Bitte um Hilfestellung (Wegfindung)

Hallo,



ich stecke in einer Zwickmühle. Ich bin derzeit 26 Jahre und habe nur eine Ausbildung.

Ich werde demnächst eine neue Stelle beginnen, bei der ich im Moment nur einen 1 Jahresvertrag habe. Höchstwahrscheinlich wird es danach weitergehen.

Ich stelle mir gerade die Frage, ob ich meinen Techniker über einen Fernlehrgang anfangen?

Die Arbeit hat einen Schichtdienst (früh, spät, nacht). Das sollte mit Disziplin zu schaffen sein.

Auf der anderen Seite könnte ich das eine Jahr nutzen, um mich auf ein Studium vorzubereiten, um dann mit elternunabhängigen Bafög für 3-4 Jahre Vollzeit zu studieren.

Ich weiß nicht, welchen Weg ich einschlagen soll. Ich habe sehr große Bedenken, was derzeit meinen Fortbildungsstand geht. Andere in meinen Alter haben schon einen Techniker oder ein Bachelorstudium abgeschlossen, während ich die letzten 2 Jahre nach Ausbildung im Bereich Fortbildung fast nichts gemacht habe. Ich bereue es, nach dem Fachabitur nicht ein Studium angefangen zu haben.

Ich kann jetzt bei der Arbeitsstelle hoffen, dass ich nach einem Jahr einen weiteren Jahresvertrag bekomme und nach 2 Jahren hoffentlich Vollzeit gehen kann.

Das gute hierbei ist, dass ich meine benötigte Erfahrung meine Lizenz im Luftfahrtbereich sammeln kann. Wenn ich nebenbei meinen Techniker mache, hätte ich nach 4 Jahren wenigstens einen Abschluss und habe Erfahrung gesammelt.

Auf der anderen Seite hätte ich das Studium. Wenn ich wenigstens den Bachelor absolvieren kann, stehen mir viel mehr Türen offen. Der Techniker sehe ich selber als einen Titel, der immer weniger gebraucht wird und nicht geschätzt wird (sehr viele Bachelorstudenten). Vor allem im hohen Alter sollte ich weniger Probleme bekommen, einen Job zu finden. Das einzige was ich dabei befürchte ist, dass ich den Stoff im Studium nicht zügig durchbekomme oder vielleicht an Mathe hängen bleiben, wobei Mathe kein Problem sein sollte, wenn ich jetzt mit der Vorbereitung anfange.



Ich hoffe auf viele Lebenserfahrungen/Tipps, die mir den Weg erleichtern könnten.
 
Ist nicht der Bachelor alleine weniger wert als Techniker? Bei mir ist das zumindest (Chemiebranche) so, wenn das so ist brauchst du ein min. Masterstudium.
 
Ich bin seit einem Monat am überlegen, was ich machen soll und weiß nicht weiter.
Soll ich mich auf Studium vorbereiten, lieber weiter Erfahrung sammeln und Techniker machen?
Bitte gibt an, wofür ich euch selber in euren Lebenentschieden habt und warum. Das kann ich weiterhelfen.
 
Ist nicht der Bachelor alleine weniger wert als Techniker?
Auf keinen Fall.

Bei mir ist das zumindest (Chemiebranche) so, wenn das so ist brauchst du ein min. Masterstudium.
Master ist aber nochmals was anders als Bachelor. Zwar liegt der Bachelor laut EQR gleichauf mit dem Techniker, fachlich ist der Bachelor aber höher anzusehen und das sehen auch die Firmen so. Ein Master liegt dann natürlich nochmals höher (auch laut EQR ;) ).

Ich habe 2001 mal begonnen Maschinenbau (Diplom) zu studieren - um nach 3 Semester exmatrikuliert zu werden, da Vorzeigestudent: Auf jeder Party der König, in den Prüfungen waren die Ergebnisse aber noch stark steigerbar ;) Von 2005 - 2007 habe ich dann den sgT absolviert. Da mich das Ergebnis meines Studiums immer gewurmt hat, habe ich 2015 erneut ein Studium (Bachelor) begonnen, diesmal als Fernstudium neben einer Vollzeitstelle. Stehe hier kurz vor dem Abschluss und habe es durchgezogen, weil meine Motivation eine andere war als vor über 15 Jahren. Vielleicht ist ein Fernstudium für dich ja auch noch eine Alternative (ggf. nach dem Techniker).
 
Ich denke, ob Techniker oder Bachelor, dass solltest du von deiner beruflichen Ausrichtung abhängig machen. Solltest du etwas theoretisches machen wollen dann hätte der Techniker schlechtere Karten gegenüber dem Bachelor. Bei praktischen Aufgaben (Service, Vorarbeiter, Fertigungssteuerung …) werden aus meinen Erfahrungen von Techniker bekleidet. Aber das natürlich von Firma zu Firma verschieden.



Welche Schulform du den Techniker machen möchtest, dass müsstest du mit dir selber ausmachen. Ich habe den Techniker 2 Jahre in Vollzeit gemacht und bin damit sehr gut gefahren und konnte nebenbei für ein paar Stunden noch arbeiten.



Ein Bekannter hat den Techniker in Teilzeit gemacht, und er sagte, es war ein „sehr hartes Brot". Mo-Fr 40h arbeiten, dazu Mo-Do je 3h Unterricht, dafür den Samstag zum Selbststudium frei. In Klausurphasen konnte man die eine oder andere Nachtschicht einlegen. Ich persönlich habe den techn. Betriebswirt in Teilzeit gemacht und war sehr froh als es wieder vorbei war.



Wiederum ein anderer Bekannter hat den Techniker in einem Fernstudiengang bei einem priv. Anbieter gemacht und er hat es trotz Familie und mit Hilfe von Sonderurlaubstagen ganz gut gemeistert. Er hatte Sonntags immer die Klausuren geschrieben und mit Rücksicht auf Familie Abends und Nachts gelernt. Dazu kam noch die finanzielle Belastung von Gebühren.



Mein Fazit: Wenn man die Disziplin hat, Nachmittags/Abends/Nachts über mehrere Jahre den Techniker zu machen dann wäre der Fernstudiengang bzw. Abendschule Ideal. Man sollte aber bedenken, dass zeitintensive Hobbys dann schwer möglich sind. Ausserdem ist es nicht ganz so einfach mit Familie.



Auf jeden Fall solltest du den Techniker so früh wie möglich machen. Da viel Grundwissen aus der Ausbildung erforderlich ist.



Falls du doch studieren möchtest, dann wäre ein Duales Studium eine echte Alternative!
 
Bei uns wird die, in der Regel sehr praktisch orientierte, Inbetriebnahme von Anlagen ausschliesslich von Ingenieuren gemacht, also mindestens. Bachelor...

Ich wäre daher vorsichtig mit so plumpen Aussagen wie "Techniker für die Praxis, Bachelor fürs Büro".
Das hebt zwar kurz den Selbstwert des sgT... Aber es ist nicht die Realität...
 
Hallo,



ich stecke in einer Zwickmühle. Ich bin derzeit 26 Jahre und habe nur eine Ausbildung.

Ich werde demnächst eine neue Stelle beginnen, bei der ich im Moment nur einen 1 Jahresvertrag habe. Höchstwahrscheinlich wird es danach weitergehen.

Ich stelle mir gerade die Frage, ob ich meinen Techniker über einen Fernlehrgang anfangen?

Die Arbeit hat einen Schichtdienst (früh, spät, nacht). Das sollte mit Disziplin zu schaffen sein.

Auf der anderen Seite könnte ich das eine Jahr nutzen, um mich auf ein Studium vorzubereiten, um dann mit elternunabhängigen Bafög für 3-4 Jahre Vollzeit zu studieren.

Ich weiß nicht, welchen Weg ich einschlagen soll. Ich habe sehr große Bedenken, was derzeit meinen Fortbildungsstand geht. Andere in meinen Alter haben schon einen Techniker oder ein Bachelorstudium abgeschlossen, während ich die letzten 2 Jahre nach Ausbildung im Bereich Fortbildung fast nichts gemacht habe. Ich bereue es, nach dem Fachabitur nicht ein Studium angefangen zu haben.

Ich kann jetzt bei der Arbeitsstelle hoffen, dass ich nach einem Jahr einen weiteren Jahresvertrag bekomme und nach 2 Jahren hoffentlich Vollzeit gehen kann.

Das gute hierbei ist, dass ich meine benötigte Erfahrung meine Lizenz im Luftfahrtbereich sammeln kann. Wenn ich nebenbei meinen Techniker mache, hätte ich nach 4 Jahren wenigstens einen Abschluss und habe Erfahrung gesammelt.

Auf der anderen Seite hätte ich das Studium. Wenn ich wenigstens den Bachelor absolvieren kann, stehen mir viel mehr Türen offen. Der Techniker sehe ich selber als einen Titel, der immer weniger gebraucht wird und nicht geschätzt wird (sehr viele Bachelorstudenten). Vor allem im hohen Alter sollte ich weniger Probleme bekommen, einen Job zu finden. Das einzige was ich dabei befürchte ist, dass ich den Stoff im Studium nicht zügig durchbekomme oder vielleicht an Mathe hängen bleiben, wobei Mathe kein Problem sein sollte, wenn ich jetzt mit der Vorbereitung anfange.



Ich hoffe auf viele Lebenserfahrungen/Tipps, die mir den Weg erleichtern könnten.
 
Handelt es sich um die Firma MTU Aero Egnines AG ?

Wenn ja dann Rede mal mit deinen Arbeitgeber, da Ich selbst bei der Firma arbeite und das ähnliche Problem hatte wie du.


MfG

Marco
 
Top