DAA Fernstudium Elektrotechniker

Hallo,

Bin am überlegen mich für das Fernstudium des Elektrotechnikers anzumelden.
Wollte mal generell Eure Erfahrung mit DAA erfragen um ein ungefähres Gefühl zu bekommen was auf mich zu kommt.
Hab vor sieben Jahren meine Ausbildung zum Industrieelektroniker beendet und Arbeite seitdem im Bereich Test Engeenering eines Automobilzuliefere.
Ich hab seit der Ausbildung nicht mehr soooo viel mit Transistoren, OP´s oder Dioden usw. zu tun gehabt. Deswegen würde ich wohl fast bei Null anfangen.:?
Was habt Ihr so für Lernstunden in der Woche?

Bedanke mich schon mal für Eure Antworten.:D
 
AW: DAA Fernstudium Elektrotechniker

Hallo,

bin jetzt im 2. Semester (auch Elektrotechnik).Glaube von den Inhalten
brauchst du dir keine grossen Sorgen machen.Der Einstieg in jedes Fach
ist recht einfach. Man beginnt wirklich ganz am Anfang und mit etw. Motivation
wirst du es sicher schaffen. Bislang benötige ich im Schnitt täglich 1h. Dazu kommen die Samstage Präsenzunterricht (12 oder 13 x /Semester).
Allerdings kommen spätestens ab dem 3. Semester auch die vorgezogenen Abschlussprüfungen hinzu, d.h. auch der Lernaufwand wird sich etw. erhöhen.

Gruss
 
AW: DAA Fernstudium Elektrotechniker

Danke für Deinen Bericht Deiner bissherige Erfahrung. Werd mich dann noch ein bisserl damit auseinandersetzten und mich dann evt. für April anmelden.

Danke nochmal:D
 
AW: DAA Fernstudium Elektrotechniker

Nabend,

falls du eine Realschule (o.ähnl.) besucht hast und in Mathe, Physik (und Englisch) gut aufgepasst hast, brauchst du dir fürs Grundstudium überhaupt keine Sorgen zu machen. Kannst dich dann mehr auf die höheren (späteren) Themen konzentrieren.
 
AW: DAA Fernstudium Elektrotechniker

Hallo,

ja Realschulabschluss hab ich. Hab sogar noch an zwei Englischkursen
meines Arbeitgebers teilgenommen. Hab halt bisserl bedenken weil die Schule bzw. Berufsschule schon lange her sind. Aber ich denke grade so ein Fernstudium machen auch viele die schon länger im Berufsleben stehen und etwas länger von der Schule weg sind oder?
 
N

Nanny

Gast
AW: DAA Fernstudium Elektrotechniker

Hallo,

der Einstieg ist wirklich kein Problem, da das Lernmaterial bei null anfängt. Du brauchst ein wenig Ehrgeiz und jede Menge Motivation den inneren Schweinehund abends zu überwinden, dann wird das schon :D
 
AW: DAA Fernstudium Elektrotechniker

Danke Nanny für Deine Antwort.
Solche Beiträge helfen mir bei der Entscheidung.

Abgefahrnes Bild übrigens :D
 
N

Nanny

Gast
AW: DAA Fernstudium Elektrotechniker

Nun, ich hatte die gleichen Gedanken wie Du und den Einstieg ewig vor mir hergeschoben ....schade eigentlich. Im nachhinein war nicht alles einfach, aber es ist in jedem Fall machbar :p.

Wichtig ist, dass Dein Umfeld (Familie) mit zieht und Dich unterstützt. Speziell in Zeiten kurz vor den Prüfungen. Es geht nun mal viel Freizeit für´s Fernstudium drauf, Stress in der Familie und mit Freunden ist da nicht wirklich hilfreich.

Der Vorteil am DAA war für mich, dass Du die Vorgezogenen Abschlussprüfungen quasi ablegen kannst wann Du willst bzw. verschieben kannst wie Du willst. Somit gestaltet sich das ganze recht flexibel.

Schiebe es nicht vor Dir her, fang einfach an wenn Du es wirklich willst.

Meine Frisur? Man tut was man kann :LOL:
 
AW: DAA Fernstudium Elektrotechniker

Seh das auch so wie Du. Man bleibt wohl etwas flexibler bezüglich den Prüfungen usw. bei DAA. Ärgere mich eigentlich auch das ich so etwas nicht schon viel früher angefanen habe. Deswegen werd ich wohl auch nicht mehr viel überlegen denk ich.Also nochmal vielen Dank:)
 
AW: DAA Fernstudium Elektrotechniker

hab jetzt im oktober angefangen mit dem techniker, elektrotechnik. auch beim daa
muss sagen in dem lernmaterial ist wirklich alles sehr sehr gut und ausführlich erklärt. in mathe wird sogar ganz am anfang addieren, subtrahieren, geteilt und mal erklärt, was eigendlich jedem klar sein dürfte, der so ein studium machen will :rolleyes:
bei mir wars eher eine sehr kurzfristige entscheidung. kollege hat gefragt ob ich mit ihm den techniker mache und dann hab ich gedacht: warum eigendlich nicht
hab mich erst anfang oktober angemeldet un des ging dann auch alles recht schnell mit dem lernmaterial zuschicken und so :thumbsup:
wegen dem alter: mit mir hat einer angefangen, der is 50 jahre alt (jung)... ;)
 
Hallo,

die ein oder andere Frage wurde ja bereits beantwortet.
Bin auch einer der schon vor gefühlt "ewiger" Zeit ausgelernt hat, Industrieelektroniker FR Produktionstechnik Jahrgang 01.
Mich würde es Interessieren ob es auch Schichtarbeiter unter den Studierenden gibt und wie es so ist neben der Schichtarbeit noch dieses Fernstudium zu machen.
Bei mir ist es so dass ich auch Samstag/Sonntag arbeiten muss und da wird es schwierig zu den Präsenzterminen zu erscheinen. Man arbeitet ja in nem Team und da kann man nicht immer so Urlaub nehmen wie es einem lieb wäre.

Desweiteren steht für mich die Frage im Raum ob die Studiumsunterlagen wirklich so veraltet sind wie in einigen Seiten angegeben: "Am meisten ärgert mich aber die Tatsache, dass die Unterlagen veraltet sind. In Datenkommunikationstechnik liest man zum Beispiel ca. 35 Seiten über ein Thema und am Ende steht, dass diese Technik 1994 abgeschaltet wurde. Für ein grundlegendes Verständnis anderer Technologien war dieser Text im Übrigen auch total überflüssig."
oder: "Die Software ist hoffnungslos veraltet, teilweiße über 18 Jahre alt. Es wird zum Beispiel mit Open-Office 2 und Digital Works 95 gearbeitet. Viele Programme kriegt man zu Hause auf aktuellen Betriebssystemen (Win7, Win8) nicht mal zum Laufen....."?

Die Zitierten Einträge sind von 2013/14. Quelle: http://www.fernstudiumcheck.de/fernstudium/natur-technik/elektronik-technologie/staatlich-gepruefter-elektrotechniker/363-daatech


Danke schon mal im vorraus für Antworten.


MfG Silvio
 
Die letzte Reform war wohl 2009.

Daher sind die Programme wohl zum Teil wirklich veraltet. Beispielsweise wird die Installation von Windows XP in einem LM behandelt.

Es empfiehlt sich wohl auch nicht, eine aktuelle OpenOffice-Version zu installieren, sondern nur die vom DAA.
Ältere Software sollte man über eine VM zum laufen bekommen.
 
Das ist auch meine Erfahrung: wenn dir die Fächer in der Schule gelegen haben und Spass gemacht haben, solltest du schnell und ohne Probleme rein kommen. Ein bisschen Fleiß gehört natürlich immer dazu, aber probier's doch einfach... ;)
 
Mich würde es Interessieren ob es auch Schichtarbeiter unter den Studierenden gibt und wie es so ist neben der Schichtarbeit noch dieses Fernstudium zu machen.
Bei mir ist es so dass ich auch Samstag/Sonntag arbeiten muss und da wird es schwierig zu den Präsenzterminen zu erscheinen. Man arbeitet ja in nem Team und da kann man nicht immer so Urlaub nehmen wie es einem lieb wäre.

Desweiteren steht für mich die Frage im Raum ob die Studiumsunterlagen wirklich so veraltet sind wie in einigen Seiten angegeben: "Am meisten ärgert mich aber die Tatsache, dass die Unterlagen veraltet sind. In Datenkommunikationstechnik liest man zum Beispiel ca. 35 Seiten über ein Thema und am Ende steht, dass diese Technik 1994 abgeschaltet wurde. Für ein grundlegendes Verständnis anderer Technologien war dieser Text im Übrigen auch total überflüssig."
Ich bin zwar nicht deine Fachrichtung.. aber Maschinenbau sollte nicht wirklich einfacher sein...

Bin jetzt fast durch (im März staatliche Prüfungen), und bisher ziehe ich folgendes Resumee..:

Als permanenter 3- Schichtler... in der Saison auch Vollkonti- Arbeit (sprich 6 Tage Schichtarbeit gefolgt von 3 Tagen frei) ist es definitiv machbar...

Es ist verdammt hart, wenn man neben dem Beruf noch Wert auf das Privatlaben hat, und das Studium wirklich ernst nimmt (Man legt Wert auf Zensuren besser als ausreichend), gerade wenn man Kinder hat etc...

... trotzdem ist es machbar... man muss sich absolut auf den Hintern setzen... im späteren Verlauf des Studiums wird´s ekelig.. Schlüsselfächer zum Bestehen der staatlichen Prüfungen sind alles andere als einfach, aber mit Fleiß zu schaffen..

Bin momentan bei einem 1.6er Notendurchschnitt, und das war nur zu schaffen, durch die völlige Tolleranz meines Umfeldes... meinen Freunden schulde ich jede Menge Bier für all die Absagen, die sie von mir kassierten, wen es um Verabredungen ging..

Ich bin 36 Jahre jung, halte mich für relativ schlau und durchsetzungsfähig...
Man muss halt was tun für den Titel.. dann schafft man es definitiv..
Falls Störfaktoren innerhalb des Studiums auftreten (Familie/ pers. Umfeld) kann man immer noch Semester verlängern/ wiederholen...

Die Materialien sind teilweise wirklich veraltet, gerade was EDV betrifft, aber ok win 2K zu Win 7... Virtual Machine halt.. wer den alten Kram beherrscht, wird mit Neuem weniger Probleme haben..

Ich hoffe ich konnte ein wenig Licht in´s Dunke bringen...
 
Bei mir ist es so dass ich auch Samstag/Sonntag arbeiten muss und da wird es schwierig zu den Präsenzterminen zu erscheinen. Man arbeitet ja in nem Team und da kann man nicht immer so Urlaub nehmen wie es einem lieb wäre.

Die Präsenztermine am Samstag behandeln primär Defizite in Mathe/ Physik/ und bissl englisch/deutsch...mir persönlich hat es etwas gebracht... , richtig fundiert in den Kernfächern wurde ich jedoch durch das Lernen in den Modulen... im Endeffekt hätte ich mir den Bildungsurlaub dafür auch sparen können!
 
Also ich muss sagen, dass wenn man sich ein ganz kleines bisschen zusammenreißt und das richtige lernt
(Prüfungen, Prüfungen, Prüfungen, in den LMs steht zuviel überflüssiges) ist der Techniker beim DAA eigentlich gar kein Problem. Ich arbeite auch Schicht und setze mich erst jetzt, wo die Vorprüfungen anstehen wirklich für 2-3 Monate täglich hin und lerne. Aber das geht auch rum.
Wenn ich das ganze noch mal machen würde, würde ich mir Semester 1 und 2 schenken, den Samstagsunterricht NICHT besuchen und zu den Präsenzphasen erst ab Semester 4 fahren, wo es mit dem fachlichen losgeht.
Diese ganzen Grund und Nebenfächer wie Englisch Deutsch Mathe, Pm, Qm etc. lernt man sehr leicht ohne Hilfe mit den Lernmodulen. Mathe z.b. hat unser Dozent dermaßen kompliziert erklärt, obwohl es wirklich nicht schwierig war.
 
Ich habe während der Fortbildung beim DAA ebenfalls Schicht gearbeitet, allerdings überwiegend nur Früh - und Spätschicht, dafür aber mit jeder Menge Überstunden. mein Notenschnitt war am Ende 1,x. Die Schichtarbeit sehe ich nicht so als Problem. Man sollte sich halt bewusst sein, dass man einiges an Freizeit opfern muss, aber es ist ja wiederum auch kein Studium (wie es hier immer so gerne genannt wird) sondern eher eine Fortbildung.

Was die Software und die Scripte angeht sehe ich es ebenfalls nicht als problematisch an, da alle Themen sowieso nur angerissen werden. In keinem Fach geht es so sehr in die Tiefe, dass man immer die neueste Software brauchen würde.

Gut, den ISDN Quatsch in Datenkommunikationstechnik könnte man sich sparen, aber ob nun die Installation von Windows XP oder die von Windows 8 in einem solchen Script beschrieben wird, ist in meinen Augen völlig egal.
 
Wow, hätte nicht gedacht gleich so viele Antworten zu bekommen! Danke nochmals.

Gerade von nucleuz war sehr hilfreich da ich in manchen Monaten 12 Tage Schichten (6Tage Früh und 6Tage Nachtschicht) hab.

Gut, also das Softwareproblem ist geklärt. Bin mit Win3.11/95 aufgewachsen :)

Was sich aber extrem herauskristallisiert ist das Problem mit der Freizeit und den einzelnen Fächern. Mit Mathe stand ich irgendwie immer auf Kriegsfuss. Kam auch auf den Lehrer drauf an. Bin eher der Praktiker.

Wenn ich das richtig versteh sollte ich wohl besser meine Ehrenamtliche Tätigkeit aufgeben? :( Bisher hab ich das alles eigentlich ganz gut auf die Reihe bekommen, Schichtarbeit/ Ehrenamtliche Arbeit/ Freunde/ Familie/ Hobbys. Wenn ich das richtig versteh steht da ne Generalüberholung an ;)
 
Naja na sicher wirst du da Abstriche machen müssen..

Man macht die Fortbildung nicht mal eben nebenbei.. aber fange einfach an... Wenn du das Ziel und die finanziellen Mittel hast den Techniker zu schaffen, dann setzt du deine Prioritäten automatisch dem entsprechend..

Ich habe Leute getroffen während der Ausbildung, die einige Tage vor den Klausuren angefangen haben mit der Vorbereitung.. und das quasi nur durch das Forum hier (Download- Bereich)... Die DAA Materialien wurden vermutlich kaum angeschaut.. das ging mit "ausreichend" bis fast zu den staatlichen Prüfungen...

Und mit "ausreichend".. also bestanden geht das bestimmt auchbis zur Regelstudienzeit so weiter (sofern man sich damit zufriedenstellt).. ansonsten halt ein Semester oder gar zwei verlängern und man hat eine Qualifikation in der Tasche, die einiges mehr wert ist als der Facharbeiterbrief.. lohnt sich.. definitiv.. man wächst mit seinen Herausforderungen..
 
Also wenn du für die "Nebenfächer" jeweils 1-2 Wochen und die "Hauptfächer" jeweils 3-4 Wochen einplanst wo du sagen wir mal gute 2 Std am Tag lernst schreibst du in jedem Fach deine 1-2 :cool:
Selbst wenn du das Fach vorher noch nie angeschaut hast.
Bist du mit dem Stoff einigermaßen vertraut, reduziert sich die Zeit natürlich noch mal deutlich.
 
Zuletzt bearbeitet:
Top