Dehngrenzen Schrauben

Dieses Thema im Forum "Technik" wurde erstellt von mission, 1 Nov. 2007.

  1. Hallo zusammen,
    hoffentlich finde ich hier Rat,
    hätte da nämlich ein paar Fragen zu Schraubenfestigkeit usw.:

    Kann ich eine M8 x 1.25 Schraube (10.9) mit 42 NM anziehen, ohne sie zu "überdehnen"?

    Laut Wartungsanweisung wird eine Schraube mit 42 NM angezogen.
    Nun habe ich aber verschiedene Tabellen gefunden, in denen zum einen niedrigere Anzugswerte stehen und auch unterschiedliche o_O

    Schraube M8x1.25, 10.9, Reibungswert 0,14
    Tabelle von Gedore: Anzugswert ca. 35 NM bei 23 KN Vorspannung
    Tabelle von Würth: Anzugswert ca. 40 NM bei 26,6 KN Vorspannung

    Beide Tabellen mit 90 %-iger Ausnutzung der 0,2 % Dehngrenze/Streckgrenze
    Verwirrt mich etwas.....

    Gruss
    Christian
     
  2. AW: Dehngrenzen Schrauben

    Hier 2 links die helfen sollten

    http://www.schraubensicherungs-normen.de/festigkeitsklassen.html

    http://www.schrauben-normen.de/anziehmomente.html

    gr mike
     
  3. AW: Dehngrenzen Schrauben

    Hallo mission
    ich habe das mal so gelernt.
    Eine Schraube mit der Festigkeitsklasse 10.9 kann pro qmm 10x9 kg aushalten.
    Das kommt daher, dass die 9 die Steckgrenze angibt.
    Bei 8.8 wären es einfach 64kg.
    (Also von der max. Festigkeit 100kg, wäre 90% die Steckgrenze)

    Wenn du jetzt die Fläche der Schraube nimmts, so kannst du die max. Zugbelastung berechnen.
    Über die Steigung und den Reibfaktor das max. Anzugsdrehmoment.
    Dass das natürlich alles in Nm umgerechnet wird, versteht sich, aber ich habe halt noch in kg gelernt, die Angaben auf den Schrauben sind ja auch noch so.

    So eine Berechnung einmal gemacht, evt. in Exel, erspart immer welches Nachschlagen und macht in der Schule auch keinen schlechten Eindruck.
    Tabelle anlegen, mit Durchmesser, Steigung, Festigkeit usw. macht vieleicht sogar jemand Spass.
     
  4. AW: Dehngrenzen Schrauben

    Soweit ich weiß geht die Werkstoffpaarung (Schraube <-> z.B. Flanschplatte) auch noch in den Reibwert mit ein. Damit der schwache Partner der Verbindung (z.B. der Flansch) unter der Vorspannung nicht zerdrückt wird und sich die beaufschlagte Vorspannung nicht abbaut.

    Also müsstest du in der Liste auch noch unter dem richtigen Reibwert schauen:

    zum Beispiel:

    0,08 = (Werkstoff Schraubenkopf: Stahl, schwarz, gepresst, gedreht) der Gegenwerkstoff dazu (AlMg, blank spanend bearbeitet, trocken)

    0,10 = (Werkstoff Schraubenkopf: Stahl, schwarz oder galvanisch verzinkt, gepresst, geölt) der Gegenwerkstoff dazu (Stahl, blank, spanend bearbeitet, trocken)

    0,12 = (Werkstoff Schraubenkopf: Stahl, schwarz gepresst, trocken) der Gegenwerkstoff dazu (Stahl, blank, spanend bearbeitet, trocken)

    0,14 = (Werkstoff Schraubenkopf: Stahl, schwarz gepresst, geölt) der Gegenwerkstoff dazu (GG/ GTS blank, spanend bearbeitet, trocken)

    Schau besser noch selbst nach und vergleiche mit meinen Werten.

    Ich würde im Normalfall den Reibwert 0,12 nehmen.
    Bei mir steht da in der Liste für eine Schaftschraube/ 0,125: Ma=> M8x 1,25/ 10.9 = 34 Nm (3,5 kgm); bei Fv 25 kN; Streckgrenze = 34,4 kN (F0,2).

    Gruß
    Andreas:)2007
     
  5. AW: Dehngrenzen Schrauben

    Hallo und danke für die Antworten.
    @motormensch

    leider bekomme ich die Berechnung nicht hin, könntest Du mir
    evtl. dabei helfen das max. Anzugsmoment der Schraube zu berechnen:oops:?
     
  6. AW: Dehngrenzen Schrauben

    Hast doch die Werte bekommen.

    Meist du ich mache mir so eine Arbeit das einzeln auszurechnen :)
    Wollte Dir nur helfen, dass man das auch berechnen kann. :) :)
    Denn woher sind wohl die Werte in der Tabelle?
     
    #7 Motormensch, 2 Nov. 2007
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 2 Nov. 2007
  7. AW: Dehngrenzen Schrauben

    Also ich versuche mal so etwas überschlägig zu berechnen, falls es total falsch darf gelacht werden, ich bin auch nur ein Mensch.

    Ich setzt die 8er Schraube mal mit der Kernbohrung von 6,5mm des Bohrlochs an, da ich zu faul bin ein Tabellenbuch zu suchen. Genauere Werte wissen die Maschinenbauer sowieso.
    Also: 6,5 x 6,5 x 3,14 / 4 = 33qmm

    Die Güte von 10.9 würde bedeuten 10 x 9 = 90kg / qmm

    33qmm x 90kg = 2970kg könnte die Schraube halten, ohne Schaden zu nehmen.
    Es wären umgerechnet rund 29,7kN

    Eine Schraube M8 hat die Steigung von 1,25mm.

    29,7kN x 1,25mm / 1000mm = 37N

    So viel dürfte man diese Schraube mit dem Drehmomentschlüssel anziehen ohne dass diese Schaden nehmen würde. Hier ist keinerlei Reibfaktor und Sicherheitsfaktor eingerechnet, dass die Berechnung etwas über den angegebenen Tabellenwerten liegt.
     
  8. AW: Dehngrenzen Schrauben

    Das eigentliche Drehmoment ist tatsächlich ein wenig höher, weil Du beim Anziehen der Schraube auch gewisse Reibungsverluste noch dabei hast. Deswegen ist das angegebene Drehmoment höher um auf die eigentliche Zugbelastung der Schraube zu kommen.
     
  9. AW: Dehngrenzen Schrauben

    Der Reibwert der angegebenen Liste ist my= 0,14 (Überschrift). Reibwerte sind, wie schon beschrieben, von der Ausführung der Schraubverbindung abhängig.

    Es wird nur angezogen, was in der Berechnung berücksichtigt wurde. Setzt der Konstrukteur bei seiner Berechnung (siehe "motormensch") den Wert mü=0,14 ein, darfst du auch entsprechend der Liste anziehen.

    Viele, aber nicht jede Schraubverbindung, verzeihen es dir, wenn du zu gering anziehst.

    Kritisch sind z.B. hoch ausgenutzte Verbindungen, oder solche mit vorwiegend nicht ruhender Beanspruchung, da kommt es dann auf exakte Anziehmomente an.:thumbsdown:


    Gruß Andreas2007:rolleyes:
     
    #11 Andreas2007, 3 Nov. 2007
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 3 Nov. 2007
  10. AW: Dehngrenzen Schrauben

    Guten Morgen,

    die Tabellen die ich verglichen habe, rechnen alle mit 0,14 als Reibungswert:

    Schraube M8x1.25, 10.9, Reibungswert 0,14
    Tabelle von Gedore: Anzugswert ca. 35 NM bei 23 KN Vorspannung
    Tabelle von Würth: Anzugswert ca. 40 NM bei 26,6 KN Vorspannung
    90 %-ige Ausnutzung der 0,2 % Dehngrenze/Streckgrenze

    somit sollten sie doch ähnliche Werte haben.
    Mein Problem besteht einfach darin, dass es Tabellen gibt die ein (maximales)
    Anzugsmoment von 35 NM angeben, andere 40 NM.

    Im speziellem Fall wird eine Schwungscheibe auf einer Kurbelwelle mit Schrauben M8x1.25 10.9 befestigt. Drehmoment 42NM. Vermutlich wurde dort mit 0,16 als Reibungszahl gerechnet......

    Grüße
    Christian
     
Schlagworte:

Diese Seite empfehlen