Das erste ist das "schwerste" Jahr!?

Hi,
hab gehört das in den ersten Halbjahr ziemlich aussortiert werden soll. Nun meine Frage habe "nur" Quali 2,3 und BS 2,5. Im Downloadbereich sind ein paar Übungsaufgaben/Prüfungen für Physik und Mathe, ich muss sagen daß ich vieles nicht mal im Ansatz verstehe weil ich das alles noch nicht hatte. Wird denn nun soetwas gleich anfangs vermittelt im sog. "schnelldurchlauf" oder fängt man da ganz gemütlich und langsam bei 0 an?
Ist sowas mit meiner Vorbildung zumutbar? Wie hoch ist der Lerndruck in den ersten monaten? Wer tut/tat sich schwer bei solchen NEUthemen?
MfG
 
AW: Das erste ist das "schwerste" Jahr!?

HI!

Das wird auf jeder Schule anders gehandhabt. Die Übungsaufgaben, die Du im Forum findest, sind zum großen Teil vom DAA, wo Du am Ende der kompletten Mathephase (nach 3 Semestern) bzw. bei Physik nach 2 Semestern die Prüfungen schreibst. Es geht aber dort eigentlich von vorne los.

Wie das bei der Schule ist, wo Du hingehen möchtest solltest Du dort in Erfahrung bringen - allgemein gültige Aussagen gibt es eben nicht :)

cu
Volker
 
AW: Das erste ist das "schwerste" Jahr!?

Danke erstmal für deine Antworten.
Wie ich sehe hast du doch deinen Techniker beim DAA gemacht, ich denke das es da ein paar Unterschiede gibt. Vielleicht jemand hier der aus sicht einer staatl. Schule berichten kann?
 
AW: Das erste ist das "schwerste" Jahr!?

Servus,

Danke erstmal für deine Antworten.
Wie ich sehe hast du doch deinen Techniker beim DAA gemacht, ich denke das es da ein paar Unterschiede gibt. Vielleicht jemand hier der aus sicht einer staatl. Schule berichten kann?
kommt darauf an... Anfangs war für mich die Eingewöhnung ins lernen das schwerste. Aber das kommt schnell wieder.
Zumindest bei uns wurde fast von vorne Angefangen. Das kann man aber auch nicht pauschal sagen.

Gruß Daniel
 
AW: Das erste ist das "schwerste" Jahr!?

Also ich fand das erste Jahr eigentlich "relativ" einfach im Vergleich zu dem was später kommt, wenn man zwischendrin nicht mitkommt. Allein durch die Ausbildung vorher ist vieles Wiederholung (nicht alles, is klar) und die Lehrer passen sich auch schon mal an. Im Gegensatz dazu gibt es bei uns aber auch einige Lehrer die schwer am sortieren sind und es einigen wirklich schwer machen...Wir haben mit 36 Leuten angefangen und sind nun nach fast 3 Jahren noch gerade mal 15. Aber glaube auch das is von Schule zu Schule wieder sehr unterschiedlich wie ich schon mitbekommen habe und natürlich auch von denjenigen, die es sich schwer machen lassen.

GLG
*Boarderin
 
AW: Das erste ist das "schwerste" Jahr!?

Hi @all,

also bei uns wurde im ersten Jahr definitiv "gesiebt"!

Von anfangs 3 Klassen mit insgesamt 70 Leuten waren am Ende des ersten Jahres noch 2 Klassen mit insgesamt 30 Leuten übrig.

Danach wurde es meiner Meinung nach leichter.

Gr Stefan
 
AW: Das erste ist das "schwerste" Jahr!?

Ich habe nun "fast" das erste Jahr rum und würde sagen das es auf jeden selbst ankommt mit was für einer Einstellung man ran geht.

Anfangs dachte ich es wäre sicher viel was man schon aus der Ausbildung kennt... Falsch gedacht zu wenig gelernt und die ersten Arbeiten in den Sand gesetzt.

Der Ausbilder in Konstruktion ist zwar ganz ok und hat auch eigentlich recht simpel begonnen nur dummerweise ein Ordentliches Tempo drauf bei dem wenn gewisse Grundlagen nicht sitzen es schwer wird mit zu kommen.

Sprich Ohne sich die Aufgaben noch mal zu Hause Anzusehen gehts nicht.

Dann hab ich angefangen mich in meiner Freizeit mal was aufen Arsch zu setzen und auch wenn ich immer noch kein Musterschüle bin finde ich gehts inzwischen doch ganz gut :)
Bin nur noch was mit dem Faktor Zeit am Kämpfen was aber sicher auch noch in den Griff zu bekommen ist :)

Aber ich kann halt nicht den Unterricht anderer Schulen/Ausbilder beurteilen und kann nur jedem raten es nicht auf die leichte schulter zu nehmen sich da anzumelden.
Also die Freizeit wird Ordentlich drunter leiden.

Übrigens wurde an meiner Schule vor beginn des Lehrgangs ein Mathekurs Angeboten um wieder rein zu kommen....
Desweiteren stehen einmal im Jahr 2x3 Wochen Differenzierungskurse auf dem Program in denen man "unter anderem" zumindest bei uns auch einen Mathekurs wählen kann.

Wenn man also Probleme hat, hätte man so die möglichkeit das ganze schon mal Aufzubessern ;)
 
AW: Das erste ist das "schwerste" Jahr!?

Hi Daniel86,
so wie ich es gesehen habe machst du den Techniker in der Vollzeitform, so hast du auch genug Zeit zum lernen.
Es ist aufjedenfall zu schaffen für dich, da sehe ich keine Probleme. Der Stoff fängt von vorne an. D.h. immer schön mitmachen im Unterricht und alle Hausaufgaben machen und fragen wenn du etwas nicht kapierst dann klappt aufjedenfall. Muss ja keine eins oder zwei werden sondern vielleicht reicht auch ne drei.
Bei mir waren einige in der Klasse denen Mathe und Physik nicht so gelegen sind aber die haben trotzdem gute Noten geschrieben weil sie fleißig waren.
Mit fleiß und willen ist alles möglich.


Gruß
 
Zuletzt bearbeitet:
AW: Das erste ist das "schwerste" Jahr!?

Nach den Antworten von euch zu urteilen haben´s die Teilzeitschüler etwas schwerer als die Vollzeitschüler da zu wenig Zeit bzw. nebenbei Stress in der Arbeit (Motivation).
Aus diesem Grund habe ich auch Vollzeit gewählt, ích denke auch das es doch einfacher sein wird wenn man sich voll auf die Schule fixieren kann.
 
AW: Das erste ist das "schwerste" Jahr!?

Bei uns wurde am Anfang ein wenig aussortiert.
Allerdings denke ich es kommt mehr auf die eigene Einstellung an.
Ich habe mir von Anfang an gesagt, ich mache das freiwillig und ich will das durchziehen..

Und ein Jahr oder sogar mehr zu verschenken ohne ein Resultat in den Händen zu halten kam für mich nicht in frage.
 
Top