Dreieckschaltung als einsträngige Ersatzschaltung darstellen

Hallo, ich möchte folgende symmetrische Dreieckschaltung als einsträngige Ersatzschaltung(genauer Parallelersatzschaltung) darstellen:
1596367512299.png
Z1=Z2=Z3=(150+j75)[tex] \Omega [/tex]

Da wir eine Parallelersatzschaltung brauchen, rechne ich mit Admittanzen.
1)Ersatzatzadmittanz berechnen
[tex] \underline{Y1}=\frac{1}{\underline{Z1}} = \frac{1}{150+j75} =(5,333-j2,666)mS [/tex]

Laut meiner Formelsammlung ist : [tex] \underline{Y}ersatz = 3* \underline{Y} [/tex] -> [tex] \underline{Y}ersatz=3* \underline{Y}= 3* (5,333-j2,666)mS=(16-j8)mS [/tex]
1596368298715.png

Nun will ich diese Ersatzschaltung durch eine Parallelschaltung von R und L darstellen. (Man weiß dass man eine Induktivität braucht, wegen positiven Vorzeichen bei Z)
1596368525727.png

[tex] R=\frac{1}{G} = \frac{1}{16*mS}=62,5\Omega [/tex]
[tex] L=\frac{1}{w*Bl} = \frac{1}{2*\pi *50*8mS}=397,88mH [/tex]

Allerdings ist in dem Lösungsheft ein anderes Ergebnis zu finden? Das Problem ist, dass in den Lösungen die Ersatzadmittanz nicht mit dem Faktor 3 multipliziert wurde. In den Lösungen steht geschrieben [tex] \underline{Y} ersatz= \underline{Y} [/tex].
Aber das muss man doch, oder?
 
Bei den Transformatoren- und ASM-Ersatzschaltbildern rechnet man immer nur mit einer Phase.
Wenn Du mal 3 nimmst, kannst doch nicht mehr den richtigen Strom ablesen.
 
Hmm komisch ich habe folgende Zusammenhänge in meinem Buch stehen, könntest du dir vorstellen warum dort der Faktor 3 (bei Dreieck) steht(3*Y)? Bei Stern ist mir alles klar...
In meinem Buch steht das so eins zu eins dort. Woran liegt hier der Faktor 3?
1596371002346.png
 
Allerdings ist in dem Lösungsheft ein anderes Ergebnis zu finden?
Welches denn?

Hmm komisch ich habe folgende Zusammenhänge in meinem Buch stehen, könntest du dir vorstellen warum dort der Faktor 3 (bei Dreieck) steht(3*Y)? Bei Stern ist mir alles klar...
In meinem Buch steht das so eins zu eins dort. Woran liegt hier der Faktor 3?
Das ergibt sich aus der Dreieck-Stern-Transformation.
 
Im Post 1 habe ich bei meiner Lösung die Ersatzadmittanz berechnet, laut meinem Lösungsheft aber falsch. Ich habe zuerst die Admittanz eines Stranges berechnet:
–––=1Z1–––=1150+j75=(5,333−j2,666)mS
Und dannach das Ergebnis mit dem Faktor 3 multipliziert, wie bei den obigen Formeln(Post#3).
Dies ist aber laut meinem Lösungsheft falsch, dort wurde nicht mit dem Faktor 3 multipliziert. Sondern gleich mit der Ersatzadmittanz eines Stranges weitergerechnet.
Im (Post#1) habe ich das Beispiel gepostet.
Habe nun ich Recht oder mein Lösungsheft?
 
Entschuldige für den erneuten Post, ich wollte meinen #Post5 bearbeiten, aber dann waren die 10 Minuten an max. möglicher Bearbeitungszeit verbraucht. Hier nun der richtige, ordentliche Post:

Im Post #1 habe ich die einsträngige Ersatzschaltung für die Dreieckschaltung berechnet, laut meinem Lösungsheft aber falsch. Ich habe zuerst die Admittanz EINES Stranges berechnet:
[tex] \underline{Y} = \frac{1}{\underline{Z}} =\frac{1}{1150+j75} = (5,333-j2,666)mS [/tex]
Und dannach das Ergebnis mit dem Faktor 3 multipliziert, wie bei den obigen Formeln(Post#3).
Dies ist aber laut meinem Lösungsheft falsch, dort wurde nicht mit dem Faktor 3 multipliziert. Sondern gleich mit der Ersatzadmittanz eines Stranges weitergerechnet.
Im (Post#1) habe ich das Beispiel gepostet. Ich verstehe nicht, warum in meinem Formelheft mit dem Faktor 3 multipliziert wurde(wie in #Post3), aber wenn ich dann die Ersatzschaltung berechne, mein Lösungsheft behauptet, ich solle nicht mit dem Faktor 3 multiplizieren(#Post1). Gibt es dafür eine Erklärung?
 
Top