Dimensionierung eines E- Motors

Hallo liebe Leute,

ich möchte einen runden Tisch (Druchmesser 350mm) mit einem E-Motor in Drehung versetzen. Dabei soll der Tisch, mithilfe des E-Motors, in 10min eine ganze Umdrehung um seine eigene Achse machen können. Der Tisch soll Lasten bis max. 100kg standhalten können, welcher der E-Motor auch in der Lage sein soll, das Gewischt bewegen zu können.
Nun meine Fragen:
-wie berechne ich das vorhandene Drehmoment & das Drehmoment, welcher das E-Motor braucht
-Was für ein Motor kann ich da verwenden? Ist ein solcher Motor (siehe Link) dafür ungefähr geeignet?

Bitte um dringende Hilfe!
 

derschwarzepeter

Mitarbeiter
Hallo Happyboy,
vorrausgesetzt dass du deinen Drehtisch ordentlich (wälz-)lagerst,
reicht der Motor aus deinem Link BEI WEITEM,
insbesonders weil du den ja - wenn du den langsamsten nimmst! - noch um den Faktor 60 (!) untersetzen musst.
 
Hallo Happyboy,
vorrausgesetzt dass du deinen Drehtisch ordentlich (wälz-)lagerst,
reicht der Motor aus deinem Link BEI WEITEM,
insbesonders weil du den ja - wenn du den langsamsten nimmst! - noch um den Faktor 60 (!) untersetzen musst.
Können Sie mir sagen, wie Sie darauf kommen? Also warum das völlig ausreicht?
Und wie berechne ich da das nötige Drehmoment?
Die max Last ist ja 100kg also F=m*g = 100kg * 9,81N/kg = 981N
Wie rechne ich da weiter?

MfG
 

derschwarzepeter

Mitarbeiter
Laut Wikipedia (LINK) beträgt der typische Reibwert eines Kugellagers 0,0005 ... 0,001,
sodass die Reibkraft 1000 N * 0,0005 ... 0,001 = ca. 0,5 bis 1 N beträgt.
Bei einem angenommenen Lagerdurchmesser von 100 mm bedeutet das ein Reibmoment von 1/40 ... 1/20 Nm;
am Motor 1/2400 ... 1/1200 Nm.
Das ist NICHTS, das kannst du mit einer Spieluhr antrieben!
 
Nein, die Beschleunigung 9,81 m/s² hat der Tisch erst dann, wenn er zum Fenster rausgeschmissen wird und Richtung Boden stürzt. :-)

Du brauchst die Formel F= m +a die ist ähnlich a ist halt die Beschleunigung

Als erstes rechnest du den Weg aus den du zurücklegen möchstest : U( umfang, ist aber auch die Strecke s)= D+phi=350mm*3,14=1100mm

jetzt kommt

a=( V²- V0²)/(2*s)

V= Endgeschwindigkeit
V0 = Anfangsgeschindigkeit ( 0 m/s)
 

derschwarzepeter

Mitarbeiter
Nein, die Beschleunigung 9,81 m/s² hat der Tisch erst dann, wenn er zum Fenster rausgeschmissen wird und Richtung Boden stürzt.
Nein:
Masse * Erdbeschleunigung ergibt die Gewichtskraft,
und die hat Happyboy völlig richtig berechnet.

Die Formel lautet F = m * a (kleiner, aber wesentlicher Unterschied)
und die ist hier nicht nicht relevant, weil die für die Translatorik und nicht für die Rotatorik gilt.
Happyboy will die "Tischplatte" auch gar nicht (dreh-)beschleunigen,
sondern nur auf einer Drehzahl von 1 Umdrehung on 10 Minuten HALTEN
und dafür muss er nur die Lagerreibung überwinden.
 
Erdbeschleunigung hat der Tisch, wenn er zum Fenster rausgeflogen ist. - Richtig

F=m*a ist auch richtig, ich habe aus versehen Plus geschrieben.

Also nochmal:

Die Strecke ( s ) ist ro Umdrehung 1100mm = 1,1 m. ( für 10 minuten )
Die Gesamtstrecke in der Stunde beträgt somit 6,6 m

Wir brauchen somit eine Endgeschwindigkeit von 6,6m /3600s = 0,00183 m/s

a=(V²-V0²)/(2*S)=(0,00183m/²-0m/s²)/(2*0,00183m)=0,000915m/s²

Die Tischplatte lassen wir mal 1kg wiegen
F=m*a=101kg*0,000915m/s²=0,092415kgm/s²(N) ca. mit Kugellagerwiderstand 0,2N - Schwarzer Peter hat recht.

Jetzt ist noch die Frage, wird die Tischplatte direkt angetrieben oder gibt es ein Übersetzungsverhältnis?
 
Hallo,
hier scheinen scheinbar viele Leute ihre Tische drehen lassen zu wollen:
Ich habe es lieber, wenn sich meine Improvisierten sich moeglichst wenig bewegen :)
 
Top