EGRU Astabile Kippstufe

Guten Morgen Zusammen,

ich arbeite mich gerade durch das DAA LM 2 EGRU.

Bei Aufgabe 12 Seite 75 komme ich aber auf andere Ergebnisse als
in den Lösungen auf Seite 92 angegeben. :(

12.1 Bekomme ich 77nF anstatt 96 nF

12.2 Bekomme ich für t1= 6,23 ms anstatt t1= 5ms,
für t2 bekomme 10,6 ms anstatt 8,4 ms.
Frequenz zwangsläufig bei mir 59,4 Hz anstatt 74,6 Hz.

Ich habe mir schon ein paarmal alles angeschaut, komme aber nicht weiter.
Sind die Angaben für Aufgabe 12 falsch oder ist bei mir der "Wurm" drin? :oops:

Gruß Chris
 
AW: EGRU Astabile Kippstufe

Ich habe mir schon ein paarmal alles angeschaut, komme aber nicht weiter.
Sind die Angaben für Aufgabe 12 falsch oder ist bei mir der "Wurm" drin? :oops:

Gruß Chris
Würde es mir auch gerne anschauen. :D
 
R

RudiW

Gast
AW: EGRU Astabile Kippstufe

Servus Chris,
mir gehts genauso.

Habe alles von hinten nach vorne und kreuz und quer gerechnet, doch leider komm ich bei
t1=5,74ms
t2=6,55ms
f=81,37Hz

Grüße
Rudi
 
AW: EGRU Astabile Kippstufe

Hi Zusammen,

also ich komme nun auch zu der Aufgabe und Frage mich generell erstmal wo man denn hier die Eingangsspannung anlegt. Es ist mir nun schon des öffteren aufgefallen, dass der Abgriff der Ausgangsspannung imer gegeben der Eingang aber nicht gegeben ist. Gibt es hier eine generelle Einigung wo der sich befindet?
Zudem auch mal den "Plan" und das Impulsdiagramm zur Aufgabe. Desweiteren ist gegeben
[tex]U_{F} =0V [/tex]
Die Diode sei ideal und beide Schalter seien geöffnet (beim Impulsdiagramm)

So und nu werde ich auch mal beginnen das Ding zu rechnen und mal sehen wasich raus bekomme.

MfG
Hegebims
 

Anhänge

AW: EGRU Astabile Kippstufe

so, ich hab nu auch mal gerechnet wie wild.
Ich komme beim Kondensator auf 76,9 nF und egal was ich mache und versuche die 96 "finde" ich nie.

(also die Formel und die Werte stehen ja auch in der gegebenen Lösung und wenn ich die in den Taschnerechner eingebe bekomme ich die 76nF und das finden ist auf andere Tippweisen bezogen, evtl. fehlt mir ja ne Klammer) :(

Egal wenn ich dann mit der gegebenen Lösung weiter rechne hab ich die anderen Ergebnisse. Aber es is noch immer nicht klar was denn nu richtig ist :mecker:
 
B

barbinger

Gast
AW: EGRU Astabile Kippstufe

Folgende Formel hat bei mir das Ergebnis 96nF gezeigt:

[tex]C = \frac{t_1}{R \cdot ln \left[ 1+ \frac{R_1}{R2} \left( 1-\frac{U_{amin}}{U_{amax}} \right) \right] } [/tex]

Werte:
t1 = 3 ms
R = 30 kOhm
R1 = 100 kOhm
R2 = 100 kOhm
Uamin = -10 V
Uamax = 12 V

Ergebnis: 96,02 nF
 
AW: EGRU Astabile Kippstufe

Hi,

die Werte habe ich auch verwendet aber ich bekomme dennoch was anderes raus,.. sch.
Da muss ich wohl doch mal sehen wo der Tippfehler am Taschenrechner ist.

Danke
 
AW: EGRU Astabile Kippstufe

so wieder ich, ich glaub ich werd blöd, daher mal schrittweise für alle die auch 76 nF raus hatten

[tex]C = \frac{t_1}{R \cdot ln \left[ 1+ \frac{R_1}{R2} \left( 1-\frac{U_{amin}}{U_{amax}} \right) \right] } [/tex]

[tex]C = \frac{0,003}{30000 \cdot ln \left[ 1+ \frac{100}{100} \left( 1-\frac{-10}{12} \right) \right] } [/tex]

[tex]C = \frac{0,003}{30000 \cdot ln \left[ 1+1 \cdot \left( 1,83333 \right) \right] } [/tex]

[tex]C = \frac{0,003}{30000 \cdot ln 2,8333333 [/tex]


alle die 76 nF raus haben rechnen aber so

[tex]C = \frac{0,003}{30000 \cdot ln \left[ 2 \cdot \left( 1,83333 \right) \right] } [/tex]


Ich sag nur Punkt vor Strich :oops:
 

derschwarzepeter

Mitarbeiter
AW: EGRU Astabile Kippstufe

Bei Titze/Schenk Halbleiterschaltungstechnik Seite 617 ganz rechts unten hab ich Verständnisschwierigkeiten,
während Hütten (Schnelle Motore seziert und frisiert) Seite 133 bis 139 eigentlich durchgehend verständlich ist.
Geht euch das auch so?
 
AW: EGRU Astabile Kippstufe

kann mir vielleicht jemand erklären warum bei der berechnung für t2 der R4=30kOhm hergenommen wird?
 

derschwarzepeter

Mitarbeiter
AW: EGRU Astabile Kippstufe

Weil für R4 in der Schaltung ein 30 k eingesetzt ist
und solange S2 offen bleibt, ändert sich auch nix dran!
 
@derschwarzepeter: S2 ist laut Aufgabenstellung 12.2 geschlossen! Also müsste doch der Gesamtwiderstand R3/4 da zusammengesetzt aus R3 II R4, 20 kOhm sein!
Bei der Berechnung von t1 bei Aufgabe 12.2 wird der ja auch mit 20kOhm genommen. Muss also zwangsläufig ein Tippfehler in der Musterlösung vorliegen!
 
Top