Biegemomentproblem

S

suam111

Gast
Wie groß ist hier das maximale Biegemoment auf die waagrechte Stange?



Kräfte:

F1 = 190 kN
F2 = 218 kN
m x g = 30 kN
mtele x a = 25 kN
(mschwenk + mtele) x a = 50 kN

Abstände:

F1 bis m x g = 0,6m
F2 bis m x g = 0,6m
mtele x a bis waagrechte Stange = 1,25m
(mschwenk + mtele) x a bis waagrechte Stange = 4,5m

Bin mir etwas unsicher, daher frage ich
 
AW: Biegemomentproblem

Könntest du noch angeben ob und welche Arten von Lagern verbaut sind?!
 
S

suam111

Gast
AW: Biegemomentproblem

die lagerung ist in diesem Sinne ja gar nicht erforderlich...
der Träger ist auf beiden seiten wiederum an 2 andere Träger angeschweist
 
AW: Biegemomentproblem

So ich hab mal kurz geschnitten und dabei errechnet das das max. Biegemoment um die 240kNm ist!? Was hast du den raus...? Falls es stark abweicht, rechne ich es nochmal mit bissel mehr Zeit:rolleyes:
 
S

suam111

Gast
AW: Biegemomentproblem

danke!
jedoch wäre dein Rechengang interessant, da ich im Querkraftverlauf keinen Nulldurchgang habe, weis ich nicht wo das max. biegemoment ist, Es muss also irgendwo ein "Sprung im Biegemomentenverlauf sein. Daher wäre deine Rechnung interessant
 
AW: Biegemomentproblem

Wenn ich es schaffe uppe ich heut Abend noch ne Skizze...ansonsten morgen...Bis dahin!?Was hast du raus, und oder gibt es eine offizielle Lsg.?
 
S

suam111

Gast
AW: Biegemomentproblem

nein es gibt keine offizielle lösung
ich bekomm ja leider nichts raus, weil ich nicht weis wie ich die waagrechten Kräfte mit einberechnen muss
 
AW: Biegemomentproblem

Habs immer noch nicht geschafft es mal vernünftig aufzumalen und hochzuladen, also als Tip

1. Schneide den Träger am Pkt m x g insgesamt drei mal
2. dann berechnest du mit den damit eingeblendeten Kräften das Moment (Uhrzeigersinn - ; Entgegen +) damit errechnest du das aüßere Moment
3. dem entgegen muß ein inneres Moment das Gleichgewicht halten (Momente rechts vom Schnittfläche --> nach oben + nach unten -)

Und wenn du das dreimal gemacht hast solltest du deutlich sehen was dort passiert

Versuchs mal ich nehm mir ganz fest vor ne Skizze zu machen, allerdings wöllt ich schon erstmal deinen Ansatz sehen.
 
S

suam111

Gast
AW: Biegemomentproblem

ja also mein ansatz wäre:

Summe aller Momente um Punkt A(in diesem Fall bei der oberen Stange in der Mitte)
dann alle Momente aufstellen,
die 2. Gleichung wäre dann Summe aller Fy und dann hat man 2 Gleichungen und 2 Unbekannte,... Normal ganz einfach aber ich komme da auf ein Biegemoment von 250 000 Nm und das finde ich einfach zu viel....

aber der Ansatz für das Biegemoment ist mir nicht wirklich geheuer,
 
AW: Biegemomentproblem

Mir ist gerade aufgefallen das du (mtele + mschwenk) da stehen hast, also ist das schon die resultierende aus den beiden, d.h. das man die 25kN außer Acht lassen kann!? Was auch seltsam ist das die Summe aller Kräfte in Y-Richtung nicht 0 ergibt?! Vielleicht schickst du mir mal die Originalaufgabe abgescannt zu, würde dir gern helfen
 
AW: Biegemomentproblem

So ich hab mal eben ne Skizze gemacht und festgestellt das ich mich wohl auch vertan habe mit den 240kNm, schau es dir mal an und frage einfach wenn du irgendwas nicht verstehst...
[/URL][/IMG]
 
S

suam111

Gast
AW: Biegemomentproblem

wenn die summe aller y kräfte nicht null ergibt ist es aber ein fehler deinerseits, da man ja die Kräfte der LAger selbst berechnet...

Also ist das max. Biegemoment laut dir ca 150 kNm?

Das wäre mein Momentenverlauf:

Was ist dran falsch ?

 
AW: Biegemomentproblem

Du hast doch F1 gegeben und das ist 190kN dann die 30kN ergibt in negativer Richtung in Y 220kN du hast aber F2= 218kN gegeben!
Der Momentenverlauf war doch nur für die waagerechte gesucht, oder?
 
S

suam111

Gast
AW: Biegemomentproblem

ja es geht mir hauptsächlich darum wie sich das max. biegemoment berechnet...
der Biegemomentenverlauf von mir umfasst beide stangen ja....
aber gesucht ist schlussendlich das biegemoment für die waagrechte stange
 
AW: Biegemomentproblem

Und das berechnest du an den Stellen an denen du den Schnitt durchführst mit den an dieser Stelle wirkenden Kräften, also am besten ein weißes Blatt nehmen und dies an der Schnittlinie anlegen, alle Kräfte der rechten Seite bleiben nun unberücksichtigt! jetzt rechnest dumit den gegebenen Hebelarmen das äußere Moment (welches dann genau so groß ist wie das gesuchte Biegemoment im inneren des Trägers(Nur die Vorzeichen sind zu beachten - Verformt sich der Träger theoretisch oben hohl ist das Vorzeichen des inneren Momentes Positiv, ansonsten negativ)) aus, zeichnest die Querkraft ein und Fertig ist der Lack, das wiederholst du an dieser Stelle halt in anderer Richtung weil du an Stellen wo an einem Hebel Längskräfte auftreten einen Momentensprung hast! Weist du wie ich meine...
 
S

suam111

Gast
AW: Biegemomentproblem

mhm ja so hab ich das auch mal versucht
nur ist mein problem auch das ich mir das absolut gar nicht vorstellen kann, dass das Moment auf einen so kurzen Stab soooo groß ist...
 
S

suam111

Gast
AW: Biegemomentproblem

um nur klar zu stellen, diese aufgabe hat nichts mit einem lehrbuch zu tun....

das habe ich so ausgelegt...
ich muss nämlich eine elektrohängebahn entwerfen
 
Top