Bewertung / Arbeitszeugnis

Hallo Leute,

könnt ihr mir vielleicht bei der Bewertung meines Arbeitszeugnisses helfen?
Vielleicht könnt ihr mir mitteilen ob ich mich damit bewerben kann oder ob ich bei einzelnen Textpassagen nachhacken lassen muss.
Tätigkeitsbeschreibung lasse ich weg:

Herr XXX besitzt solide Fachkenntnisse, die er jederzeit sicher und zielgerichtet in der Praxis einsetzte. Aufgrund seiner genauen Analysefähigkeit und seiner schnellen Auffassungsgabe war er jederzeit in der Lage, auch schwierige Situationen sofort zutreffend zu erfassen und schnell gute Lösungen zu finden.

Herr XX zeigte jederzeit hohe Eigeninitiative und identifizierte sich immer voll mit seinen Aufgaben und unserem Unternehmen, wobei er auch durch seine sehr große Einsatzfreude überzeugte. Auch in Situationen mit größtem Arbeitsaufkommen erwies er sich als in höchstem Maße belastbar.

Alle Aufgaben führte er vollkommen selbständig , sehr sorgfältig und planvoll durchdacht aus. Er agierte immer ruhig, überlegt, zieloriniert und in hohem Maße präzise. Dabei überzeugte er stets in guter Weise sowohl in qualitativer als auch in quantitativer Hinsicht. Herr XX war in ganz besonders hohem Maße zuverlässig.

Für alle auftretenden Probleme fand er ausnahmlos gute Lösungen. Die Leistungen von Herrn XX haben jederzeit und in jeder Hinsicht unsere volle Anerkennung gefunden.

Er wurde wegen seines stets freundlichen und ausgeglichenen Wesens allseits sehr geschätzt. Er war immer hilfsbereit, zuvorkommend und stellte, falls erforderlich, auch persönliche Interessen zurück. Sein verhalten zu Vorgesetzten, Kolleginnen und Kollegen so wie Kunden war ausnahmslos vorbildlich und loyal.

Herr XX verlässt unser Unternehmen mit dem 30.06.2019 aus betriebsbedingten Gründen. Wir bedauern dies, weil wir mit ihm einen guten Mitarbeiter verlieren. Wir bedanken uns für die stets guten Leistungen und wünschen ihm für die Zukunft beruflich und privat weiterhin viel Erfolg und alles Gute.
 
Servus,


für mich liest sich das so, als wurdest du aus betriebsbedingten Gründen gekündigt, was dann den vorhereigen Text in ein komisches Licht rückt.

Wenn das alles so zutrifft und man dich so schätzt, hätte man dir das vermutlich vorzeitig mitgeteilt und du hättest mittlerweile eine neue deinen Fähigkeiten entsprechende Stellte und die Erstelltung des Arbeitszeugnises wäre auf deinen eigenen Wunsch erfolgt.


Wie gesagt, der Satz "Herr XX verlässt unser Unternehmen mit dem 30.06.2019 aus betriebsbedingten Gründen." hinterlässt irgendwie ein Geschmäckle, falls das ganze nicht so ist, würde ich auf eine Abänderung ala "verlässt unser Unternehmen auf eigenen Wunsch" bestehen.


Just my two cents
 
Servus,


für mich liest sich das so, als wurdest du aus betriebsbedingten Gründen gekündigt, was dann den vorhereigen Text in ein komisches Licht rückt.
Warum? Das Zeugnis ist nicht wirklich gut.

Wie gesagt, der Satz "Herr XX verlässt unser Unternehmen mit dem 30.06.2019 aus betriebsbedingten Gründen." hinterlässt irgendwie ein Geschmäckle, falls das ganze nicht so ist, würde ich auf eine Abänderung ala "verlässt unser Unternehmen auf eigenen Wunsch" bestehen.
Würde sich auf jeden Fall besser lesen, wenn man selbst aktiv wird (egal ob es so ist oder nicht). Auf der anderen Seite haben gute Leute ein besseres Zeugnis.

Vorweg, ich bin kein Experte für Arbeitszeugnisse.
Herr XXX besitzt solide Fachkenntnisse, die er jederzeit sicher und zielgerichtet in der Praxis einsetzte. Aufgrund seiner genauen Analysefähigkeit und seiner schnellen Auffassungsgabe war er jederzeit in der Lage, auch schwierige Situationen sofort zutreffend zu erfassen und schnell gute Lösungen zu finden.
Note 3, da nur solides Fachwissen. Und schnell gute Lösungen ist auch nicht viel besser.

Herr XX zeigte jederzeit hohe Eigeninitiative und identifizierte sich immer voll mit seinen Aufgaben und unserem Unternehmen, wobei er auch durch seine sehr große Einsatzfreude überzeugte. Auch in Situationen mit größtem Arbeitsaufkommen erwies er sich als in höchstem Maße belastbar.
Note 2

Alle Aufgaben führte er vollkommen selbständig , sehr sorgfältig und planvoll durchdacht aus. Er agierte immer ruhig, überlegt, zieloriniert und in hohem Maße präzise. Dabei überzeugte er stets in guter Weise sowohl in qualitativer als auch in quantitativer Hinsicht. Herr XX war in ganz besonders hohem Maße zuverlässig.
Note 2

Für alle auftretenden Probleme fand er ausnahmlos gute Lösungen. Die Leistungen von Herrn XX haben jederzeit und in jeder Hinsicht unsere volle Anerkennung gefunden.
Note 2, Tendenz zu 3

Er wurde wegen seines stets freundlichen und ausgeglichenen Wesens allseits sehr geschätzt. Er war immer hilfsbereit, zuvorkommend und stellte, falls erforderlich, auch persönliche Interessen zurück. Sein verhalten zu Vorgesetzten, Kolleginnen und Kollegen so wie Kunden war ausnahmslos vorbildlich und loyal.
Note 1-2

Herr XX verlässt unser Unternehmen mit dem 30.06.2019 aus betriebsbedingten Gründen. Wir bedauern dies, weil wir mit ihm einen guten Mitarbeiter verlieren. Wir bedanken uns für die stets guten Leistungen und wünschen ihm für die Zukunft beruflich und privat weiterhin viel Erfolg und alles Gute.
Note 2 bis 3 --> Tendenz zu 3 wg. den betriebsbedingten Gründen. Ansonsten wäre es meiner Meinung nach eine 2.

Die Formulierungen kannst du hier auch nochmals gegenprüfen:

Ich habe auch nicht kontrolliert, ob ggf. etwas fehlt (was noch schlimmer wäre).
 
Tatsächlich musste ich aus betriebsbedingten Gründen gehen.
Der Auftragseingang ging tatsächlich stark zurück und ich war erst seit 4 Monaten dort, Einsparungsmaßnahmen mussten in meiner Abteilung um 20 Prozent durchgeführt werden. (Erster Arbeitstag am 16.01, Aussprache der Kündigung am 21.05, Beendigung zum 30.06)

Im März gab es Mitarbeitergespräche zwischen Vorgesetzten und deren Mitarbeitern (wie jedes Jahr). Ich bekam ein sehr gutes Feedback mündlich und sogar schriftlich. Und wie gesagt, 2 Monate später wurde mir plötzlich gekündigt.
Theoretisch spiegelt das Arbeitszeugnis die Wahrheit wieder, Fachkenntnisse waren nicht ausgereift genug, nach 4 Monaten bezogen auf deren Produkte und deren Messmaschine (wurde als Qualiätsprüfer eingestellt, komme ursprünglich aus der 2 D Messtechnik, 3 D Messtechnik sollte ich dort erlernen).

Allerdings möchte ich nicht bei neuen potentiellen Arbeitgebern schon von Beginn an abgelehnt werden.
Frage als, was könnte ich verbesserm lassen.

Theoretisch habe ich ja das Recht darauf, zumal meine Vorgesetzten ja auch meinten ich habe nichts falsch gemacht.
 
Bevor du dich zu sehr auf das Arbeitszeugnis versteifst: Aktuell bewirbst du dich hoffentlich einfach.

4 Monate ist wirklich nur eine kurze Zeit. Deshalb frage ich mich, ob es nicht sinnvoller wäre, dass du um ein einfaches Arbeitszeugnis bittest. Da ist der ganze Bewertungskram raus aber du hast den Nachweis, dass du dort gearbeitet hast. Sollte die Frage bei Vorstellungsgespräch kommen, warum du kein qualifiziertes Zeugnis bekommen hast, kannst du es ja begründen, dass die 4 Monate in der Firma für eine belastbare Aussage nicht ausgereicht haben, da du noch mitten in der Einlernphase warst.

Ich weiß nicht, wie groß die Firma ist, aber wenn es eine kleine Firma ist hat sie ggf. auch wenig Erfahrung mit Arbeitszeugnissen?
 
Die Firma hat ca 120 Mitarbeiter am Standort, ist aber ein Konzern. Erfahrung haben die sicherlich, aber die Bitte um ein einfaches Arbeitszeugnis wäre evtl sinnvoll. Am Dienstag gehe ich zur IG Metall und lasse mich dort beraten, mal schauen was der meint.
Derzeit bewerbe ich mich, ohne dieses Zeugnis. Sollten Rückfragen kommen, werde ich sagen, ich hätte das Zeugnis noch nicht erhalten.
 
Sorry,
aber meine Meinung nach wäre ein einfaches Zeugnis eher kontraproduktiv.... Das sieht dann eher aus, als hättest Du das Ganze nicht gepackt und man wollte das nicht so schreiben oder Du wolltest es nicht...

Du hast ein gutes Zeugnis erhalten. Ich habe auch in einem eine betriebsbedingte Kündigung stehen, das war gefühlt nie ein Hindernis und ich hatte trotzdem genug Vorstellungsgespräche auch mit diesem Zeugnis.

Es wird das Bedauern ausgedrückt, das man einen guten Mitarbeiter verliert, ist aber manchmal so, "first in first out", da man die langjährigen Mitarbeiter nicht so schnell oder nur sehr teuer los wird in Krisensituationen.
 
Sorry,
aber meine Meinung nach wäre ein einfaches Zeugnis eher kontraproduktiv.... Das sieht dann eher aus, als hättest Du das Ganze nicht gepackt und man wollte das nicht so schreiben oder Du wolltest es nicht...

Du hast ein gutes Zeugnis erhalten. Ich habe auch in einem eine betriebsbedingte Kündigung stehen, das war gefühlt nie ein Hindernis und ich hatte trotzdem genug Vorstellungsgespräche auch mit diesem Zeugnis.
Dass er es ggf. nicht gepackt hat, wird doch durch die betriebsbedingte Kündigung abgefangen 😉 . Klar, wenn jemand nicht gut ist und er Laden läuft nicht, sind das die ersten, die gehen dürfen.

Wie lange warst du in der Firma mit der betrieblichen Kündigung beschäftigt?

Habe gestern nur aus dem Gefühl heraus geschrieben, hier wird es aber auch nochmals bestätigt:
Es kann allerdings in manchen Fällen dennoch erforderlich sein, ein einfaches Arbeitszeugnis zu erstellen, obwohl keinerlei Probleme zwischen Arbeitnehmer und Arbeitgeber existieren. Das ist dann der Fall, wenn beispielsweise ein Arbeitnehmer aus betrieblichen Gründen gekündigt wird, allerdings das Arbeitsverhältnis zu kurz war, um solide Aussagen darüber machen zu können.

Denn auf der anderen Seite kann sich ein zukünftiger Arbeitgeber fragen, wie der alte Arbeitgeber es geschafft hat innerhalb von 4 Monaten den Arbeitnehmer komplett kennenzulernen. Prinzipiell muss es der TE entscheiden, ich würde zum einfachen Zeugnis tendieren und wie gestern geschrieben begründen.
 
sehr kurios, scheinbar ist mein arbeitszeugnis fast das gleiche, ich bitte dennoch um eine analyse, da sich einige punkte zumindest im wortlaut unterscheiden... Gibt wohl scheinbar eine Vorlage für Arbeitgeber ;)


Frau/Herr XY verfügt über ein hervorragendes und auch in Randbereichen sehr tiefgehendes Fachwissen, welches er/sie/es in unser Unternehmen stets in höchst gewinnbringender Weise einbringt. Aufgrund seiner/ihrer genauen Analysefähigkeit und ihrer/seiner schnellen Auffassungsgabe ist sie/er/es jederzeit in der Lage, auch schwierige Situationen sofort zutreffend zu erfassen und schnell gute Lösungen zu finden. Es/Sie/Er zeigt jederzeit große Eigeninitiative und identifiziert sich immer voll mit seinen/ihren Aufgaben und unserem Unternehmen, wobei Sie/er/es auch durch ihre/seine große Einsatzfreude überzeugt. Auch in Situationen mit großem Arbeitsaufkommen erweist Es/Sie/er sich immer als in hohem Maße belastbar.

Alle Aufgaben führt XY jederzeit vollkommen selbstständig, äußert sorgfältig und planvoll durchdacht aus. XY agiert immer ruhig, überlegt, zielorientiert und in höchstem Maße präzise.
Dabei überzeugt XY stets in besonderer Weise sowohl in qualitativer als auch in quantitativer Hinsicht. XY ist in hohem Maße zuverlässig.

Für alle auftretenden Problem findet XY ausnahmslos gute Lösungen. Die Leistungen von XY finden jederzeit und in jeder Hinsicht unsere volle Anerkennung.

XY wird wegen seines/ihres freundlichen und ausgegelichenen Wesens allseits sehr geschätzt. XY ist immer hilfsbereit, zuvorkommend und stellt, falls erforderlich, auch persönliche Interessen zurück. XYs Verhalten zu Vorgesetzten, Kolleginnen und Kollegen sowie Kunden und Kundinnen ist ausnahmslos einwandfrei.

Wir erstellen dieses ZWischenzeugnis aufgrund der Beendigung der ANÜ und des damit einhergehendes Wechsels in ein neues Projekt. Wir möchten die Gelegenheit nutzen XY für die stets guten Leistungen zu danken und freuen uns auf eine weiterhin angenehme und vertrauensvolle Zusammenarbeit.


PS: Es fanden sich einige Fehler (Rechtschreibung, Zeichensetzung) im Zeugnis. Ich habs blindlings abgetippelt, kann sein, dass der ein oder andere Fehler nachwievor drin ist :)

Liebe Grüße
 
sehr kurios, scheinbar ist mein arbeitszeugnis fast das gleiche, ich bitte dennoch um eine analyse, da sich einige punkte zumindest im wortlaut unterscheiden... Gibt wohl scheinbar eine Vorlage für Arbeitgeber ;)
Das sollte kein Geheimnis sein --> Zeugnisgenerator.
Deshalb kannst du auch selbst dein Zeugnis mit dem Link von mir oben analysieren.

Ich weiß jetzt nicht was du damit bezweckt hast, das für alle Geschlechter zu schreiben, zum Lesen wirds nicht einfacher.

Frau/Herr XY verfügt über ein hervorragendes und auch in Randbereichen sehr tiefgehendes Fachwissen, welches er/sie/es in unser Unternehmen stets in höchst gewinnbringender Weise einbringt. Aufgrund seiner/ihrer genauen Analysefähigkeit und ihrer/seiner schnellen Auffassungsgabe ist sie/er/es jederzeit in der Lage, auch schwierige Situationen sofort zutreffend zu erfassen und schnell gute Lösungen zu finden. Es/Sie/Er zeigt jederzeit große Eigeninitiative und identifiziert sich immer voll mit seinen/ihren Aufgaben und unserem Unternehmen, wobei Sie/er/es auch durch ihre/seine große Einsatzfreude überzeugt. Auch in Situationen mit großem Arbeitsaufkommen erweist Es/Sie/er sich immer als in hohem Maße belastbar.

Alle Aufgaben führt XY jederzeit vollkommen selbstständig, äußert sorgfältig und planvoll durchdacht aus. XY agiert immer ruhig, überlegt, zielorientiert und in höchstem Maße präzise.
Dabei überzeugt XY stets in besonderer Weise sowohl in qualitativer als auch in quantitativer Hinsicht. XY ist in hohem Maße zuverlässig.

Für alle auftretenden Problem findet XY ausnahmslos gute Lösungen. Die Leistungen von XY finden jederzeit und in jeder Hinsicht unsere volle Anerkennung.

XY wird wegen seines/ihres freundlichen und ausgegelichenen Wesens allseits sehr geschätzt. XY ist immer hilfsbereit, zuvorkommend und stellt, falls erforderlich, auch persönliche Interessen zurück. XYs Verhalten zu Vorgesetzten, Kolleginnen und Kollegen sowie Kunden und Kundinnen ist ausnahmslos einwandfrei.

Wir erstellen dieses ZWischenzeugnis aufgrund der Beendigung der ANÜ und des damit einhergehendes Wechsels in ein neues Projekt. Wir möchten die Gelegenheit nutzen XY für die stets guten Leistungen zu danken und freuen uns auf eine weiterhin angenehme und vertrauensvolle Zusammenarbeit.
Eine 2. Tw. bist du bei einer 1 bis 2.
Tippfehler müssen aus dem Zeugnis raus, ansonsten würdigen sie es herunter (ob bewusst oder unbewusst).
 
Hi,

ich finde ein Arbeitszeugnis immer irgendwie nichts aussagend, entweder man bekommt einfach ein gutes Zeugnis weil die Firma das so macht oder man bekommt ein schlechtes weil der Arbeitgeber einen nicht leiden konnte.
Daher würde ich sowas aus einer Bewerbung draußen lassen und nur vorzeigen wenn dies unbedingt verlangt wird.
Viel wichtiger ist es eine gute und aussagekräftige Bewerbung zu schreiben und sich so beim hoffentlich neuen Arbeitgeber vorzustellen. Hier findet man einen guten Leitfaden für eine moderne Bewerbung.

Liebe Grüße
 
Hallo nuro,

in deinem letzten Punkt gebe ich dir auf jeden Fall recht, aber selbst in der von dir verlinkten Seite ist der Hinweis auf eine "vollständige" Bewerbungsmappe. Arbeitszeugnisse einfach weg zu lassen halte ich für keine bsonders erfolgreiche Strategie, es sei denn man möchte sofort das die Bewerbung in der "Ablage P" landet...Das provoziert ja geradezu die Vermutung, dass es dort etwas zu verbergen gibt.
 
Hi,

ja leider ist das mit dem Arbeitszeugnis immer ein Thema wo sich viele Geister trennen und man kann viel über die Vorteile und Nachteile diskutieren.

LG
 
Hi,

ja leider ist das mit dem Arbeitszeugnis immer ein Thema wo sich viele Geister trennen und man kann viel über die Vorteile und Nachteile diskutieren.

LG
Der Inhalt ja. Aber es ist auch ein Nachweis, dass du die in der Bewerbung aufgeführten Stellen tatsächlich mal besetzt hast. Ohne Arbeitszeugnisse habe ich als potentieller neuer Arbeitgeber ansonsten nur die Aussagen zu Stellen im Lebenslauf. Und die könnten sonst auch auf die jeweilige Stellenanforderung optimiert sein 😉
 
Betriebsbedingte Kündigungen kommen vor siehe RAG etc....
Ich hatte deren auch schon 2009 in der Wirtschaftskrise. Da würde ich jetzt gar nicht soviel drauf geben, soweit ich das mitbekommen habe entscheidet heute zum großen Teil der Lebenslauf, ob Du für den neuen potentiellen AG grundsätzlich interessant bist. Da Arbeitszeugnisse heut teilweise ja auch selber geschrieben werden können in Absprache mit dem AG.
 
Top