Eine Frage zum Schalten von Engergiequellen

Hallo, (Ich hoffe das ich diese Frage hier stellen kann.)
ich habe ein für mich größeres Problem und ich hoffe doch für andere ein kleineres Problem. Ich schreibe am Dienstag einen kleinen Test im Fach "Elektrotechnik" der für meine Endnote im Zeugnis sehr wichtig ist und die sieht im Moment nicht so wirklich gut aus und darum sollte ich in dem Test eigentlich eine gute Note schreiben, lange Rede kurzer Sinn. Ich würde gerne etwas wissen. ;)

Das Thema ist "Schalten von Energiequellen"
Ich gehe davon aus das bei einer Reihenschaltung wen alle Pfeile nach rechts zeigen.
UQ = U1+U2+U3 ist? (Ich gehe mal davon aus, das es 3 Us gibt) Und Rers = R1+R2+R3 ist?
Aber wenn z.B. der Pfeil des 2ten Us nach Links zeigt die "Rechnung" dann so aussehen müsste UQ = U1-U2+U3?
Könnte man das pauschal so sagen oder muss ich da noch was beachten?

Nun kommt aber eben das "Problem" die Parallelschaltung...
Darum habe ich nun mal eine kleine "Zeichnung" hochgeladen wie gesagt wurde wie es sein sollte...(Ich muss dazu noch sagen das ich mit dem Zeichnen von Paint, nicht der Beste bin. ;) )

http://s11b.directupload.net/images/090529/hfqczl7b.jpg

Bei so einer Schaltung muss ich den Ausgleichstorm berechnen. Irgendwie bekam ich noch mit das ich es einmal bei 0 und einmal bei 1 können müsse. (Wird der U-Wert sein der über die Schaltung fliest oder?)
Also was muss ich da beachten? Wie rechne ich es? Ich gehe mal stark davon aus das R1,R2 und Uq1 und Uq2 gegeben sein werden. Nur habe ich gesagt, davon total keinen Plan. Ich hoffe hier kann mir wer helfen, wäre echt sehr nett. :) Mit R1 und R2 könnte ich ja einen Rers bilden, aber weiter weis ich leider nicht mehr...

Ich würde mich sehr über Antworten freuen. :)

MfG
 

derschwarzepeter

Mitarbeiter
AW: Eine Frage zum Schalten von Engergiequellen

Hallo Affe!
Ich gehe davon aus das bei einer Reihenschaltung wenn alle Pfeile nach rechts zeigen.
UQ = U1+U2+U3 ist? (Ich gehe mal davon aus, das es 3 Us gibt) Und Rers = R1+R2+R3 ist?
Aber wenn z.B. der Pfeil des 2ten Us nach Links zeigt die "Rechnung" dann so aussehen müsste UQ = U1-U2+U3?
Könnte man das pauschal so sagen oder muss ich da noch was beachten?
Passt so!
Mit deinem Pfeilmodell beschreibst du die Sache sehr anschaulich -
die Summe ist dann der Abstand zwischen dem Anfang vom ersten zu Spitze vom letzten Pfeil.

Prinzipiell funktioniert das auch bei Parallelschaltung;
nur ist da die Differenz zwischen den Spitzen das, worauf´s ankommt!
Diese Differenzspannung treibt einen Strom durch die Serienschaltung der beiden Innenwiderstände:
I ausgleich = (U1 - U2) / (R1 + R2)
(wir nehmen einmal an, U1 sei die größere Spannung.)
Die Spannung am Punkt zwischen R1 und R2 ist dann
um den Spannungsabfall des Ausgleisstromes an R1 niedriger als U1 oder
um den Spannungsabfall des Ausgleisstromes an R2 höher als U2
- kommt auf´s Gleiche raus.
 
AW: Eine Frage zum Schalten von Engergiequellen

Erstmal Danke.

Also verstehe ich das richtig das ich den Ausgleichstrom einfach nur mit (U1 - U2) / (R1 + R2)

ausrechne mehr nicht?


Nehmen wir mal an, mein UQ1 ist 0 und UQ2 ist 1 und R1 und R2 wären einmal 1 und 2 Ohm
Ich kann ja nicht -1/3 Ohm rechnen. Da kommt ja -0,33 als Iausgleich raus. Oder habe ich irgendwas falsch verstanden?

Weil ich habe da in meinem Ordner in einer Aufgabe von den Potentialen die ich ja in der Zeichnung aufmalte einmal was von 4,5V und 1,5V stehen und dann haben wir irgendwie UK ausgerechnet und danach UAB und dann kamen wir dazu das Iausgleich UAB/R1+R2 ist. Aber wie ich nun nachschaute hatten wir dann im Prinzip das UK=Uq1-Uq2 ist. Aber irgendwann nannten wir es dann UAB. Irgendwie blicke ich da nicht durch wie ich es ja schon sagte...
 
Zuletzt bearbeitet:

derschwarzepeter

Mitarbeiter
AW: Eine Frage zum Schalten von Engergiequellen

Hallo Affe!
... (wir nehmen einmal an, U1 sei die größere Spannung.) ...
Wenn dir aber - 0,33 A für den Ausgleichsstrom rauskommt,
dann heisst das nix anderes, als dass er in die andere Richtung fliesst.
Wenn dir das nicht gefällt, musst du nur die kleinere von der größeren Spannung abziehen.

Wie du die Differenzspannung nennst, ist blunzenwurst:
Die Spannung zwischen den Spannungsquellen A und B kannst gern UAB nennen
oder auch U diff oder U12,
wichtig ist nur, dass du weisst, was damit gemeint ist!
 
AW: Eine Frage zum Schalten von Engergiequellen

Oh okay Danke.
Also gibt es da keine Regel, das man das größere vom kleineren abziehen muss oder so? Weil oben habe ich ja das Kleinere vom Größeren abgezogen. Oder ist es immer "stur" U1-U2?
Aber nochmals Danke für die Mühe, weil mit dieser Formel klingt ja die Berechnung recht "easy"
 
AW: Eine Frage zum Schalten von Engergiequellen

Hmmmm, also ich gehe mal davon aus ich bekomme eine Schaltung und sagen wir mal mit den Werten UQ1=5V UQ2=3V und R1=2 O und R2 = 3 O

Dann habe ich ja die Rechnung

(5V - 3V) / (2O + 3O)

2V/5 O = 0,4A

Aber was ich auch oben nicht kapierte wäre wenn es nun anders wäre und es

-2V/5 O wären und es dann -0.4A wären...

Das was ich mich dann noch frage ist wen ich nun z.B. noch eine 3te Uq und einen 3ten R habe.

Ist es dann
(Uq1-Uq2-Uq3)/ 1/(1/R1+1/R2+/1R3) oder kommt da was anderes zur Geltung?

Also soll ich dann immer wegen dem Minuswert schauen welche für mich praktischer ist das ich ein positives Ergebnis bekommen? Also ist die Reihenfolge von den Us dann im Endeffekt doch egal? Oder stehe ich auf dem Schlauch? Wie zu oft bei der Elektrotechnik...
 

derschwarzepeter

Mitarbeiter
AW: Eine Frage zum Schalten von Engergiequellen

Nimm einfach eine Stromrichtung an und das Vorzeichen sagt dir, ob´s richtig war!
Am Einfachsten ist, wenn du dir eine einigermaßen maßstäbliche Skizze machst
(5 V ... ca. 5 cm Pfeil und 3 V ... ca. 3 cm Pfeil),
dann siehst du sofort, in welche Richtung der Strom fliesst!
... Das was ich mich dann noch frage ist wen ich nun z.B. noch eine 3te Uq und einen 3ten R habe. ...
Dann wird´s WIRKLICH schwierig;
aber ich kann mir nicht vorstellen, dass du sowas bekommst, oder?
 
AW: Eine Frage zum Schalten von Engergiequellen

Also im Unterricht machten wir es nur mit 2 und der Lehrer meinte es kommt nur das dran was wir machten, also denke ich es mal nicht...

Hmmmm das mit den Pfeilen verstehe ich nun nicht so wirklich...ich scannte mal die Blätter ein und entschuldige schonmal meine schreckliche Schrift *g*

http://s1b.directupload.net/images/090530/wqu8wkwu.jpg

Das Farbige wurde alles danach eingefügt. Und wie komme ich auf die 3,5V? Nach meiner Logik wären das 3 oder ist es einfach nur menschliches Versagen? Oder blicke ich schon wieder nicht durch...

http://s5b.directupload.net/images/090530/uwizszz3.jpg

Und nochmals vielen Dank für die Mühe. :)
 

derschwarzepeter

Mitarbeiter
AW: Eine Frage zum Schalten von Engergiequellen

Ich hab´s dir aufgezeichnet:
Blau: 4,5 V Spannungsquelle mit 1 Ohm Innenwiderstand
Grün: 1,5V Spannungsquelle mit 2 Ohm Innenwiderstand
Gelb: Differenzspannung
Rot: Klemmenspannung

(In meinem Kopf zeigen die Spannungszeiger bei Gleichspannung immer nach oben
oder, wenn´s verkehrt gepolt sind, nach unten - nie nach rechts oder links.)
 

Anhänge

  • 2 Spannungsquellen.JPG
    2 Spannungsquellen.JPG
    35 KB · Aufrufe: 10
AW: Eine Frage zum Schalten von Engergiequellen

Vielen Dank, nun habe ich erkannt das es 2 versch. Sachen sind. Danke sehr, habe ich am Anfang irgendwie übersehen, Schande über mich. ;)

Aber was ich nun immer noch nicht verstanden habe ist wenn U1 kleiner ist als U2. Was oben sicherlich schon irgendwie erwähnt wurde, aber ich es irgendwie sicherlich nicht kapiert habe...
Und bei der Klemmenspannung, ist die 1A ein fester Wert oder kam der da nur raus da bei mir in der Zeichnung Iausgl. 1A war?
 

derschwarzepeter

Mitarbeiter
AW: Eine Frage zum Schalten von Engergiequellen

Aber was ich nun immer noch nicht verstanden habe ist wenn U1 kleiner ist als U2.
... dann fliesst der Ausgleichsstrom natürlich in die andere Richtung!
Wenn du in die gleichen Formeln einsetzt, bekommst du eben ein Minus raus,
was genau das bedeutet.
Ich mach das aber nicht so; ich subtrahiere den kleineren vom größeren Wert,
aber falsch ist das auch nicht: Es kommt das genau gleiche Ergebnis raus.
Und bei der Klemmenspannung, ist die 1A ein fester Wert oder kam der da nur raus da bei mir in der Zeichnung Iausgl. 1A war?
Die 1 A sind natürlich KEIN fester Wert - Ohmsches Gesetz!
Die hängen von der Differenzspannung und von der Summe der Innenwideratände ab.
In deinem Beispiel sind das 3 V und 1+2 Ohm, macht
I = 3 V / (1+2) = 1 A
 
AW: Eine Frage zum Schalten von Engergiequellen

Oh stimmt an das Gesetzt habe ich gerade nicht gedacht. Aber schon mal vielen Dank, ich bin dann mal gespannt was das am Dienstag gibt. Aber ich habe ein relativ gutes Gefühl, wenn ich mich an die Formeln halte!
Also im Prinzip ist das I, ja IAusgleich oder?
 
AW: Eine Frage zum Schalten von Engergiequellen

Geg: R1=0, R2=1, U1=6V, U2=8V


Iausgl. 6V-8V/0+1 = -2A


4,5V + 0 *-2A= 9V (Könnte man generell sagen beim kleineren U + und beim größeren -?)
8V-1*-2A= 14V




Wo liegt denn hier mein Fehler? Oder geht es nicht mit dem R1=0 `?

Oder ist meine Aufgabe von den Werten her total Schwachsinn?
 
Zuletzt bearbeitet:

derschwarzepeter

Mitarbeiter
AW: Eine Frage zum Schalten von Engergiequellen

Geg: R1=0, R2=1, U1=6V, U2=8V

Iausgl. 6V-8V/0+1 = -2A richtig

Aber wo hast du plötzlich die 4,5 V her:
4,5V + 0 *-2A= 9V
Ausserdem muss DAS höhere Mathematik sein, denn Strich- vor Punktrechnung ist das nicht!

... und das gilt hier genauso:

8V-1*-2A= 14V


1. Könnte man generell sagen beim kleineren U + und beim größeren -?

Ja, es kommt generell Minus raus, wenn man von einer kleineren Zahl eine größere abzieht.
(Bitte mit dem Konto ausprobieren!)
;)

2. Wo liegt denn hier mein Fehler? Oder geht es nicht mit dem R1=0 `?

Es geht mit jedem R.
Dein Fehler liegt darin, dass du mitten in der Rechnung auf einmal 4,5 V aus dem Hut zauberst
und dass du schlicht falsch rechnest:
4,5 + 0*2 = 4,5 und nicht 9
8-1*(-2) = 6 und nicht 14


3. Oder ist meine Aufgabe von den Werten her total Schwachsinn?

Deine Aufgabe ist kein Schwachsinn, nur muss man da nix rechnen:
Wenn eine der beiden Spannungsquellen 0 Ohm Innenwiderstand hat,
dann ist die Klemmenspannung unabhängig vom Ausgleichsstrom gleich dieser Spannung,
den wo kein Widerstand, da kann nix abfallen - der Onkel Ohm ist überall!
 
AW: Eine Frage zum Schalten von Engergiequellen

Danke sehr und nochmal sorry falls ich nerve ;) Aber bei dem Test geht es morgen um einiges weil er meine Note sehr beeinflusst.

Und nochmal Danke für die gute Zeichnung, die wird für morgen zum noch "lernen" sofort ausgedruckt *g*

Geg: Uq1=3V, Uq2=5V, R1=4O und R2=3O


Iausgl=3V-5V//4O+3O
Iausgl= -0,43


Klemmenspannung: 5V -4O*0,43
5V- 1,72
Klemmenspannung= 3,28V


Stimmt das nun?
Jaja, die gute alte Mathematik an Punkt vor Strich hätte ich gar nicht mehr gedacht. :LOL:

Das mit den 4,5 könnte sein da ich es davor mit anderen Werten durchrechnete...und es aus versehen dann nicht weg machte.
 

derschwarzepeter

Mitarbeiter
AW: Eine Frage zum Schalten von Engergiequellen

Stimmt nicht.
Zeichne es dir so auf, wie ich´s hier reingestellt habe!

Du darfst nicht von U2 den Spannungsabfall am Innenwiderstand DER ANDEREN SPANNUNGSQUELLE abziehen;
die hängen nicht zusammen wie der blaue Pfeil und die blauen Widerstände!

Ich hab dir das Pfeildiagramm noch ein bissi ergänzt:
 

Anhänge

  • 2 Spannungsquellen.JPG
    2 Spannungsquellen.JPG
    40,1 KB · Aufrufe: 4
AW: Eine Frage zum Schalten von Engergiequellen

1)Klemmenspannung: 5V -3O*-0,43
5V + 1,29 (Ja +, wegen den 2 - oder? Oder gibt es da wieder eine Matheregel die ich vergesse?*g*)
Klemmenspannung= 6,29V

2) Klemmenspannung: 3V+4O*-0,43
3V - 1,72
Klemmenspannung= 1,28V

Stimmt das nun so oder hätte ich bei der Nummer 2 auch addieren müssen?
 

derschwarzepeter

Mitarbeiter
AW: Eine Frage zum Schalten von Engergiequellen

Kommt dir nicht komisch vor,
dass du ZWEI Klemmenspannungen für EINEN EINZIGEN Punkt rausbekommst?
Kann ja nur ein Topfen sein, nicht klar?

BITTE zeichne es dir so auf, wie ich´s dir schon 2 mal geschickt hab!
 
AW: Eine Frage zum Schalten von Engergiequellen

Ich habe bei der Zeichnung meine Werte eingesetzt. Aber irgendwie komme ich auch mit der Hilfe der Zeichnung nur auf meine Werte. Da ich eben immer auf.


3V + 4 Ohm * A komme und beim anderen
5V - 3 Ohm * A

Ich meine ich lese es im Prinzip ja bei der Zeichnung mit der Gleichung ab und da wird ja auch beim kleineren addiert und beim größeren subtrahiert...
 
Top