Guten Tag zusammen.

Ich brächte etwas Input um mich für den bestmöglichen Weg hin zu meinem Ziel entscheiden zu können.

Der Ausgangspunkt sind eine Ausbildung zum Elektroniker für Betriebstechnik. Die letzten 1,5 Jahre habe ich, neben der Instandhaltung, Modernisierungen, von Planung bis zur Inbetriebnahme, durchgeführt.

Das Problem zeigte sich anhand einer Möglichkeit die sich mir über einen Schluck HohesB geboten hat. Da ich weder in die Handwerksrolle eingetragen, noch einen „TREI-Schein“ besitze musste ich alles von A-Z „abnehmen“ lassen.

Das Ziel ist es sich im Bereich der Steuer-, Regel- und Automatisierungstechnik selbstständig zu betätigen. Die Form der Selbstständigkeit ist noch nicht definiert und vorerst zweitrangig. Die erforderlichen Qualifikationen möchte ich selbst aufbringen.

Die Möglichkeiten sind dank Novellierung der HWO vielfältiger geworden. Die Bedingung für das Selbstständige Arbeiten im Elektrohandwerk sind meinen Recherchen nach der „TREI-Schein“ und die Eintragung in die Handwerksrolle. Die drei Abschlüsse, Techniker, IHK und HWK Meister, ermöglichen mir beides zu erreichen.

Die Unterrichtsform wäre als Fern bzw. Selbststudium angedacht. Teil- und Vollzeit sowie Intensivkurse sind keine Option für mich. Der Gedanke die Prüfungsvorbereitung selbst zu übernehmen ist zu gleichen Teilen reizend wie einschüchternd.

Die für mich entscheidenden Faktoren, Fragen und Bedenken im Bezug auf dem jeweiligen Abschluss möchte ich im folgenden Auflisten.

Techniker
Schwierigkeit: Vermutlich die schwerste Variante
Kosten: Auch wenn im allgemeinen kein entscheidendes Kriterium ist dieser Kurs (ILS ) der teuerste.
Lehrinhalt: Ich vermute aufgrund der langen Kurse dass der Lehrstoff besonders Umfangreich ist. Ich nehme an das ich hier im Vergleich mehr anwendbares lernen werde als in den Meisterkursen, dies hält sich aber bestimmt die Waage mit Lehrstoff der für mich, abgesehen von Prüfungsrelevanten Inhalten, nicht von Interesse ist.
Prüfung: Ist die Prüfungsvorbereitung auch selbst durchführbar?
Zusätzlich notwendig: TREI, evtl. AdA

IHK Meister
Schwierigkeit: Vermutlich die leichteste Variante
Kosten: Vermutlich die günstigste Variante, wobei der HWK Meister bei der ILS etwas günstiger ist.
Lehrinhalt: Vermutlich am wenigsten anwendbar. Ich stelle mir vor das es viel mehr um die Personalführung, Recht und ein wenig Planung geht.
Zusätzlich notwendig: TREI, (AdA für Prüfung erforderlich)

HWK Meister
Kosten: Ich war früher der Meinung das diese Variante die teuerste ist, worauf ich das begründet habe ist mir entfallen.
Lehrinhalt: Bedauerlicherweise wird als Fernkurs ausschließlich der „Energie und Geb.“ Vorbereitungskurs angeboten, dieser wird vermutlich Umfangreicher als die IHK Meister- aber abgespeckter als die Technikerdlehrgänge sein. Der Betriebswirtschaftliche Teil (im Bezug auf die Selbständigkeit) ist auf jeden Fall erwünscht, der Fachbezogene Teil wäre überwiegend uninteressant.
Zusätzlich notwendig: Wenn ich es recht verstanden habe – nichts. Der TREI-Schein wird während der Vorbereitung erlangt. Teil 3 und 4 sind Teilnahmebedingungen.


In Anbetracht dessen das die Befähigung des eigenständigen Arbeitens das Ziel dieser Odyssee ist, denke ich das der HWK Meister, der alle Bedingungen nach Abschluss erfüllt, die beste Wahl wäre. Der Fachteil ist allerdings teilweise verschwendete Zeit und Energie. Besser wäre es evtl. an der Systemtechniker Prüfung Teilzunehmen und die Vorbereitung selbst zu gestalten.

Der IHK Meister scheint mir die Bürokratielösung zu sein. Inhaltlich vermute ich wir es überwiegend Zeitverschwendung sein. Wenn der Stoff sehr leicht ist könnte ich mir aber vorstellen mich um die mir relevante Bildung selbst zu kümmern und diesen Weg nur fürs Papier zu gehen.

Der Techniker würde mich in die Gewünschte Richtung weiterbilden, allerdings mag ich mir die Zähne auch ungern an Lernstoff ausbeißen das ich später nicht anwende. Der Zeitliche aufwand ist größer als bei den Meistern das die Scheine nachgeholt werden müssen.

Dafür das ich viele Fragen habe, habe ich nur wenige Fragezeichen verwendet.^^
Da ich meine Sicht gerne selbst trübe würde ich mich über den einen oder anderen Gedanken, einen Einwand oder auch Erfahrung zu diesem Thema freuen. Welche Herangehensweisen würdet ihr wählen und warum?

Etwas Senf von jedem.

Vielen Dank
 
ungern an Lernstoff ausbeißen das ich später nicht anwende
grundsätzlich falsche Einstellung - egal für welches Lernprogramm.
die Prüfungsvorbereitung selbst zu übernehmen ist
die sicherste Variante zum garantierten Misserfolg
---
Die Zusatzscheine sind nicht das Problem - die schafft jeder und die kosten auch nicht die Welt.
Beim Meister ist AdA ein Haufen an Lernstoff - nicht zu vergleichen mit den Schnellkursen der IHK.
---
Techniker braucht deutlich mehr Mathe (auch Theorie, die Du später nicht wirklich brauchen wirst), als Meister - Meister ist also der einfachste Weg für Leute, die es mit Schulstoff nicht so haben. Allerdings muss man da schon hingehen - wenn da Fehlzeiten sind, kommt man da nicht mehr mit und die Bücher helfen allein nicht zum Bestehen der Prüfung.
Wüsste nicht, wie man den HWK-Meister im Selbststudium bewältigen soll. Fernkurse gibt es da auch nicht.
IHK-Meister ist ähnlich - da ist auch ein Haufen Technik dabei - nicht nur höhere Sesselfurzologie.
Besorge Dir doch mal die Ausbildungspläne der von Dir ausgewählten Fachrichtungen.
Der Fachteil ist allerdings teilweise verschwendete Zeit und Energie
Wie kommst du denn darauf ?!
---
Wenn Du Dich als guter Autodidakt einschätzt, dann wähle den Weg, der die geringsten Präsenzzeiten erfordert. Das scheint Dir wohl am wichtigsten zu sein. Die angesagten Seminare etc. solltest Du jedoch ernst nehmen und besuchen - auch wenn es hier einige Leute gibt, die das nicht so sehen.
Die Kostenfrage sollte gaaanz hintangestellt werden - viel wichtiger ist, die Fortbildung in die Lebensplanung eingebaut zu bekommen. Frau weg und Unterhaltsverpflichtungen kommen immer teurer, als ein Tausender, der bei einem Lehrgang gespart wurde.
 
Frau weg und Unterhaltsverpflichtungen kommen immer teurer, als ein Tausender, der bei einem Lehrgang gespart wurde.
Um dann eventuell durch falsche Einschätzung auch noch durchzufallen...
Ich würde den Techniker machen, da kommt sicher deutlich mehr rum.
Der Meister ist doch letztlich fachlich nur ein besserer Facharbeiter, da es hier vorallem um kaufmännische Inhalte geht.
Ausnahme: derjenige hat direkt eine Meisterstelle in Aussicht und will primär einfach ein gescheites Gehalt .
Schneller und einfacher als mit Meister geht es dann nicht.
Abseits davon ins Blaue ist man mit dem Techniker sicher deutlich breiter aufgestellt, auch hier kann man beispw. den AdA machen...
 
Ich muss jetzt mal ganz doof fragen, mit was genau willst du dich in der Automatisierung selbstständig machen?
Steuerungen Programmieren?
Anlagen Bauen?
Leitsysteme entwickeln?

Kenne nur wenige die das machen, und das sind in der Regel Robotik Programmierer.
 
Top