Biegekritische-Drehzahl

Hallo!

Ich muss eine Welle dimensionieren.
Den min Durchmesser der Welle,die Lager,Passfedernut hab ich schon berechnet. Jetzt bräuchte ich Hilfe bei der berechnung der biegekritischen Drehzahl.

Der Durchmesser bei der Länge l2 muss so ausgerechnet werden, dass die Welle nicht ins schwingen beginnt. Da im Bereich von l2 keine Kraft angreift, weiß ich jz nicht wie ich die Durchbiegung f ausrechne.

Muss ich mir die Masse von der Welle im Bereich von l2 ausrechnen( mit einem gewählten Durchmesser) und dann die Kraft in der Mitte von l2 angreifen lassen?

Im Anhang findet ihr eine schnelle Skizze.

MFG!

Marcel
 

Anhänge

AW: Biegekritische-Drehzahl

Jetzt bräuchte ich Hilfe bei der berechnung der biegekritischen Drehzahl.

Der Durchmesser bei der Länge l2 muss so ausgerechnet werden, dass die Welle nicht ins schwingen beginnt. Da im Bereich von l2 keine Kraft angreift, weiß ich jz nicht wie ich die Durchbiegung f ausrechne.
Hallo,
die beiden Kräfte erzeugen eine Durchbiegung der Welle.
Errechne die max. Durchbiegung in cm.
Dann kannst du die kritische Drehzahl der Welle errechnen. n_k= 30*(981/f)^0,5/pi . n_k (1/min), f (cm), 981 (cm/s²).

Oder überschläglich n_k ca. 300*(1/f)^0,5.

Gruß:
Manni
 
AW: Biegekritische-Drehzahl

Hallo zusammen!

Ich hab ein ähnliches Problem (Skizze angehängt). Allerdings hab ich nur das Eigengewicht der Welle als angreifende Kräfte, da links der Antrieb sitz und rechts nichts dranhängt.

Dann müsste ich doch nur die Durchbiegung aufgrund der Masse der Welle in den einzelnen Abschnitten berechnen, dann durch Superposition die max. Durchbiegung errechnen und die oben genannte Formel anwenden. Oder sehe ich das flasch?

Kann mir jemand die eine Quelle zu der Formel geben? Ich such schon seit Tagen nach so einer, aber ich kann nichts finden.

Grüße
Andi
 

Anhänge

AW: Biegekritische-Drehzahl

Hallo Andi

ich meine, eine Näherungsformel für dein Problem ist die empirische Formel nach Dunkerley.
Probiere mit diesem Suchbegriff mal dein Glück.

Gruß notna
 
Top