Ein paar Fragen eines Grünschnabels

Hallo,

Ich lese schon seit einiger Zeit in diesem Forum, und habe mich auch ansonsten schon ein bisschen über den E-Techniker schlau gemacht. Doch ein paar Fragen sind trotzdem offen geblieben.

Ein paar Infos zu mir:

Ich hab Anfang Juli meine Ausbildung zum Elektroniker für Betriebstechnik beendet, ich hab verkürzt und zählte zu den leistungsstärksten meines Jahrgangs (immerhin 24 Azubis).
Ich würde gerne den Techniker machen, bin mir nur noch nicht beim Schwerpunkt und der Schule sicher.

Am liebsten würde ich den Techniker in Energietechnik und Prozessautomatisierung machen, beispielsweise an der Technikerschule Bremen in Vollzeit. Alternativ in Teilzeit mit Vorort Unterricht bei der PFFH, die jedoch leider nur den Informations- und Kommunikationstechnik anbietet. Dann wäre da ja auch noch die DAA die ja Informations- und Kommunikationstechnik sowie Energietechnik und Prozessautomatisierung/Auomatisierungstechnik anbietet, aber die PFFH macht auf mich, durch stöbern im Forum, den besseren Eindruck.

Nun zu meinen Fragen:

1. Ist denn der Unterschied, auch aus Sicht des Arbeitgebers, zwischen Energietechnik und Prozessautomatisierung und Informations- und Kommunikationstechnik nun so groß ? Oder ist ein Techniker ein Techniker, egal welchen Schwerpunkt er gewählt hat? Ein Kollege meinte die Unterschiede wären sehr gering...

2. Ich persönlich finde für mich Vollzeit Unterricht sinnvoller, aber wie sieht das der Arbeitgeber? was wird "höher" bewertet bzw. eingeschätzt?

3. Meines Wissens nach erhält man bei Teilzeit "Meister-Bafög", welches man nur zu 2/3 zurückzahlen muss, egal was man verdient, wie viel Geld man selber oder die Eltern auf dem Konto haben usw. Bei Vollzeit soll man wohl "Schüler-Bafög" erhalten, welches man gar nicht zurück zahlen braucht. Mich würde jetzt interessieren ob das so stimmt und wie hoch denn das Bafög "übern Daumen" wäre

4. Wie sieht denn der Arbeitsmarkt für Techniker momentan aus? Und wie könnte es in Zukunft aussehen? Das Ing. Mangel herrscht habe sogar ich mitbekommen, und dadurch soll ja der Techniker begehrter sein, aber stimmt das auch wirklich? speziell würde mich jetzt der Norddeutsche Raum interessieren...

Das wären erstmal die wichtigsten Fragen, ich hoffe ich stelle hier nicht zum 236.194en mal dieselben Fragen wie jeder Grünschnabel :-)

mfg
toby
 
AW: Ein paar Fragen eines Grünschnabels

HI!

ich kann Dir das DAA empfehlen - mit den Schwerpunkten Datenverarbeitung bzw. Energie- und Automatisierungstechnik.

Die Inhalte dort überschneiden sich schon sehr und das wird auch mit anderen Bezeichnungen in anderen Bundesländern nicht anders sein.

cu
Volker
 
D

dönis

Gast
AW: Ein paar Fragen eines Grünschnabels

Kann sein, muss aber nicht...

In Hannover an der BBS ME (staatliche Technikerschule) unterscheiden sich die Fachrichtungen "Informations- und Kommunikationstechnik" und "Energietechnik&Prozessautomatisierung" im zweiten Abschnitt ganz erhehblich voneinander. Da ist im Vertiefungsjahr so ziemlich alles anders...

Ich würds in Vollzeit machen, ist stressfreier, oder an einer staatlichen Schule in Teilzeit, das ist billiger. DAA kostet immerhin knappe 6000€, wenn ich richtig informiert bin. Ohne Fahrerei wegen den Klausuren. Und man kann mir erzählen was man will, da wird auch ein bißchen abgespeckt im Lehrangebot...
 
AW: Ein paar Fragen eines Grünschnabels

HI!

Geld, was Du allerdings da Fernstudium zum Teil über Bafög zum teil über Steuerrückzahlungen wieder zurückbekommen hast.

Und das mit dem abgespeckten kann ja nicht wirklich sein, da die Prüfungen genauso vor einer Prüfungskommission des Landes stattfinden :)

cu
Volker
 
D

dönis

Gast
AW: Ein paar Fragen eines Grünschnabels

Das ist ähnlich wie mit den Akrreditierungen bei Studiengängen. Zwei gleiche Studiengänge an verschiedenen Hochschulen können beide akkreditiert sein und trotzdem völlig unterschiedliche Ansprüche im Niveau haben...

Das geht doch schon damit los, das an staatlichen Technikerschulen meist richtige Projekte in Firmen über einen längeren Zeitraum durchgezogen werden, während man beim DAA eine Projektwoche als Prüfung hat.
Außerdem hat ne Schule doch den Vorteil, dass es "Labore" gibt...

Denn es hat ja längst nicht jeder Facharbeiter auf der Arbeit ständig mit den Dingen zu tun, die er in der Technikerschule lernt, um das dann mal anzuwenden. Bei uns haben jedenfalls keine Facharbeiter in der SPS rumgebastelt, weils in der Technikerschule gerade um Steuerungstechnik ging...
 
AW: Ein paar Fragen eines Grünschnabels

OK, danke schon mal an euch für eure Antworten!

Die Frage mit dem Geld ist nun nicht ganz so schwerwiegend (z.B. wohne ich noch zu Hause und habe weder Frau noch Kind) und hängt ja auch mit der Bafög Frage zusammen...

Kann mir denn einer von euch Infos zum Bafög geben? also wovon die Höhe abhängt, obs da gewisse Vorraussetzungen gibt? ab wann man das am besten beantragt etc.

Ansonsten würde mich halt interessieren wie der Arbeitsmarkt überhaupt so für Techniker aussieht...

und hat sonst jemand vielleicht Erfahrungen mit der Technikerschule Bremen?

Das wären auch wieder alle meine Fragen,

mfg
toby :-)
 
AW: Ein paar Fragen eines Grünschnabels

OK, danke schon mal an euch für eure Antworten!

Die Frage mit dem Geld ist nun nicht ganz so schwerwiegend (z.B. wohne ich noch zu Hause und habe weder Frau noch Kind) und hängt ja auch mit der Bafög Frage zusammen...

Kann mir denn einer von euch Infos zum Bafög geben? also wovon die Höhe abhängt, obs da gewisse Vorraussetzungen gibt? ab wann man das am besten beantragt etc.

Ansonsten würde mich halt interessieren wie der Arbeitsmarkt überhaupt so für Techniker aussieht...

und hat sonst jemand vielleicht Erfahrungen mit der Technikerschule Bremen?

Das wären auch wieder alle meine Fragen,

mfg
toby :-)

zum Bafög : altersbegrenzung gibs keine, Schülerbafög gibs dafür nicht.
http://www.meister-bafoeg.info/de/159.php

zu den Richtungen : an meiner Schule sind die unterschiede fast unerehblich,
also insbesonder autom. und energietechnik unterscheidet sich ur in 2 fächer( automat. bzw. energiet.) , bei den anderen beiden ist es nicht anders.
-ich würde immer staatliche schule bevorzugen , da die nicht schlechter sind , kostenlos sind und man mehr kontakte knüpfen kann.
auserdem bezweifle ich ob man das geld mit der stuererklärung wieder reinbekommt.

Gruß
 
AW: Ein paar Fragen eines Grünschnabels

Servus,

...ich würde immer staatliche schule bevorzugen , da die nicht schlechter sind , kostenlos sind und man mehr kontakte knüpfen kann...
also dieses Gerücht hält sich echt hartnäckig. Nicht alle staatl. Schulen sind kostenlos!

Gruß Daniel

Edit: Auf der Technikerschule kann man Schüler oder Meister-Bafög bekommen!
 
Zuletzt bearbeitet:
AW: Ein paar Fragen eines Grünschnabels

das wäre neu , wieso sollte man dann Meisterbafög beantragen , wenn man schülerbafög umsonst bekommt ?
ergibt für mich kein Sinn.
Weil man beim Schülerbafög so gut wie kein Vermögen haben darf (beim Meisterbafög sind es immerhin 35000€) und weil das Einkommen der Eltern angerechnet wird.
Wenn also die Eltern "zuviel" verdienen und du schon was angespart hast gibts kein Schülerbafög. Außerdem ist das Meisterbafög höher.

PS: Ich muss für die staatliche Vollzeitschule 455€ pro Halbjahr zahlen. Wohne aber trotzdem lieber in Baden-Württemberg. ;)

skadi
 
AW: Ein paar Fragen eines Grünschnabels

Weil man beim Schülerbafög so gut wie kein Vermögen haben darf (beim Meisterbafög sind es immerhin 35000€) und weil das Einkommen der Eltern angerechnet wird.
Wenn also die Eltern "zuviel" verdienen und du schon was angespart hast gibts kein Schülerbafög. Außerdem ist das Meisterbafög höher.

PS: Ich muss für die staatliche Vollzeitschule 455€ pro Halbjahr zahlen. Wohne aber trotzdem lieber in Baden-Württemberg. ;)

skadi
na dann hab ich ja glück mit meiner (kostenlos).
Der Betrag ist unerheblich geringer , beim schülerbafög, hatt ich auch schonmal für mein ABI . Nur ich glaub nicht das ich jetzt für meine Technikerschule Schülerbafög beantragen könnte. (Angenommen die Vermögenskriterien werden eingehalten)
Wenn ich mich recht erinnere ist das Schülerbafög Elternunabhäng ! ICh musste keine Verdienstangaben meiner Eltern angeben.

Gruß
 
AW: Ein paar Fragen eines Grünschnabels

Servus,

das wäre neu , wieso sollte man dann Meisterbafög beantragen , wenn man schülerbafög umsonst bekommt ?
ergibt für mich kein Sinn.
siehe skadi!

na dann hab ich ja glück mit meiner (kostenlos).
Der Betrag ist unerheblich geringer , beim schülerbafög, hatt ich auch schonmal für mein ABI . Nur ich glaub nicht das ich jetzt für meine Technikerschule Schülerbafög beantragen könnte. (Angenommen die Vermögenskriterien werden eingehalten)
Wenn ich mich recht erinnere ist das Schülerbafög Elternunabhäng ! ICh musste keine Verdienstangaben meiner Eltern angeben.

Gruß
So wie ich das weis kann man das Bafög nur ein mal erhalten (egal ob Schüler oder Meister-Bafög). Außerdem ist es halt schon schwierig mit dem Schüler-Bafög zu überleben wenn man eine Wohnung und ein Auto hat! Und selbst das Meister-Bafög hat mir vorne und hinten nicht gereicht. Zum Glück hat mich meine Freundin "mitfinanziert" :flowers:.

Ich hab vor dem Techniker auch nicht wirklich viel verdient. Daher war der Lebensstandard auch nicht so hoch. Aber nur mit dem Bafög wäre ich nie und nimmer über die Runden gekommen!

Gruß Daniel
 
AW: Ein paar Fragen eines Grünschnabels

Servus,



siehe skadi!



So wie ich das weis kann man das Bafög nur ein mal erhalten (egal ob Schüler oder Meister-Bafög). Außerdem ist es halt schon schwierig mit dem Schüler-Bafög zu überleben wenn man eine Wohnung und ein Auto hat! Und selbst das Meister-Bafög hat mir vorne und hinten nicht gereicht. Zum Glück hat mich meine Freundin "mitfinanziert" :flowers:.

Ich hab vor dem Techniker auch nicht wirklich viel verdient. Daher war der Lebensstandard auch nicht so hoch. Aber nur mit dem Bafög wäre ich nie und nimmer über die Runden gekommen!

Gruß Daniel
ja das muss ja jeder selber wissen , ob man damit auskommt .
Ich kenne welche (von der Technikerschule) die bekommen Meisterbafög und haben auch schonmal Schülerbafög bekommen. Das sind zwei ganzverschiedene Sachen .
Wie auch immer , ich glaube nicht das man für den Techniker Schülerbafög bekommt.

Gruß
 
AW: Ein paar Fragen eines Grünschnabels

Servus,

...
Wie auch immer , ich glaube nicht das man für den Techniker Schülerbafög bekommt.

Gruß
doch bekommt man! Wenn man den Antrag gestellt hat bekommt man automatisch das Angebot der KFW-Bank. Wenn man dieses nicht annimmt bekommt man nur den Zuschuss vom Staat... sprich Schüler-Bafög. Ein Klassenkamerad von mir hatte auch nur das Schülerbafög!

Gruß Daniel
 
AW: Ein paar Fragen eines Grünschnabels

Bis zu dem 30 Lebensjahr kann man Schülerbafög normal beantragen danach kann es unter bestimmten Umständen genehmigt werden.

Vorteil Schülerbafög: Es muss nicht zurückgezahlt werden..

Nachteil: Man darf nur geringes Vermögen haben (oben schonmal geschrieben) und es sind keine weiteren Sozialkomponenten eingebaut (man bekommt ein Baby...dies wird nur bei Meisterbafög beachtet).

Um eine genauere Angaben zu bekommen sollte man auf den entsprechenden Onlineportalen nachschlagen und sich bei den zuständigen Behörden informieren.

MfG
 
AW: Ein paar Fragen eines Grünschnabels

Servus,



doch bekommt man! Wenn man den Antrag gestellt hat bekommt man automatisch das Angebot der KFW-Bank. Wenn man dieses nicht annimmt bekommt man nur den Zuschuss vom Staat... sprich Schüler-Bafög. Ein Klassenkamerad von mir hatte auch nur das Schülerbafög!

Gruß Daniel
ich weiß nicht genau ob wir jetzt vom gleiche Schülerbafög reden.
Ich meine das Schülerbafög das man beantragen kann für den 2.Bildungsweg .
Dieses muss man nicht zurückzahlen .
 
AW: Ein paar Fragen eines Grünschnabels

Hui, Danke für die vielen Antworten :-)

Nach kurzer Googelei habe ich diese Seite gefunden

http://www.bafoeg-rechner.de/FAQ/schueler-bafoeg.php

Speziell dieser Teil dürfte ja zutreffend sein
FOS oder Fachschulklassen
deren Besuch voraussetzt, dass Ihr vorher eine Berufsausbildung abgeschlossen habt
gibt’s "Schüler-Bafög" auch wenn man noch zu hause wohnt. In dem zu der Seite dazugehörigen Forum stand auch mal das man fürs "Schüler- BAföG" nur maximal 5000€ aufm Konto haben darf. Den Rest, auch ob das Einkommen der Eltern wichtig ist, hab ich noch nicht herausgefunden.

Ich denke mal das Beste wäre es doch zum zuständigen Amt zu gehen.
Fragt sich nur ob ich dem zum Amt gehen muss welches für den Kreis zuständig ist wo ich wohne, oder zu dem Amt welches für dort zuständig ist wo meine schule ist. Ich würde ja eher auf erstes tippen, meine Berufsberaterin war sich damals nicht sicher...

mfg
toby

EDIT:

Gut, das "welches Amt ist zuständig hat sich erledigt:
SchülerInnen-BAföG

Im allgemeinen ist hier eine Stelle der Kreis- bzw. Stadtverwaltung am Wohnort der Eltern zuständig.
 
Zuletzt bearbeitet:
AW: Ein paar Fragen eines Grünschnabels

Servus,

ich weiß nicht genau ob wir jetzt vom gleiche Schülerbafög reden.
Ich meine das Schülerbafög das man beantragen kann für den 2.Bildungsweg .
Dieses muss man nicht zurückzahlen .
ja das mein ich auch. Ich hab mich etwas unglücklich ausgedrückt. Ich meinte eigentlich wenn man das Meister-Bafög beantragt bekommt man dieses Angebot für den Kredit!

Gruß Daniel
 
Top