BWL am 17.02.2013

Dieses Thema im Forum "DAA Technikum" wurde erstellt von tina1972, 26 Jan. 2013.

  1. Hallo,

    ich schreibe am 17.02.2013 BWL in Essen, wer ist dabei? :cool:
    Wie und was lernt ihr?

    LG
    Tina
     
  2. AW: BWL am 17.02.2013

    Ich selbst schreibe am 17.02 in München.
    Meine Vorbereitung bezieht sich hauptsächlich auf alte Prüfungen sowie die Lernmodule:

    Die Lernmodule 1&2 lese ich nur durch und 3&4 bearbeite ich richtig.

    Schöne Grüße
     
  3. AW: BWL am 17.02.2013

    Danke, ich denke das mache ich auch so :)
     
  4. AW: BWL am 17.02.2013

    packt hier die 2,5-Jahre-Regel?

    Also von Thematiken? Ich meine iwo gelesen zu haben da sich die Darstellung geändert hat?

    Weiß jemand was darüber?
     
  5. AW: BWL am 17.02.2013

    Was ist denn das für eine Regel?
     
  6. AW: BWL am 17.02.2013

    In manchen Fächern wiederholt sich die Prüfung. Meines Wissens in einem Zeitintervall von 2,5 Jahren
     
  7. AW: BWL am 17.02.2013

    Generell oder nur bei diesen "kleinen" Prüfungen?
     
  8. AW: BWL am 17.02.2013

    Blödsinn. In allen bisher geschriebenen Prüfungen von mir (11 Stück) war das nie der Fall, wenn dann purer Zufall. Klar wiederholen sich Prüfungen mal, vielleicht etwas abgeändert, aber nicht genau im Rhytmus von 2,5 Jahren.

    Ich muss/will leider auch nochmal ran, beim letzten Mal war ich ziemlich verplant und hab nur ne 3 bekommen. Jetzt greif ich nochmal an, da das Fach wirklich nicht schwer ist.
     
  9. AW: BWL am 17.02.2013

    Für so blöd halte ich die vom DAA auch nicht, dass die so ein durchschaubares System fahren....oder??? :p
    Das wäre ja zu einfach! Wo wäre da denn noch der Spaß beim Lernen?! :LOL:
     
  10. AW: BWL am 17.02.2013

    Hallo Leute!

    Habt ihr schon mal die Musterprüfung gemacht? Bei Aufgabe 1.2 stellt sich bei mir die Frage wieso zu den Investitionskosten nicht auch die Kreditkosten zählen. In den Modulen hab ich dazu nix gefunden.
     
  11. AW: BWL am 17.02.2013

    Hey, ich sitz gerade an der Musterklausur, Aufgabe 1 , wie kommen die auf 28 Tage bzw 360 Tage?
    Steht das irgendwo in den Lernmodulen ?
     
  12. AW: BWL am 17.02.2013

    7 Tage je Woche mal 4 Wochen macht = 28 Tage
    360 Tage weil es sich auf ein Jahr bezieht.

    und zur 1.2 weiß keiner was? Wieso ein Kredit nicht zu den Investitionskosten zählt?
     
  13. AW: BWL am 17.02.2013

    Hallo miteinander!

    Bin auch am 17. 2. mit dabei.
    Zu dem Kapitalbedarf: Im LM 3 auf Seite 6 / 7 findet ihr die Formel bzw. was da alles dazu gezählt wird. Ist eigentlich eine ganz gute Aufstellung. Laut dem gehören die Zinsen für Kredite nicht dazu.

    Normalerweise wird ein Monat im kaufmännischen auch immer mit 30 Tagen berechnet, daher kommen die 360 Tage von Ancksunamun.

    Lernt ihr ernsthaft was zu dem LM 1? Das ist mir irgendwie zu doof. Da kommt so wenig dran und der Seminarleiter vom letzten 4-tägigen Seminar hat auch gemeint, dass er das nicht machen würde. Da sieht er keinen Sinn drin! Ich auch nicht! :D

    Und das mit dem Zyklus find ich auch nicht so abwegig. Vielleicht nicht komplette Prüfungen, aber auf jeden Fall Aufgaben. Die wiederholen sich in regelmäßigen Abschnitten. In TK wars auf jeden Fall so, da kam die "Druckerfrage" dran und das war vorhersehbar.

    Viel Spaß beim Lernen!
    Taja1900
     
  14. AW: BWL am 17.02.2013

    LM 3 habe ich auch durchgelesen aber da steht nicht das die Kreditkosten nicht zu Investitionskosten zählen. Ich denke mir das Kredite bei der Buchhaltung anders abgerechnet werden es aber nicht deutlich aus den Modulen hervorgeht. Es kann auch sein das der Zeitpunkt der Investitionskosten hier ein wichtiger Faktor ist. Demnach wäre es vor den 28 Tagen.

    In der Musterprüfung steht bei Zahlung B 4 Wochen das ist bei mir 28 Tage und keine 30 Tage.
    Wieso kommen die 360 von mir? Mit wievielen Tagen rechnest du den ein Jahr???
     
  15. AW: BWL am 17.02.2013

    Jetzt weiß ich auch endlich warum die immer mit 360 Tagen pro Jahr Arbeiten;) Ich habe immer mit 365 Tagen gerechnet und dadurch unterschiedliche Ergebnisse bekommen. Danke. Der Kredit wird aber in der Kapitalbedarfsermittlung mit einberechnet.
    das sind die 116400€
    Gruß Alex
    Sorry doch nur die Skonto. Die 3600 müssten ja eigentlich 3018 sein.
     
    #15 Alexander1985, 5 Feb. 2013
    Zuletzt bearbeitet: 5 Feb. 2013
  16. AW: BWL am 17.02.2013

    "Ancksunamun AW: BWL am 17.02.2013
    7 Tage je Woche mal 4 Wochen macht = 28 Tage
    360 Tage weil es sich auf ein Jahr bezieht."

    Das ist doch von dir?! Daher die Antwort.
    Ja macht schon Sinn. 7 Tage * 4 Wochen = 28 Tage. Richtig.
    ABER: Im Buchhaltungsjahr nimmt man generell 30 Tage pro Monat an. Daher sind es dann insgesam 360. Hat NICHTS mit der Aufgabe zu tun. War für Querkurzschluss bestimmt. Egal ob Februar oder März, es sind immer 30 Tage pro Monat.
    Ansonsten hat bei mir ein Jahr 365 bzw 366 Tage.

    Die genauen Hintergründe warum man zum Kapitalbedarf die Zinsen für Kredite nicht miteinbezieht, weiß ich leider auch nicht. Aber in der Auflistung steht zumindest, was alles dazu gehört. Für die Prüfung reicht das find ich völlig aus.
    Und das steht auf Seite 6.
     
  17. AW: BWL am 17.02.2013

    So habe meinen Vater(Dipl.Kaufmann) gefragt woran das liegen könnte. Er sagt die einzige Begründung dafür könnte sein, was er aber auch als falsch empfindet, das die Rückzahlung des Kredites erst später erfolgt. Nämlich 31Tage später. Richtig wäre es wenigstens die Zinsen anteilsmäßig für diese Zeit mit einzuberechnen, da diese Kosten ja an diesen Tagen anfallen auch wenn sie erst später gezahlt würden.
     
    Alexander1985 gefällt das.
  18. AW: BWL am 17.02.2013

    Danke Alexander, sowas könnte ich mir auch vorstellen.
    Muss man wohl erstmal so hinnehmen. Wenn die selbe Aufgabe dann kommt weiß man mit welchen Zahlen zu rechnen ist.

    Taja in der Aufgabe Stand aber extra drin das es 4 Wochen dauert bis zur Bezahlung ohne Skonto und nicht das es einen Monat dauert.

    Gruß Julia
     
  19. AW: BWL am 17.02.2013

    Jup, das ist der Unterschied.

    Es gilt bei den BWL Prüfungen, gründlich die Aufgabenstellung durchzulesen. Da kann man mit sowas schnell mal auf die Nase fallen.

    Btw: Ja generell wird mit 30Tagen/Monat und 360Tage/Jahr gerechnet.
     
  20. AW: BWL am 17.02.2013

    Da geb ich meinem Vorredner absolut recht! Richtig durchlesen ist gefragt!

    Hatte geschrieben, dass die Info bezüglich der 30 Tage NICHTS mit der Aufgabe zu tun hat. Es war nur eine INFO!

    Lernt jetzt irgendjemand das LM 1?
     

Diese Seite empfehlen