DistancE-Learning in Deutschland: Vorbild in puncto Qualität

Thomas

Mitarbeiter
[teaser]Branchentalk des Forum DistancE-Learning hat gezeigt: Der neue Qualitätsstandard für Fernlernen sowie betreutes E-Learning setzt auch im Hochschulbereich Maßstäbe und bietet hohe internationale Akzeptanz.[/teaser]

Berlin. Die DistancE-Learning-Branche in Deutschland beweist einmal mehr ihre Vorreiterrolle in Sachen Qualitätssicherung, dies ist das Fazit des ersten Branchentalks des Forum DistancE-Learning anlässlich des 3. Bundesweiten Fernstudientages am 5. März 2008 in Berlin: Mit der PAS 1037 quality specifications for distance learning providers hat der Fachverband einen Qualitätsstandard für Anbieter von Fernlehrgängen und betreutem E-Learning geschaffen, der zukünftig verschiedene Prüfverfahren zusammenfassen kann und auch international Maßstäbe setzt. Damit zeichnet sich endlich die Lösung ab, nach der die DistancE-Learning-Branche schon seit Jahren sucht. „Die intensive Qualitätsdebatte der letzten Jahre hat der Branche einerseits gut getan. Andererseits sind viele Modelle zur Qualitätsprüfung parallel entstanden. Dies führte zu Mehraufwand für die Anbieter und zu Verwirrung auf Seiten der Verbraucher.“ So beschrieb Barbara Veltjens, Beraterin für Prozess- und Qualitätsmanagement und Facilitating im Bildungsbereich, die aktuelle Situation zur Eröffnung des Branchentalks. Genau hier konnte der Fachverband auf dieser Veranstaltung wichtige Fortschritte hin zu mehr Transparenz und Einheitlichkeit vermelden.

Wichtigster Schritt für eine Harmonisierung der verschiedenen Qualitätsprüfverfahren ist die Veröffentlichung der PAS 1037 quality specifications for distance learning providers – darin waren sich alle Experten beim Branchentalk einig. Ergänzend zur staatlichen Zulassung von DistancE-Learning-Kursen gibt es damit erstmals eine passgenaue Zertifizierung der Anbieter selbst, die den besonderen Anforderungen mediengestützten Lernens gerecht wird. Der neue Qualitätsstandard entstand in enger Zusammenarbeit mit der RKW Berlin GmbH. Mit dem zertifizierbaren QM-System wird unter anderem nachprüfbar gemacht, wie ein Anbieter seine Bildungsangebote entwickelt, durchführt und verbessert, wie die Qualifikation und Kompetenz der Fernlehrer bzw. Tutoren und eine einheitliche Qualität des Betreuungsservices für den Teilnehmer sicher gestellt werden.

PAS-Zertifizierung als Orientierungshilfe für den Verbraucher

„Wir gehen davon aus, dass Verbraucher sich zukünftig nicht nur am Gütesiegel der staatlichen Zulassung eines DistancE-Learning-Angebotes orientieren werden, sondern auch an der PAS-Zertifizierung der Institute“, betonte Dr. Martin H. Kurz, Präsident des Forum DistancE-Learning. Die ersten Fernschulen, darunter das IST Studieninstitut, sind bereits nach dem neuen Qualitätsstandard PAS 1037 quality specifications for distance learning providers zertifiziert. „Standardisierte Abläufe auf Seiten des Instituts, eine Steigerung der pädagogischen Qualität, mehr Service und Transparenz für die Teilnehmer und damit letztlich zufriedenere Kunden“, so beschrieb Merle Losem vom IST Studieninstitut den positiven Effekt, den das Düsseldorfer Fernlehrinstitut vom neuen QM-System erwartet.

Qualitätsstandard setzt sich im Hochschulbereich durch

Auch auf Hochschulebene setzt sich der neue Qualitätsstandard durch: Die Akkreditierungsagentur FIBAA (Foundation for International Business Administration Accreditation) hat die zu Grunde liegenden Anforderungskriterien in ihre Akkreditierungsverfahren eingearbeitet. Andere Akkreditierungsagenturen werden sich hoffentlich anschließen. Sedika Rashid, stellvertretende Leiterin Programmakkreditierungen der FIBAA, erläuterte: „Die FIBAA akkreditiert bereits seit dem Jahr 2000 Fernstudiengänge, in dieser Zeit wurden mehr als 20 Fernstudiengänge akkreditiert. Im September 2007 fand, unter Einbeziehung von Fernstudienexperten aus dem Verband der Privaten Hochschulen, eine Aktualisierung des FIBAA-Kriterienkatalogs für Fernstudiengänge statt. Durch die Anpassung des Kriterienkatalogs können wir jetzt noch besser die unterschiedlichen Anforderungen, die Fernlehre im Vergleich zu einem Präsenzstudium mit sich bringt, bewerten.“

Deutsches QM-System setzt auch international Maßstäbe

Mit seiner Entscheidung, die vom Deutschen Institut für Normung e.V. (DIN) im Jahr 2004 herausgegebene PAS 1037 für die speziellen Anforderungen der DistancE-Learning-Branche weiterzuentwickeln, lag der Fachverband Forum DistancE-Learning auch im Hinblick auf die internationale Anbindung „goldrichtig“, so Walter Brückner, Geschäftsstellenleiter der RKW Berlin GmbH, beim Branchentalk: „Zurzeit läuft ein internationales Normungsvorhaben für Bildungsdienstleistungen, das auf den in Deutschland etablierten Maßstäben zur Qualitätssicherung aufbauen wird.“ Das ISO-Komitee mit Experten aus 34 Ländern hat sich darauf verständigt, die deutsche PAS 1037 als Grundlagendokument für eine neue ISO-Norm für Bildungsdienstleistungen zu nutzen. Diese wird voraussichtlich bis 2010 erarbeitet.

Vereinheitlichung der Qualitätsprüfungsverfahren ist in Sicht

Schon jetzt ist die PAS 1037-Spezifikation der einzige Qualitätsstandard in Deutschland für DistancE-Learning, der kompatibel ist zu internationalen Standards wie ISO 9001. Innerhalb Deutschlands können sich Anbieter mit diesem QM-System zudem auf vereinfachte Verfahren einstellen: Wer beispielsweise eine von der Arbeitsagentur geförderte berufliche Maßnahme anbieten möchte, hat wesentliche Anforderungen mithilfe der Zertifizierung nach PAS 1037 bereits erfüllt und erhält auf dieser Basis zügig eine Zulassung nach AZWV (Anerkennungs- und Zulassungsverordnung Weiterbildung). Und Michael Vennemann, Leiter der Staatlichen Zentralstelle für Fernunterricht (ZFU) erwartet, dass die PAS-Zertifizierung ein schlankeres ZFU-Verfahren zur Zulassung neuer Fernlehrgänge möglich machen wird.

Einen Ausblick auf die nächsten Schritte hin zu noch mehr Bürokratieabbau bei der Qualitätsprüfung gab Prof. Dr. Joachim Loeper, stellvertretender Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft Fernstudium in der Deutschen Gesellschaft für wissenschaftliche Weiterbildung und Fernstudium e. V. (AGF-DGWF): „Unser erklärtes Ziel ist die Zusammenlegung der verschiedenen Verfahren. Für diesen Prozess bemühen wir uns um die Einbeziehung aller Beteiligten sowohl seitens des Akkreditierungsrates als auch der Verbände und beteiligten Hochschulen.“

Weitere Informationen zu den neuen Qualitätsstandards im DistancE-Learning sind im Internet auf www.forum-distance-learning.de zu finden.

Über das Forum DistancE-Learning

Das Forum DistancE-Learning – Der Fachverband für Fernlernen und Lernmedien e. V. ist im November 2003 aus dem seit 1969 bestehenden Deutschen Fernschulverband e. V. (DFV) hervorgegangen. Seine zurzeit 75 Mitglieder sind Experten des mediengestützten und tutoriell betreuten Lernens – seien es Unternehmen, Institutionen oder Privatpersonen. Damit bietet der Verband eine gemeinsame Gesprächs- und Aktionsplattform für die DistancE-Learning-Branche. Die Neuausrichtung des Verbandes führte zu einem Mitgliederplus von 80 Prozent. Besonders hervorzuheben ist dabei die außerordentlich hohe Mitgliederzufriedenheit. 89 Prozent der Mitglieder bewerten in einer aktuellen Umfrage die Gesamtleistung des neu organisierten Verbandes als gut bis sehr gut. 100 Prozent der Mitglieder würden eine Verbandsmitgliedschaft weiterempfehlen.

Insgesamt beträgt der Marktanteil der im Fachverband organisierten Fernlehrinstitute 85 Prozent, das heißt: Fast neun von zehn Fernlerner/innen in Deutschland profitieren vom verbandsinternen Informationsaustausch ihres Anbieters. Das Forum DistancE-Learning versteht sich als erster Ansprechpartner für Politik, Forschung, Wirtschaft und Öffentlichkeit. Durch wissenschaftliche und bildungspolitische Aktionen sollen die öffentliche Diskussion angeregt und Impulse für Innovationen gesetzt werden.

Das hohe Engagement des Forum DistancE-Learning hat auch außerhalb der Bildungsbranche für Aufmerksamkeit gesorgt: Der Fachverband für Fernlernen und Lernmedien wurde aufgrund seiner exzellenten und innovativen Verbandsarbeit als Verband des Jahres 2006 ausgezeichnet. Auf dem 10. Deutschen Verbändekongress 2006 wurde dem Forum DistancE-Learning der Innovationspreis der Deutschen Gesellschaft für Verbandsmanagement (DGVM) überreicht.
 
Top