Drallprüfung bei Wellen

Hallo Techniker/-innen!

Ich soll für ein Projekt eine Drallprüfung an Wellen durchführen. Leider kann mir keiner im Betrieb sagen, woher ich die dafür benötigten Fäden bekomme. Diese sollen entweder aus Roßhaar oder Schappeseide sein. Diese Prüfung wird auch Fadenprobe genannt. Hab schon im Internet gesucht, aber nichts gefunden. Wer kann mir helfen?
Vielen Dank im vorraus.

Gruss
Annika S.
 
AW: Drallprüfung bei Wellen

Hallo Techniker/-innen!

Ich soll für ein Projekt eine Drallprüfung an Wellen durchführen. Leider kann mir keiner im Betrieb sagen, woher ich die dafür benötigten Fäden bekomme. Diese sollen entweder aus Roßhaar oder Schappeseide sein. Diese Prüfung wird auch Fadenprobe genannt. Hab schon im Internet gesucht, aber nichts gefunden. Wer kann mir helfen?
Vielen Dank im vorraus.

Gruss
Annika S.
Hallo Annika,

wir haben bei uns, Fa. ZF-Getriebe Saarbrücken Fadenlaufprüfgeräte im Einsatz, den Faden beziehen wir von Fa. Hess MBV aus 47665 Sonsbeck
Die Fadenlaufprüfung ist eine alte, einfache und unkonventionelle Prüfung
zur Feststellung ob sich auf der Wellenoberfläche Drall befindet oder nicht.
Nach dem Einsatz von neuen Oberflächenmessgeräten der Firma Hommel,
bzw. Mahr haben wir festgestellt das diese Fadenprüfung nicht sicher ist.
Wir sind an weiteren Untersuchungen sehr interessiert.

Gruss,
Udo S.
 
AW: Drallprüfung bei Wellen

Hallo Udo,

unser Einkauf hat die Fäden angefragt. Hess wollte dann wissen, nach welcher Norm wir prüfen.
Norm???
Peinlich aber wahr, ich habe nur eine Anweisung der Fa. Freudenberg/SIMRIT. Kennst du diese Normen?
Mein Problem ist ausserdem, dass diese Prüfung jedesmal anders benannt ist.
-Drallprüfung
-Fadenlaufprüfung
-etc...
Vielleicht haste ja noch ne Info für mich.

Gruss
Annika
 
AW: Drallprüfung bei Wellen

Bei uns werden Wellen drallfrei geschliffen.
Der Hintergrund ist, dass wir Wellen z. T. mit Dichtringen versehen (Radial-Wellendichtringe, Simmerringe, usw...). Ist die Welle nicht drallfrei, kann Öl, Wasser, etc... eindringen.
Je besser die Welle geschliffen ist, desto weniger Verschleiss haben auch diese Dichtringe (oft auch mit Dichtlippe).
Das Thema Drallfreiheit und auch Dichtringe ist fast unendlich. Es gibt dazu im www jede Menge Beiträge.

Gruss
Annika
 
AW: Drallprüfung bei Wellen

Hallo Udo,

unser Einkauf hat die Fäden angefragt. Hess wollte dann wissen, nach welcher Norm wir prüfen.
Norm???
Peinlich aber wahr, ich habe nur eine Anweisung der Fa. Freudenberg/SIMRIT. Kennst du diese Normen?
Mein Problem ist ausserdem, dass diese Prüfung jedesmal anders benannt ist.
-Drallprüfung
-Fadenlaufprüfung
-etc...
Vielleicht haste ja noch ne Info für mich.

Gruss
Annika

Hallo Annika,

Unsere Prüfmittel haben folgende Ausführung:
Faden aus Perlon
Dm 0,08 mm
Anhänge Gewicht von 150 bis 180 g

Es gibt aber auch die Anwendung nach dem Goetze Verfahren mit
Faden aus Zwirn
Dm 0,25 mm
Anhänge Gewicht ca. 10 g

Fadenumschlagswinkel bei beiden Verfahren 200 bis 250°

Prüfgeschwindigkeit v ca. 20m/min

Kennst Du schon Kriterien zur Bewertung ob Drallfrei oder nicht?

Gruß
Udo
 
Zuletzt bearbeitet:
AW: Drallprüfung bei Wellen

Hallo Zusammen,

wer kann mir Hilfestellung zum Thema Drallfreiheit bzw. Drallprüfung geben.
Ich entnehme dem Datum der verschiedenen Themen daß dies scheinbar eine unendliche Geschichte ist. Mit welcher Prüfung kann man verbindlich die Drallfreiheit prüfen? Welches Fertigungsverfahren gewährleistet eine Drallfreiheit? Wäre schön wenn mir einer einen Tipp geben könnte.

Gruss
Rolf :rolleyes:
 
Z

zeinerling

Gast
AW: Drallprüfung bei Wellen

Bei uns werden Wellen drallfrei geschliffen.
Der Hintergrund ist, dass wir Wellen z. T. mit Dichtringen versehen (Radial-Wellendichtringe, Simmerringe, usw...). Ist die Welle nicht drallfrei, kann Öl, Wasser, etc... eindringen.
Je besser die Welle geschliffen ist, desto weniger Verschleiss haben auch diese Dichtringe (oft auch mit Dichtlippe).
Das Thema Drallfreiheit und auch Dichtringe ist fast unendlich. Es gibt dazu im www jede Menge Beiträge.

Gruss
Annika
Hallo,

also ich war etwas verwirrt als ich diesen Thread gelesen habe. Aber mittlerweile kann ich mir vorstellen, was da los ist.

Wenn eine Welle geschliffen wird, wird die Welle meistens axial am Schleifstein hin und her bewegt. Die Körnung des Schleifstein kann noch so klein sein. Es entsteht immer eine Art "Gewinde" mit kleinster Steigung. Dieses "Gewinde" schabt in Laufe der Zeit jeden Simmerring kaputt.
Entweder man verchromt diese Welle nach dem Schleifen, oder man schleift die Welle in einem Stich insofern, dass sie nicht axial am Schleifstein hin und her bewegt wird.

MfG. Zeinerling
 
AW: Drallprüfung bei Wellen

Sehr geehrte Damen und Herren,
da die Drallprüfung ein permanentes Problem darstellt würde ich Sie gerne auf den Drallprüfer "STT - Shaft twist Tester" von der Firma Matesy GmbH aufmerksam machen. Nach langjähriger Entwicklung ist es uns gelungen ein marktreifes System zu konstruieren, welches sich bereits bei etlichen namenhaften Zulieferern und Herstellern etablieren konnte. Anders als bei der hier besprochenen Fadenmethode ist es bei unserem Handheld-System nicht mehr nötig das zu prüfende Werkstück extern vom Produktionsprozess in ein Messsystem einzuführen. Sie können mit dem STT direkt innerhalb Ihrer Produktion Ihre Werkstücke auf Drall prüfen und gegebenfalls bei Abweichungen sofort Anpassungen an Ihrer Fertigung vornehmen und die damit erzeugten Auswirkungen überprüfen.

Auf unserer Webstite www.matesy.de finden Sie weitere Informationen.
Ich stehe Ihnen auch gern persönlich unter m.koschny@matesy.de zur Verfügung und würde mich freuen Sie mit weiteren anschaulichen Informationsmaterialien zu versorgen.

Mit freundlichen Grüssen,
Marco Koschny
 
Zuletzt bearbeitet:
Top