Die Einstufung der Staatlich geprüfte Technikerinnen und Techniker auf Meisterniveau ist nicht sachgerecht!

Meiner Erfahrung nach hatte ich bisher nur Probleme bei irgendwelchen Ämtern (Landratsamt, Gemeinde etc.), die mit der Bezeichnung "staatlich geprüfter Techniker" nichts anfangen konnten.

Das liegt eher da dran, dass Beamte immer mehr von der Wirtschaft distanzieren werden und in der Entwicklung dieser, nicht mehr auf dem neuesten Stand sind.
Das lese ich immer wieder. Allerdings habe ich das Gefühl, dass hier zwei Sachen durcheinander gebracht werden. Nämlich die Bezeichnung "Bachelor Professional" und die gleiche "Stufe" zum Bachelor! Ich glaube nicht, dass das jemand ernsthaft vorhat!

Was nur oft auffällt, ist die Aussage von studierten "der Techniker sei geschenkt". Im Gegenzug habe ich noch nie von einem Techniker gelesen, dass der Meister geschenkt sei! Da stören sich viele dran.
schlimm ist das man denkt wer den Techniker abgeschlossen hat its gleich ein kleiner Ingeneiur.Das stimmt meistens nicht. Man muss nach vorhergeheender Ausbildung diesen Techniker in seiner Richtung mal anfangen lassen wie ein Bürokaufmmann eben auch mal starten muss. Also Dreher und Maschinenbautechniker als Berufsanfänger in die Arbeitsvorbereitung, CAD Produktdesigner mit Techniker in die Konstruktion etc etc. Ich kann als Dreher mit Techniker auch nicht die Steuerund Regelungstechnik. Was zuviel ist ist zuviel. Finde ich. Leider meinen gute Techniker die mit Bestnoten abgeschlossen haben das diese alles können viel zu Karrieregeil sind.Im Ruhrgebiet wird man gar nichts mehr als Maschinenbautechniker.
 
B

Benutzer279471

Gast
In meinem Bekanntenkreis macht gerade jemand den Meister in Maschinenbau. Dort habe ich mit mal den Unterichtsplan und Fächer angeschaut. Der Meister hat mehr Betriebswirtschaftliche Fächer als der Techniker, dafür ist der Techniker breiter getreut.

Ingenieursstudium ist nochmal eine andere Hausnummer.

Daher finde ich, dass man die drei Bildungswege schwer auf eine Stufe stellen kann.
Da die drei Abschlüsse auf unterschiedliche Berufswege vorbereiten.

Meine Reihenfolge wäre Meister -> Techniker --> Ingenieur.

Wobei der Meister näher am Techniker dran ist als der Techniker zum Ingenieur.
 
meiner langjährigen Beobachtung nach ist der Staatl.gepr.Techniker im Maschinenbau nur eine allgemeine Ausbildung. Es ist keine spezialisierte Ausbildung. Er ist am meisten für die Konstruktion ausgelegt, aber auch für die Arbeitsvorbereitung. Man kann selbst entscheiden inn welche Richtung man gehen will. Nur was einem niemand sagt ist ,das man als gelernter Facharbeiter ein sehr schweres Leben hat wenn man iin die Konstruktion will. Konstr schneller Umgang mit CAD Programmen, können Facharbeiter nicht umsetzen wie ein CAD Produktdesigner. Der löst hier schnell den Techniker in der Konstruktion ab. Der Techniker Abschluss ist nur zu einer Qualifikation für ein FH Studium geworden. Für Leute die nicht den klassichen Weg mit Abitur Studium gehen konnten. Der Jung Techniker bekommt bei Unternehmen nicht sofort einen Techniker Einstieg.
Man bleibt an der Maschine oder im Betrieb. Zu einem Facharbeiterlohn. Nach 5 Jahren ist man dann auch kein Techniker mehr, wenn man hier nicht sofort eine Technikerstelle bekommen hat. Der Techniker baut nur auf einer Grundlehre auf. Hat ma vorher studiert,geht man dann aber zurück und macht den Techniker ist man ohne Berufspraxis und das ist nichts Wert auf dem Arbeitsmarkt. Ein angeschlossenes Studium wird immer höher gewertschätzt und auch ohne Praxis bekommt man dann eine Traineestelle und den Berufseinstieg. Der Meister war wie im Handwerk auch immer stark Firmengebunden. Oder mit viel Aufwand mit Verschuldung kann man sich auch hier selbstständig machen. Auch ein hartes Leben. Meister können eben deshalb auch ausbilden. Der Techniker kann aber den Asbilderschein machen. Da aber mehr als 400 Techniker,Meister ausgebildet werden pro Jahr und die Stellen gar nicht da sind, geht der Großteil auf dem Arbeitsmarkt unter. Diese Schiene läuft nicht mehr , hat sich schon in andere Bundesländer verlagert wo es noch Stellen gibt. Was auch untergegangen ist: Techniker mit Facharbeiterausbildung gehören in die Arbeitsvorbereitung, Techn Zeichner mit Weiterbildung in die Konstruktion. Aber fürs Leben ist diese Ausbildung nichts mehr, denn der Arbeitsmarkt hat sich verändert. Kaufmännische Berufe bestimmen den Arbeitsmarkt. Techniker werden nur über Zeitfirmen beschäftigt als Maschinenbediener. Aber keiner merkt es. Dazu kommt ,das sich Techniker als Einzelkämpfer und Konkurrenten sehen anstatt zusammen zu halten.
Auch die jahrelangen Diskussionen ob ein Techniker Maschinenbau, wie ein Bachelor Kandidat gleichgestellt wird, ist nicht mehr zeitgemäss. Der Techniker hat verloren. Der Akademische Abschluss wird von Firmen bevorzugt, weil auch das eben gesellschaftlich besser zu vertretenn ist und gesellschaftlich besser aussieht. Der Techniker kann sich nur Techniker nennen wenn er beruflich was vorzuzeigen hat. Kriegt aber dann immer noch nicht die Anerkennung wie ein Ingenieur der nur den Titel trägt. Der Maschinenbautechniker wird als guter Maschinenebdiener CNC Dreher eingeschätzt. Auch eben von Kaufleuten die als Personaldienstleistungskaufmann diesen Maschinenbautechniker einstellen als Maschinenbediener ,CNC Bediener. Kaufleute bestimmen das Gesellschaftsbild. Man sollte sich heutzutage schwer überlegen den Maschinenbautechniker zu machen. Viele machen sich gar keine Gedanken was die Gesellschaft an Berufen nachfragt.
 
Zuletzt bearbeitet:
@Tennisspieler55
Was sagst du zu den Anschuldigungen?

Das sollte geklärt sein, bevor du hier im Forum überhaupt ernst genommen wirst.
 
Der Kollege scheint etwas frustriert aus der eigenen Situation raus zu sein.
In manchen Punkten hat er aber recht.
Dass es mehr Techniker/Meister gibt als überhaupt Stellen da sind ist de facto so.
Diese Stellen bleiben nur da übrig, wo nicht vernünftig bezahlt wird und gleichzeitig richtig gearbeitet muss, also außerhalb jeglicher Konzernstrukturen oder solider Mittelständler, sprich in kleinen Kabauzen.
Ansonsten geht in fast allen Firmen vieles über Vitamin B, Noten spielen da deutlich seltener eine Rolle.
Oft sind entsprechende Stellen bereits vergeben bevor sie intern ausgeschrieben werden, was ja verpflichtend ist.
Externe haben sowieso keine reele Chance.
Es gibt ganz einfach genügend Leute mit entsprechender Qualifikation, die aber noch auf ihren FA-Stellen festsitzen.
Und es kommen beständig neue Jungtechniker/-meister nach weil das nunmal der einzige Weg ist ohne Studium von seinem Schichtposten runterzukommen, von ein paar wenigen Ausnahmen, die in den Genuß der Normalschicht kommen mal abgesehen.
Ich finde den darüberliegenden Beitrag von Fro5ti inhaltlich gut getroffen.
Da kommt es allerdings drauf an, wer so etwas schreibt.
Wenn ich sowas loslasse, dann wird mir das als zugehöriger der beschriebenen Ing-Berufsgruppe als arrogant ausgelegt.
Schreibt das jemand, der zu den anderen beiden Gruppen gehört, dann löst das zwar auch keine Begeisterungsstürme aus, wird aber ohne Scharmützel hingenommen:)
 
@Tennisspieler55 , ich zitiere Dich mit "Kaufmännische Berufe bestimmen den Arbeitsmarkt. Techniker werden nur über Zeitfirmen beschäftigt als Maschinenbediener. " . Das halte ich für eine sehr grobe Verallgemeinerung .
Dazu muss ich nachtragen: Ich sprach von Maschinenbautechnikern mit Facharbeiterlehre. Techniker werden mit CAD Produktdesigner Ausbildung im Ruhrgebiet noch ab und zu gefragt,da die konstruktive Praxis schon in der Lehre als CAD Produktdeigner vorliegt. Bei Facharbeitern mit Techniker Ausbildung im Maschinenbau die keine Berufserfahrung haben , diese werden leider nur als Maschinenbediener etc über Zeitfirmen was bekommen. Leider ist das hier so gekommen im Ruhrgebiet. Auch wer 5 Jahre raus ist, eine Auszeit nehmen musste, kommt nicht mehr rein in diese Schiene. Bei Elektrotechnikern sieht das aber ganz anders aus. Diese sind sehr angefragt glaube ich. Können auch im Handwerk evtl unterkommen.
 
@Tennisspieler55

@Tennisspieler55
Was sagst du zu den Anschuldigungen?

Das sollte geklärt sein, bevor du hier im Forum überhaupt ernst genommen wirst.
 
@Tennisspieler55
Was sagst du zu den Anschuldigungen?

Das sollte geklärt sein, bevor du hier im Forum überhaupt ernst genommen wirst.
Das ist nicht von mir!!
 

Jobs

Jobmail abonieren - keine Jobs mehr verpassen:

Top