Brummspannung von Einweggleichrichter

Hallo zusammen!

Könnte mir bitte jemand bei der folgenden Aufgabe weiterhelfen?

Ich habe eine Formel für die Brummspannung in unserem Skript gefunden (siehe unten am Bild) allerdings nicht wie man sie anwendet.

Was ist beispielsweise f (die Frequenz?) bzw welchen Wert hat diese bei mir?

Wie berechne ich die Ausgangsspannung bzw die Spitzenamplitude der gleichgerichteten Spannung?

Und letztendlich wie komme ich auf den richtigen Wert für die Brummspannung?

Unser Skript ist Englisch, die Aufgaben auf Deutsch, das macht das ganze nicht einfacher. Freue mich über jede Hilfe, danke!

LG Manuel

IMG_20221108_234232.jpg
 
f steht für die Frequenz. Die Formel für die Brummspannumg hast du doch schon gegeben. Also Werte einsetzen und ausrechnen.
Tut mir leid falls meine Frage dumm klingt, aber wir haben in der Vorlesung so ein Beispiel nicht gerechnet.

Ich weiß leider nicht welchen Wert die Ausgangsspannung bzw. "die Spitzenamplitude der gleichgerichteten Spannung" hat und welchen Wert die Frequenz hat.

Setze ich für die Frequenz einfach 900 ein?

Einfach einsetzen und ausrechnen wäre nicht das Problem 😅

LG Manuel
 
Die Spitzenamplitute liegt bei Wurzel 2 mal Effektivwert. Also 1,414xUe. Über ist bei dir aber noch nicht gegeben, sondern nur eine Spannung zum Zeitpunkt t 36grad. Daraus musst du dir die Spannung bei 90 grad ableiten .
 

derschwarzepeter

Mitarbeiter
Die Spitzenamplitute liegt bei Wurzel 2 mal Effektivwert. Also 1,414xUe.
Nein, denn die Brummspannung ist NICHT sinusförmig.
Was diese Überschlagsrechnung (!) für Brss ausspuckt, ist der SPITZE-SPITZE-Wert der Brummspannung,
der vielleicht für die Weiterverwendung der gesiebten Spannung relevant ist (Wieviel DC bleibt MINIMAL übrig),
aber KEINEN Rückschluss auf den Effektivwert der Brummspannung erlaubt.
 
Die Spitzenamplitute liegt bei Wurzel 2 mal Effektivwert. Also 1,414xUe. Über ist bei dir aber noch nicht gegeben, sondern nur eine Spannung zum Zeitpunkt t 36grad. Daraus musst du dir die Spannung bei 90 grad ableiten .
Die 36 vor dem Sinus stehen also für 36 Grad? Wie komme ich dann auf 90 Grad? Was setze ich für das "t" in 36*sin(900t) ein, damit ich weiterrechnen kann und was ist mein Wert für f, also die Frequenz? Errechne ich mir den oder muss man den irgendwo ablesen?

Ich weiß das sind viele Fragen, sorry dafür. Das Thema ist nur leider testrelevant und wurde für ganze 1,5 Stunden kurz überflogen, daher bin ich ein wenig verzweifelt 😅 LG Manuel
 
Ist die Frequenz einfach f = 50Hz? also setze ich in der Formel einfach 50 ein? Ich habe auch die Formel: f= 1/(Periodendauer T) gefunden. Was wäre hier allerdings meine Periodendauer?
 
In der Aufgabe ist weder eine Frequenz noch eine Spannung als direkter Wert angegeben. Also muß zumindest der Wert für Ue aus der angegebene Formel ableitbar sein. Rechne das doch mal aus.
 
In der Aufgabe ist weder eine Frequenz noch eine Spannung als direkter Wert angegeben. Also muß zumindest der Wert für Ue aus der angegebene Formel ableitbar sein. Rechne das doch mal aus.
Könntest du mir bitte sagen wie ich das ausrechne? Ich dachte eigentlich Ue = 36*sin(900t)V und wusste nicht wie ich mit dem sin(900t) umgehen soll allerdings stimmt das wohl nicht.
 
Das ist nicht mein Spiel, aber ich könnte mir vorstellen das zum Zeitpunkt sin36grad 900v anstehen. Daraus sollte sich die Spannung bei 90 grad ableiten lassen.
 
Nein:
Die stehen für den Scheitelwert der Spannung.
Das t steht für einen Zeitpunkt
und nachdem da 900 davorsteht, sind das 900 Hz.
Klopf doch einfach mal die Formel ins EXCEL und schau dir das an!
ok vielen Dank! Dann kann ich für f 900Hz einsetzen. Jetzt fehlt mir nur noch der Wert für Ue damit ich das ganze Mal in Excel einsetzen und ausrechnen kann. Kannst du mir noch sagen wie ich genau auf den Wert für Ue komme?
 

Schau dir mal die Seite an. Die eine Formel deckt sich mit der in der Aufgabe. Ich glaube nicht das die 900 bei dir die Frequenz ist, da du als Ergebnis eine Spannung haben willst. Ich denke die 900 sind 900V zum Zeitpunkt der Sinuskurve von 36grad. Oder laut der Formel in Wiki wäre das die Kreisfrequenz Omega.FA2AD853-84FC-430A-B1A5-FEDB8F847E64.png
 

Schau dir mal die Seite an. Die eine Formel deckt sich mit der in der Aufgabe. Ich glaube nicht das die 900 bei dir die Frequenz ist, da du als Ergebnis eine Spannung haben willst. Ich denke die 900 sind 900V zum Zeitpunkt der Sinuskurve von 36grad. Oder laut der Formel in Wiki wäre das die Kreisfrequenz Omega.Den Anhang 75862 betrachten
ok wenn ich danach gehe wäre 900 mein Omega. Da Omega = 2pi*f kann ich das umformen zu f=omega/2pi = 900/2pi = 143,2s^(-1)
 
Ich habe gerade für die Brummspannung folgende Werte eingegeben:

Vprect = 1.414*36
f = 143.2 (ω = 900 = 2πf. Das kann ich umformen zu f=ω/2π = 900/2π = 143,2s^(-1))
RL = 423 (lt. Angabe)
C = 609μF (1. Wert für C laut Angabe)

somit:

Brss = (1.414*36)/(143.2*423*0.000609) und das Ergebnis war falsch. Genauso mit den anderen Werten für C. Wenn f jetzt richtig ist, kann es eigentlich nur mehr an Vprect liegen. Wie komme ich da jetzt genau auf den Wert, hast du eine Idee Schwarzer Peter? Ich bin dir echt sehr dankbar wenn du weißt wie ich auf diesen Wert komme und du mir die einzelnen Rechenschritte erklären könntest 🙏
 
1668338005567.png


Das ist leider eine Fehlinterpretation!

Im Argument des Sinus steht die unabhängige Variable der Zeit "t" und ein fester Wert, der wohl die Kreisfrequenz beschreiben soll.
Die 36 ist der Amplitudenwert, dessen zugehörige Einheit leider einige Meter weiter rechts steht. Somit ist wieder bewiesen, wie unsaubere Notation zu Mißverständnissen führen kann.

Gehen wir nun davon aus, dass die 900 (hier fehlt übrigens die Einheit !) gleich kleinomega, dann ergibt sich die Frequenz aus

[tex] \omega = 900 \frac 1s[/tex]
[tex] \omega = 2 \pi f[/tex]
[tex] 2 \pi f = 900 \frac 1s[/tex]
[tex] f = \frac{900 }{2 \pi }\frac 1s[/tex]
[tex] f = 143,24 Hz[/tex]
 

Jobs

Jobmail abonieren - keine Jobs mehr verpassen:

Top