Brauche dringend Hilfe in Maschinenelemente

  • Ersteller des Themas Benutzer242913
  • Erstellungsdatum
B

Benutzer242913

Gast
Hallo ich hoffe es gibt hier jemand der sich ein bisschen mit Maschinenelente auskennt, ich hab da so ein paar Fragen die mir einfach nicht klar werden.


Zu den Formeln an sich (rosa F1-F6):
Ganz allgemein verstehe ich den Zusammenhang zwischen den Formeln F1-F6 nicht. So weit ich verstanden habe ist F1 nur die Allgemeinform aber wann muss ich eine Vergleichsspannung ermitteln(F2)?
Die Hypothesen verwende ich dann um für F2 die Vergleichsspannung zu ermitteln <- ist das richtig?
Bei den Formeln F3-F6 ist mir nicht ganz klar wo die herkommen und wozu man die braucht?

Zu den Komponenten(rot 1-9):
1 ist das wieder die Summe aller Normalspannungen oder was ganz anderes?
2 und 3 Woher bekomme ich diese zulässigen Spannungen? (Welche Formel muss ich hier verwenden und warum?)
4 bei diesem Sigma kann ich absolut nicht nachvollziehen was das sein soll und wo das herkommt?
5 das ist die Kerbformzahl aber was sagt die aus und woher bekomme ich die?

6,7,8 und 9 verstehe ich garnicht wo die herkommen und was die bewirken, da mir die Formeln an sich schleierhaft sind?

Ich hoffe mir kann jemand helfen, ich weiß langsam nicht mehr wie ich sonst noch mitkommen soll in den Vorlesungen.
 
Es würde dir sicherlich helfen, wenn du dir als Grundlage ein bisschen vernünftige Literatur zulegen würdest.
Hat mir im Studium sehr geholfen, da es normal ist, dass man aus der Vorlesung nicht alles versteht, schon garnicht adhoc.
Roloff/Matek und GHSW Techn. Mechanik 2 wären für dich interessant.
Die Vergleichsspannung ist eine Hilfsgröße mit der man den wahren, räumlichen Spannungszustand behelfsmässig abbilden kann.
Sie muss dann gebildet werden, wenn mehr als 1 Beanspruchungsart vorliegt, also bspw. Biegung und Druck.
Ist das nicht der Fall und es liegt wirklich nur 1 Beanspruchung vor, braucht sie nicht gebildet zu werden.
Dann darf man die resultierende Spannung durch einfaches Addieren bilden.
Das kommt aber selten vor, der gängige Weg ist der, die Vergleichsspannung zu berechnen.
Wann welche Hypothese zu verwenden ist, steht ja schon bei deinen Ausführungen dabei(spröde oder elastische Werkstoffe).
 
Top