Bestimmung Momentanpol und Winkelgeschwindigkeiten

Guten Abend an alle :)

ich kämpfe mit einer Aufgabe und bin ziemlich ratlos. Ich hoffe mir kann jemand weiterhelfen :) Wäre für jede hilfe dankbar.

Hier die Aufgabe:

Den Anhang 65175 betrachten
Beitrag bearbeitet, Anhänge entfernt: Es dürfen keineAnhänge hochgeladen werden, die gegen das Copyright eines anderen verstoßen.
 
Hallo,
zu a) und b):
nennen wir den Ursprung des festen Koordinatensystems O und den Auflagepunkt der Rolle P.
zu a)
der Momentanpol des Stabes 1 ist O
der Momentanpol der Rolle R ist P (schlupffrei bedeutet: v=0, translatorisch)
der Geschwindigkeitsvektor in Punkt A ist parallel zur X-Richtung und vom Betrag v1 = [tex] \omega [/tex]1 * L1 = 2 * [tex] \omega [/tex]1 * R.
der Geschwindigkeitsvektor in Punkt B ist parallel zur X-Richtung und vom Betrag v2 =[tex] \omega [/tex]3 * 2 * R.
der Momentanpol von Stab 2 ist der Schnittpunkt der beiden Geraden, die senkrecht zu den Richtungen der beiden Geschwindigkeitsvektoren v1 und v2 sind - und liegt damit im Unendlichen (die Mathematiker sagen: zwei parallele Geraden schneiden sich im Unendlichen - schneiden sich !).

zu b)
[tex] \omega [/tex]2 = 0, zum Beweis beachte man den Momentalpol von Stab 2 !
d. h. Stab 2 "bewegt sich" rein translatorisch und v2 ist damit gleich v1 und [tex] \omega [/tex]3 = [tex] \omega [/tex]1
 
Guten Abend an alle :)

ich kämpfe mit einer Aufgabe und bin ziemlich ratlos. Ich hoffe mir kann jemand weiterhelfen :) Wäre für jede hilfe dankbar.

Hier die Aufgabe:

Den Anhang 65175 betrachten
Solche Aufgaben haben doch Lehrstunden- Vorgeschichten. Was hast du bis jetzt versucht?
Hallo,
zu a) und b):
nennen wir den Ursprung des festen Koordinatensystems O und den Auflagepunkt der Rolle P.
zu a)
der Momentanpol des Stabes 1 ist O
der Momentanpol der Rolle R ist P (schlupffrei bedeutet: v=0, translatorisch)
der Geschwindigkeitsvektor in Punkt A ist parallel zur X-Richtung und vom Betrag v1 = [tex] \omega [/tex]1 * L1 = 2 * [tex] \omega [/tex]1 * R.
der Geschwindigkeitsvektor in Punkt B ist parallel zur X-Richtung und vom Betrag v2 =[tex] \omega [/tex]3 * 2 * R.
der Momentanpol von Stab 2 ist der Schnittpunkt der beiden Geraden, die senkrecht zu den Richtungen der beiden Geschwindigkeitsvektoren v1 und v2 sind - und liegt damit im Unendlichen (die Mathematiker sagen: zwei parallele Geraden schneiden sich im Unendlichen - schneiden sich !).

zu b)
[tex] \omega [/tex]2 = 0, zum Beweis beachte man den Momentalpol von Stab 2 !
d. h. Stab 2 "bewegt sich" rein translatorisch und v2 ist damit gleich v1 und [tex] \omega [/tex]3 = [tex] \omega [/tex]1
Das sagst du so schlankweg. Kann man das auch in eine neue Skizze mit Formeln fassen, falls deinen Beitrag mit Angaben jemand nicht glaubt?
 
Top