Bestimmung der Gewichtsanteile der Ungefederten-Massen von Achsteilen

Hallo zusammen,

mich beschäftigt seit einigen Tagen die Frage, wie die Gewichtsanteile von Achsbauteilen, den ungefederten Massen zu geordnet werden.

Ich weiß, dass Verbindungselemente zum Aufbau, Rahmen oder Fahrschemel anteilig zu den ungefederten Massen addiert werden.

Was ich nicht verstehe, ist wie man den Anteil berechnet……. Ich finde zwar in der Literatur für bestimmte teile Faktoren, kann aber nicht nachvollziehen, wo dir her kommen

Ich gehe stark davon aus, dass es etwas mit dem Momentanpol zutun hat. Da sich die Teile doch um den Pol bewegen und dadurch nicht komplett der Fahrbahnunebenheit folgen.

Ich hoffe es ist verständlich was ich erfragen möchte ………..

Würde mich sehr über Anregungen freuen.
 

derschwarzepeter

Mitarbeiter
Wenn man des Reifen vereinfacht als NICHT federnd annimmt,
dann sind zweifellos Reifen, Rad, Bremsen, (Starr-)Achse, usw. ungefederte Massen.
Teile, die sich beim Einfedern TEILWEISE bewegen,
z.B. die Feder selbst, deren unteres Ende sich mit dem Rad bewegt,
während ihr oberes Ende fest mit der Karosserie verbunden ist,
gehören nur TEILWEISE zu den gefederten Massen;
eine lineare Feder im konkreten Fall nur zu 50%.
Ähnliches gilt natürlich auch für andere Bauteile, z.B. dem Dreieckslenker oder der Kardanwelle:
Ein Ende bewegt sich und das andere ist fest am Wagen,
nur wird man nicht immer einfach 50% rechnen können.

In der Praxis ist das weitgehend schätzgo madre,
denn nicht zuletzt federt ja auch der Reifen und auch andere sonst als starr betrachtete Teile.
 
Top