Der Stirlingsche Prozess

Dieses Thema im Forum "Physik" wurde erstellt von smeagool, 17 Juni 2007.

  1. Gugu :)

    Wir schreiben sehr bald einen Test, auch zu den Kreisprozessen.
    Die Zustandsänderungen hab ich soweit eigentlich verstanden, unklar ist aber was da letztendlich für Engergie/Arbeit nutzbar ist.

    1. Takt ist ja die Isotherme Expansion.
    Es muss Wärme aufgenommen werden um Arbeit zu verrichten.
    Also ist Q>0 sowie W<O? Wie sieht es mit der inneren Energie aus`?

    Und in Takt 3 (der isothermen Kompression) dann genau andersrum, also Q<0 und W>0?

    In welchen Takten des Stirlingschen Kreisprozesses wird eigentlich wirklich Arbeit verrichtet? In allen, in denen Wärme zugeführt wird, also in Takt1 und Takt 4?



    etwas ratlos,
    ina
     
  2. AW: Der Stirlingsche Prozess

    Hi,
    Korrekt.

    Die innere Energie U ändert sich bei isothermen Prozessen nicht, da die gesamte Wärmeenergie Q in Arbeit W (hier in mechanische, um den Kolben zu bewegen) umgewandelt wird.
    Allgemein gilt für die innere Energie:

    \Delta U=\Delta W + \Delta Q

    Bei der isothermen Expansion gilt:  -\Delta W=\Delta Q
    Setzt du das oben ein, wird die innere Energie \Delta U=0


    Bei der isothermen Kompression gilt: \Delta W=-\Delta Q

    Beim Stirling-Prozess wird nur bei den isothermen Prozessen Arbeit verrichtet. Bei isochoren Prozessen wird keine Arbeit verrichtet, aber trotzdem Wärme zu- bzw. abgeführt.
    Bei isochoren Prozessen gilt: \Delta Q= \Delta U
    Die zugeführte Energie geht also direkt in die innere Energie über.

    Gruß
    Natalie
     
  3. AW: Der Stirlingsche Prozess

    Hey danke dir, das hat mir echt geholfen!
     
Schlagworte:

Diese Seite empfehlen