Drehstromtrafo

Hallo Leute,

Ich bin gerade etwas unsicher ob meine Denkweise so stimmt.

Und zwar habe ich die Kurzschlusspannung eines YY0 gemessen. D.h Leistungsmessgerät Primärseitig angeschlossen
und Secundärseitig mit Amperemeter kurzgeschlossen. Habe dann solange die Spannung hochgedreht bis Secundärseitig der Bemmesungsstrom floß ( Primärseitig wurde der Bemmesungsstrom nicht erreicht)
Anschließend wollte ich die Kupferverluste mit dem Messergebniss berechnen.

D.h : Pcu= Uk x Iprimär ???? Oder Uk x Isecundär ( weil dort der Bemmesungsstrom erreicht wurde) ???

Muss wurzel 3 auch eingerechnet werden weil es ein Drehstromtrafo ist?

Hoffe jemand kann mir helfen

Gruß Dragon20t
 
Zuletzt bearbeitet:

derschwarzepeter

Mitarbeiter
AW: Drehstromtrafo

Die Sache ist einfacher als du denkst:

Die Kurzschlusspannung ist die Primärspannung, die nötig ist,
damit in der kurzgeschlossenen Sekundärwicklung der Nennstrom fließt.

Die Primärspannung mit dem Sekundärstrom zu multiplizieren,
ergibt vielleicht ein kreatives, aber kein aussagekräftiges Ergebnis.

Die primär aufgenommene Wirkleistung entspricht dabei den Kupferverlusten.
Wenn du primär ein Drehstrom-Wirkleistungsmessgerät verwendest,
zeigt dir das direkt die Kupferverluste in Watt -
- nix Wurzel 3!

Alles klar?
 
Top