Elektro Meister oder Techniker im hohen Alter!?

Hallo liebe Teilnehmer,

ich suche hier im Forum Rat von fertigen Technikern um eine Entscheidung treffen zu können. Zu mir, ich bin 33 Jahre alt habe vor ca. 14 Jahren meine Elektroinstallateur Ausbildung abgeschlossen und bin seitdem in dem gleichen Installationsunternehmen tätig. Seit 4 Jahren besetze ich die Stelle des Meisters ohne Qualifikation (mein Chef ist Meister). Nun möchte ich mich weiterbilden die Frage ist nur zum Meister oder zum Techniker, ich tendiere zum Techniker aufgrund der höherwertigen Ausbildung. Da für mich allerdings nur der Fernunterricht in Frage kommt, möchte ich mir ein Bild darüber machen ob ich das

1. in meinem "hohen" Alter (mein Sohn sagt Papa Du bist ja schon alt)
2. zeitlich mit Familie (2Kinder) und Haus
3. mit den nun schon länger zurückliegenden Vorbildungen

überhaupt schaffe.

Mit meinem jetzigen Stand an Informationen würde ich das DAA-Technikum (Duisburg-Osnabrück) zum Herbst bevorzugen, dazu meine Frage wie es zeitlich mit den Präsenzunterrichten und den Klausuren aussieht!
Wo werden die Klausuren geschrieben? und wie oft sind die Unterrichte in Osnabrück?

Vielleicht kann ich mir mit Hilfe Eurer Antworten ja mehr Klarheit zu meiner Entscheidung verschaffen.
Vielen Dank bereits im voraus.
 
N

Nanny

Gast
AW: Elektro Meister oder Techniker im hohen Alter!?

Hallo,

mein Rat an Dich: pack es an wenn du es wirklich willst. Die meisten Zweifel sind unbegründet und es stellt sich alles als machbar heraus. Am wichtgsten ist, dass Du es diese lange Zeit schaffst kontinuierlich zu lernen.

Zu deinen Fragen:
1) Es gibt auch Leute die mit 50 den Techniker anfangen und gut sind. Mit 32 gehörst du vielleicht zu den älteren aber nicht zu den ältesten. Wenn du erst mal wieder im Lernen drin bist ist das alles machbar.

2) Von der Familie brauchst Du Rückendeckung und Verständnis. Du wirst in Deiner freien Zeit speziell vor Klausuren viel lernen, vielleicht an Wochenenden Lerngemeinschaften haben, Samstag-Unterricht, Sonntags Prüfungen, Urlaub für Blockunterricht benötigen. Mein Mann hat sehr viel Verständnis und er Unterstützt mich, das hilft ungemein.

3) Wie gesagt, in die Lernerei kommt jeder wieder rein. Die Unterlagen vom DAA sind gut, der Samstagsunterricht "zwingt" Dich zum regelmäßigen lernen und Du merkst schnell ob Du richtig gelernt hast und alles verstanden hast.

Der Unterricht beim DAA beginnt in den ersten 3-x Semester (je nach Fachrichtung/Standort) mit Samstagsunterricht an Deinem Standort, zumeist 8-13Uhr. An Schulferien ist kein Unterricht, somit fällt hier schon mal viel weg. Später gibt es Blockunterricht (ist der bei Dir in Osnarbrück?), jedes Quartal 4 Tage (Mi-Sa). Klausuren werden so weit ich weiss an allen Standorten geschrieben, die Abschlussprüfungen finden in einer Prüfungswoche in Jena, Würzburg oder Osnarbrück statt (je nach Fachrichtung)
 
AW: Elektro Meister oder Techniker im hohen Alter!?

Hallo kapello,

ich habe im April 2003 mit 35 Jahren angefangen.
In 26 Tagen habe ich staatliche Abschlußprüfung.
Das Problem ist die Zeit. Ich habe auch Familie sowie ein eigenes Haus.
Es war nicht immer leicht aber wie du siehst, es ist zu schaffen.
Mein größtes Problem war, das ich fast 400km bis Osnabrück habe. die Fahrerei nervt und ist ja auch nicht ganz umsonst.o_O
Ob du jetzt den Meister oder den Techniker machst - mach es, du hast noch viele jahre bis zur Rente.:thumbsup:
 
AW: Elektro Meister oder Techniker im hohen Alter!?

Kann mich Ralli nur anschließen; ich habe im April 2005 angefangen (mit 33 Jahren und 11 Monaten) und gedenke noch dieses Jahr fertig zu werden.

Mein Chef sagt immer zu mir: "Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg" und dem kann ich nichts entkräften. AUch wenn ich dieses Jahr doch noch nicht fertig werde, na und..dann eben halbes Jahr später. Will damit sagen, daß Du es auch ein wenig so lenken kannst, wie es Deine Situation gerade zulässt.

Also wenn DU Dich beim DAA entscheidest, dann herzlich willkommen..:)
 
Top