Servus!

Ich bin auf der Suche nach einem passenden System um die Bremskraft von Haspeln zu regulieren.
Von besagten Haspeln werden mit konstanter Geschwindigkeit (~200m/min [3.3m/s]) Stahlbänder von einer Rolle abgewickelt, sprich mit fortlaufender Abwicklung erhöht sich die Umdrehungszahl. Diese Haspeln werden aber auch mit konstantem Druck abgebremst, unabhängig von der Umdrehungszahl, was einen hohen Verschleiß der Bremsbacken zufolge trägt. Diesem Verschleiß will ich entgegenwirken indem die Bremskraft mit dem Abwicklungsprozess mitreguliert wird.
Hätte jemand zu dieser Problemstellung eine passende Lösung?

Als Denkanstoß:
Asynchronmotor? Mechanische Regelung? Wirbelstrombremse? Magnetpulverbremse?

Vielen Dank im Voraus!
 
Wie werden denn die Haspeln angetrieben? Da sie eine hohe Masse haben werden, denke ich über FU?!
Sind denn alle Haspeln gleich "groß" (sprich selber Durchmesser bei gleichem Stahlbanddurchmesser = gleicher Durchmesser"verlust" pro Umdrehung)? Wenn ja, könntest du es ja über über eine Logik machen, dass der Motor pro gelaufener Umdrehung X% langsamer läuft?!
 
Hallo lordunschuldig!
Ja, die Haspeln sind alle gleich groß, die Rollen die eingesetzt werden wiegen 2t, die Stahlbänder sind für das jeweilige Produkt unterschiedlich dick und breit. Man kann also leider nicht verallgemeinern um wie viel sich der Durchmesser pro Umdrehung verringert, ist aber auch garnicht wichtig vorerst.
Die Haspeln selbst werden nicht angetrieben, sondern das eingespannte Stahlband angezogen. Die Haspel wird jedoch ständig abgebremst um a) das Stahlband auf Zug zu halten und b) um aus sicherheitstechnischen Gründen das Abstoppen schnellst möglich gewährleisten zu können. Immerhin haben die Rollen einen Durchmesser von 1,5m (r=0,75m). Bei einem Gesamtgewicht von 2t ist das schon ein ordentlicher Hebel!

Vielen Dank für deine Antwort!
 
Top