRQ, Timer, Schnittstellen)
- Softwareentwicklung- und handhabung
- Datenkommunikationstechnik

"Softwareprog." und "Datenkomm." haben nur die DV´ler.
ET´ler haben als Fächer "elektrische Antriebe" und noch ein Fach, finds jetzt leider nicht.
In "Softwarep." lernen wir die Programmiersprache C (Basics, Arrays, Schnittstellen, Grafik u.a.) und in Datenkomm. gehts um komplexes Rechnen, Berechnungen zu Antennen/BK-Anlagen, ISDN, und Datenübertragungen sowie Verfahren zur Datenverschlüsselung (Shannon-Fano, CRC u.a.)

Berufschancen denke ich, werden (meistens) nicht anhand der Fachrichtung ausgemacht.
Ich hab Radio- und Fernsehtechniker gelernt und interessiere mich zudem auch mehr für die PC-Ecke als für die Starkstromsachen.

Ich an deiner Stelle würde mich an den Schulen nochmal über die Fachrichtungen informieren!

Viel Erfolg!

Gruß
Marcus
 
AW: Elektrotechnik: Datentechnik vs. Energietechnik / Prozessautomatisierung

Danke racoondaxx für deine Erfahrungen. Ich nehme an, dass die Vertiefungen bei der DAA und bei den staatlichen Schulen gleich sind, weil die Abschlussprüfung ja auch gleich ist. Ich habe jetzt auf jedenfall die Schulen angemailt um nähere Informationen zu bekommen. Momentan tendiere ich ganz leicht zu DV in Karlsruhe.
 
Top