Bierkisten Pallettierer

Hallo liebes Forum,

Die ist mein erster Beitrag.
Ich bin Studierender Maschinenbauer und brauche euer Schwarmwissen.
Ich hab die Aufgabe bekommen eine Bier Palettieranlage zu entwerfen.
Mein Part ist die Greifeinheit. Der Verfahrensweg X Y Z Achse, wird von meinen Kollegen verwirklicht.

Ich wollte mal nachfragen ob hier schon jemand Erfahrung mit solchen Anlagen hat und mir Tipps geben kann

Bild im Anhang
 

Anhänge

  • Screenshot_20200928-164500.jpg
    Screenshot_20200928-164500.jpg
    386,3 KB · Aufrufe: 21
Hallo,
ist das Foto eine Anlage von Krones oder KHS? (Naja, tut ja nicht viel zur Sache)
Das Konzept "muss" so sein wie im Bild? Ich wuerde es "einfacher" machen.
Ich habe mal in Brasilien eine Anlage in Betrieb genommen, die auch so einen aehnlichen Stapler hatte, aber ohne Kaesten.
Die Paletierer kommen meist als Einheit. Was sollst Du an der Greifeinheit entwerfen?
 
Das Bild ist nur eine grobe Richtung in die es gehen sollte.
Über einen einfachen Vorschlag wäre ich sehr dankbar da auch die Kosten ein Thema sind.
Zu Konstruieren wäre die gesamte Greifeinheit.
Also bis zu einer "Anschluss-Platte" zum Roboterarm (diese ist nebensächlich).
Wichtig für mich wäre , wie ich die Mechanik verwirklichen soll um die Bierkisten greifen zu können.
Darunter fällt das Grundgerüst , eventuell Pneumatik Zylinder mit Kipphebel ...

Danke für die schnelle Antwort querdenker2
 
Über einen einfachen Vorschlag wäre ich sehr dankbar da auch die Kosten ein Thema sind.
Dann wuerde ich die "Richtung" komplett aendern und den teuren Robi ganz weglassen.
Aber so etwas zu entwickeln kostet viel Ueberzeugungsarbeit bei den Verantwortlichen und ist meist daher nicht unbdingt sehr erfolgreich.
Mein Konzept waere, die Palette abzusenken (Hoehenverstellbar) und foerderbandmaessig die Kaesten darauf zu bringen.
Dann zieht man das Foederband unter den Kaesten raus, senkt ab, Foerderband wieder drueber und neue Lage drauf.
Ist allerdings mMn. noch nicht auf dem Markt. Entwicklung waere also langwieriger (->teurer).
 
Ich glaube wir reden hier gerade etwas aneinander vorbei.
Es ist von mir lediglich verlangt den roten markierten Teil zu kanstruieren.
Tut mir leid falls ich undeutlich was
Hier noch ein genaueres Bild anderer Anlagen
 

Anhänge

  • Screenshot_20200928-214346__01.jpg
    Screenshot_20200928-214346__01.jpg
    256,2 KB · Aufrufe: 15
Es ist von mir lediglich verlangt den roten markierten Teil zu kanstruieren.
Warum neu konstruieren, wenn es ihn schon fertig gibt?
Das ist doch auf jeden Fall teurer, als ihn einfach zu kaufen.
Verstehe die Logik nicht. Wenn man das Rad neu erfinden will, sollte es doch wenigstens Vorteile gegenueber dem alten haben.
Also mein Tipp: Besorge Dir die Plaene und bauen die auf den Fotos einfach nach.
 
Ich bin im 7. Semester.
Wenn die Konstruktion gut wird, wird daraus durchaus eine physische Abbildung entstehen.

Nachbauen wäre eine Idee, jedoch ist der Lernfaktor sehr gering.
 
Du hast bisher zwei Bilder gepostet. Das erste mit einem Einkistenaufnehmer und das zweite mit einem Mehrkistenaufnehmer. Was soll es denn nun werden? Gibt es Anforderungen an die Konstroktion wie zu verwendende Energiequellen (Elektrik, Hydraulik, Pneumatik)?
Warum das Fahrad neu erfinden, wenn es schon praktikable Lösungen gibt. Zumindest kannst du dich an bestehenden Systemen orientieren und sie auf deine Bedürfnisse anpassen.

Learning by doing ist denke ich bei dieser Aufgabe der falsche Ansatz!
 

Jobs

Jobmail abonieren - keine Jobs mehr verpassen:

Top