Dauerbruchsicherheit, Gestaltfestigkeit

T

turbojupp

Gast
Hallo Zusammen!

Kann eure Hilfe gut brauchen:?, und zwar geht es um die Berechnung der Sicherheit gegen Dauerbruch/ Gestaltfestigkeit einer auf Biegung und Torsion beanspruchten Welle.

Hier zur Frage:

Muß ich zu erst die Vergleichsspannung berechnen und später mit der aus der zulässigen Biegespannung ermittelten Gestaltfestigkeit gegenüberstellen?

Sicherheit = SigmaG/SigmaVergleich ??:|

oder wird mit dem Vergleichsmoment weiter gerechnet, wenn ja wie, mit Wx oder Wp?? Bin mir nicht schlüssig und für jeden Ratschlag dankbar!!

Gruß der Turbojupp;)
 
AW: Dauerbruchsicherheit, Gestaltfestigkeit

Hallo Turbojupp! :)

Nach DIN 743 wird es nicht wie von dir beschrieben gemacht, sondern der schematische Ablauf ist wie folgt:

1. Festlegen der benötigten Mindestsicherheit (je nachdem aus Normen nachzuschauen, z.B. bei mir war das kürzlich für ein sicherheitsrelevantes Bauteil, [tex]S_{min} = 3[/tex])

2. Bestimmen der elementaren Belastungen (Zug/Druckspannung, Biegespannung, Torsions/Scherspannung), wobei jeweils die Mittelspannung und die Ausschlagsspannung die Wechselbeanspruchung charakterisieren.

3. Nachschlagen der Werkstoffwechselfestigkeiten, je ein Wert für auf Zug, Biegung und Torsion

4. Aus den Werkstoffwechselfestigkeiten die Bauteilwechselfestigkeiten berechnen (Einflüsse: Geometrie, Rauheit, Verfestigung, Kerben, ...)

5. Aus den Bauteilwechselfestigkeiten die Bauteilausschlagsfestigkeiten berechnen (Einflüsse: Mittelspannung (aus 2.))

6. Aus den Bauteilausschlagsfestigkeiten (5.) und den auftretenden Ausschlagsspannungen (2.) kann die erreichte Sicherheit berechnet werden (formal als Kehrwert der normalisierten Vergleichsspannungen).

7. Die errechnete Sicherheit muss grösser/gleich der benötigten Mindestsicherheit (1.) sein.

Ein Vergleichsmoment brauchst du dazu nicht. Die Widerstandsmomente treten lediglich in Punkt 2. zur Bestimmung der auftretenden Belastungen auf.

Als Literatur kann ich dir nur die DIN 743 Norm und als Ergänzung den Dubbel (Springer Verlag) empfehlen. Das Buch von Issler, Ruoss & Häfele ("Festigkeitslehre - Grundlagen", Springer Verlag) kann ich dir nur bedingt empfehlen, da sie einen anderen Rechnungsweg beschreiten, was äusserst verwirren kann, der Anhang mit den Tabellen für Kerbzahlen ist hingegen nützlich.

Hoffe das hat dir etwas geholfen. :D
 
T

turbojupp

Gast
AW: Dauerbruchsicherheit, Gestaltfestigkeit

Hey Danke erstmal :),

leider kann ich deinen Ausführungen nicht komplett folgen. Hab' ma den Dubbel & Roloff / Matek eingesehen, aber dass konnte mir auch nicht zu mehr klarheit verhelfen:(

Hab ma ein Ablaufschema angehängen, welches wir während unserer Vorlesungen verwenden. Grad die zusammengesetzte Beanspruchung von Biegung und Torsion macht wir etwas zuschaffen, welche vorhandene und zulässige Spannungen werden gegenübergestellt??! :?:?

Besten Dank, für eure Hilfe:rolleyes:

gruß
 

Anhänge

Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
T

turbojupp

Gast
AW: Dauerbruchsicherheit, Gestaltfestigkeit

Jepp, hab's dann doch gefunden im Lehrbuch :D

Danke für die Hilfe!!

Gruß:p
 
Top