Beste Unternehmen um eine Ausbildung als Industriemechaniker zu machen in/um Köln?

Hey leute, würde gerne so früh wie möglich eine Ausbildung als Industriemechaniker anfangen (wie sehen eigentlich die Bewerbugsfristen aus?). Welche Unternehmen bilden am besten aus im genannten Umkreis?
Danke im Voraus
 
Das wirst du maximal über die Berufsschulen erfahren, dass die dir sagen, welche Schüler gute Abschlüsse haben.

Wo und wann du dich bewerben musst, steht in Stellenanzeigen (Homepage der Unternehmen, Zeitung, Anzeige beim Arbeitsamt).
Nur noch eines: DAS beste Unternehmen gibt es eh nicht. Wenn du einen guten Abschluss machst (und der liegt zu 90% bei dir und nicht am Unternehmen), ist es hinterher egal, wo du deine Ausbildung absolviert hast. Schau lieber, dass die Firma für dich gut erreichbar ist und auf dich sympathisch wirkt.
 
Welche Unternehmen bilden am besten aus im genannten Umkreis?
Angesichts der Tatsache, dass die Unternehmen händeringend nach Auszubildenden suchen (es soll über 300 offenen Stellen für jeden Azubi-Interessenten geben), finde ich es durchaus eine besonders fördenswerte Überlegung, sich nicht vom erstbesten Laden jahrelang ausnutzen zu lassen, nur um an einen schäbigen Gesellenbrief zu kommen.
---
Hinweis: der obige Abschnitt enthält Sarkasmus.

Willkommen in der Realität:
Das Schuljahr hat gerade begonnen - niemand interessiert sich für Bewerbungen, die in einem Jahr interessant werden.
so früh wie möglich eine Ausbildung als Industriemechaniker anfangen
Mit sehr viel Glück findest Du jetzt noch einen Ausbildungsplatz in einem Betrieb, in dem der neue Azubi nach wenigen Tagen die Flucht ergriffen hat, und deshalb jetzt gerade noch zufällig eine Platz frei ist, weil sich in der Klitsche ohnehin kein vernünftiger Mensch bewerben würde.
Für kommendes Jahr hast Du reichlich Zeit, die üblichen Informationsquellen zu durchforsten, um festzustellen, welche Betriebe was für Ausbildungen anbieten. In den Ausschreibungen steht meist auch die Bewerbungsfrist. Aber mach Dir keine Hoffnungen, in einem "guten" Betrieb eine Stelle zu bekommen - die ist bereits vom Sohn des Golfclubkollegen besetzt, der am Wochenende dem Personalchef Champagner spendiert.
 
Haha der verdammte Golfclubkollege.
Kannst du mir was über die allgemeine Lage des Berufs sagen? Ich habe neulich gehört, das dies ein absterbender Zweig sein soll und die Qualität der Ausbildung im Hinblick auf die Zukunft mit den Gesichtspunkt Elektrotechnik ebenfalls miserabel ist (wobei ich dachte Industriemechaniker wären Allrounder).
Wenn dies so wäre, welche andere hoch anspruchsvolle handwerkliche Berufe könntet ihr mir empfehlen(wobei es um Metallbearbeitung und mechanische Systeme geht)? Konstruktionsmechaniker spricht mich auch an, allerdings scheint das immer Solo Arbeit in der Fabrik zu sein oder nicht?
Suche am besten etwas anspruchsvolles und abwechslungsreiches mit viel Handwerk oder wenigstens die Möglichkeit dazu.
Nochmal danke
 
Wie kommst du eigentlich auf deine Berufswahl?
Ein hoch anspruchsvoller handwerklicher Beruf ist z.B. Goldschmied.

Warst du denn schon im Arbeitsamt? Dort gibt es - zumindest damals bei mir war es so - Tests und am Ende werden ein paar Berufe vorgeschlagen. Das kannst du mal nutzen, um darauf aufbauend einen Wunschberuf zu finden. Auf der anderen Seite ist es - meiner Meinung nach - nicht ganz so wichtig, dass man DEN Beruf erlernt. Man kann sich nach der Lehre ja noch weiterbilden oder einen zusätzlichen Beruf erlernen und breiter aufstellen.

Wirklich handwerkliche Berufe in der Industrie findest du ggf. noch in der Instandhaltung oder Montage von komplexen Systemen.
 
Na - wie schmeckt's denn so in der Gerüchteküche?
Zukunftsprognosen über Branchen, Berufe oder Wirtschaftsentwicklung sind die moderne Form der Tarotkartenlegerei, die im Mittelalter von betagten Zigeunerinnen auf der Durchreise gemacht wurden. Dieses Geschwätz dreht sich wie der Wind und ist nichts wert (wird aber erschreckenderweise noch immer hoch bezahlt).
---
Traumberufe heißen deshalb Traumberufe, weil sie nur im Traum existieren.
Man kann sich alles mögliche wünschen, aber es ist nun mal so, dass das "Schicksal" entscheidet, wo man hinkommt, was da für Leute sind und was dort wie gemacht wird. Im Laufe des Berufslebens macht man Fortbildungen, Arbeitsplatzwechsel und manche lernen einen völlig anderen Beruf Jahrzehnte nach ihrer Erstausbildung. Ich kenne zum Beispiel einen Industriemeister in einem Chemiekonzern, der war vorher Leichenbestatter. Das hat der sich als Jugendlicher bestimmt nicht so vorgestellt.
Also drehe doch mal ein wenig die Perspektive und betrachte DEINE Kompetenzen und Möglichkeiten.
Was machst Du denn gerade so derzeit und was hast Du für eine Ausgangsbasis?
Was interessiert Dich, was hast Du schon gemacht, was kennst Du und was kannst Du?
 
B

Benutzer155553

Gast
(wobei ich dachte Industriemechaniker wären Allrounder).
Hat dir das vllt ein Industriemeister/Ausbilder für Metall gesagt? Dann frag mal einen Ausbilder im Elektrobereich, du wirst erstaunt sein.

Und verstehe ich das richtig? Du hast gehört, der Beruf des Industriemechanikers stürbe ab? Noch ist die Aussage gleichzustellen mit: Der Beruf Grundschullehrer stirbt ab. Aber mal schauen wo das Schiff hinschippert. Unsere asiatischen Arbeitskollegen sind jedenfalls sehr fleissig und sehr wissbegierig 🤖

Naja, dieses eine Unternehmen, dass man wie die Nadel im Heuhaufen finden muss, gibt es meiner Meinung auch nicht. Generell sind die Unternehmen, die ihre Azubis übernehmen wollen an einer guten Ausbildung interessiert. Man schießt sich ja nicht selbst in den Fuß.
 
Zurzeit studiere ich Maschinenbau und werde es abbrechen. Es macht keinen Sinn mir zu erzählen warum ich das nicht machen sollte, mein Entschluss steht fest. Kompetenzen und Möglichkeiten sind reichlich da. Ich habe über mich selbst gelernt, dass handwerkliche Arbeiten besonders als Mechaniker mir die größte Freude in der Arbeitswelt erbringt, deshalb die Wahl des Mechanikers. Wobei man auch viel darauf aufbauen kann wie z.B. Techniker oder Berufstaucher, falls man keine Lust mehr haben sollte auf den Beruf.

Seid keine Arschlöcher, ich habe erst vor paar Tagen angefangen zu recherchieren und es gibt Leute in Foren die gerne viel sagen. Aus dieser Quelle "habe ich gehört". Eine Erinnerung für mich keinen Glauben zu schenken an selbsternannte Experten

Freut mich jedenfalls, dass dies nicht so ist. Die Arbeiten in Instandhaltung und Montage hören sich auf jeden Fall sehr interessant an... Dort wäre der Industriemechaniker am meisten gewünscht?
 
B

Benutzer155553

Gast
Die Arbeiten in Instandhaltung und Montage hören sich auf jeden Fall sehr interessant an... Dort wäre der Industriemechaniker am meisten gewünscht?
Der Mechatroniker ist auch gefragt in dem Bereich, aufgrund der Ausbildung im Elektrobereich.

Ich für meinen Teil habe vor der Ausbildung gedacht Instandhaltung und Montage wäre eine schöne Arbeit: Man fuchst sich in komplexe Systeme rein. Am Ende konnte ich es aber nicht mehr sehen, die interessanten Diagnosen habe ich als Azubi nicht gestellt. Deswegen hab ich lieber an der Drehbank gestanden und mein eigenes Ding gedreht 😂🤷‍♂️
Aber du bleibst ja nicht für immer Azubi, unterhalte dich am besten mal mit Leuten und frage, was für sie den Reiz ausmacht.
 
Auch wenn du es nicht hören willst: Studiere weiter!
Ich habe auch mein Studium abgebrochen, weil es der leichtere Weg war und dann ne Ausbildung gemacht. Falls du die kognitiven Fähigkeiten für ein Studium hast, dann zieh es durch.
Habe mich nach der Ausbildung in Teilzeit durch den Meister gekämpft, mache jetzt noch den Techniker in Teilzeit. Und das hätte mir alles sparen können, wenn ich mich vor 6 Jahren mal ein bisschen mehr angestrengt hätte...
 
Haha das kann ich verstehen und wer weiß vielleicht würde ich eines Tages auch denken, vermutlich aber nicht. Mich interessiert Geld bzw. Materialismus mittlerweile so gut wie gar nicht, meine alte Ambition (GELD GELD, KARRIERE KARRIERE) ist nicht länger mehr existent was viel Motivation für das Studium killt, deshalb wähle ich jetzt einen Beruf wo man nicht erstmal 3-4 Jahre lange leiden muss mit dem beschissenen, scheiß, drecks Studentenleben. Mich pisst das Studium mittlerweile extrem an, es tötet mich jeden Tag innerlich und erfüllt mich mit Schmerz und mörderischen Gedanken. Es ist Zeit abzubrechen und etwas zu machen das mir Spaß macht. Wenn das Studieren in Deutschland nicht so behindert wäre, dann hätte ich es vielleicht durchgezogen. Davon abgesehen brauche ich Kohle um alleine zu leben und lehne es ab als armer Student kaum über die Runden zu kommen.

@PicardLindeloef
Ich weiß bereits aus eigener Erfahrung von meinem Grundpraktikum und von der ganzen Schrauberei an meinem Motorrad, dass warten und montieren mir am meisten Spaß machen. Insbesondere das Schweißen hat außerordentlichen Spaß gemacht... Rückblickend war es die glücklichste Zeit meines Lebens als ich mir einen Monat lang mit etwas Hilfe verschiedene Schweißverfahren beigebracht habe. Es müssen nicht unbedingt komplexe Maschinen mit viel Hightech sein, solange es etwas anspruchsvoll oder interessant sein kann wäre ich zufrieden. Das Arbeiten mit und an Maschinen wie z.B. Drehbank würde ich bei der Wahl meiner Arbeitsstelle gerne minimieren (es würde mich nicht stören), da das Handwerk mit den Händen mir am meisten Spaß macht.
Könntest du mir eine Branche oder eine spezifische Stelle empfehlen mit den Sachen die ich genannt habe?
 
Hey leute, würde gerne so früh wie möglich eine Ausbildung als Industriemechaniker anfangen (wie sehen eigentlich die Bewerbugsfristen aus?). Welche Unternehmen bilden am besten aus im genannten Umkreis?
Danke im Voraus

Ganz ehrlich, Vmotor, "die beste Ausbildung" gibt es nicht und wie soll das auch eine Einzelperson bewerten können, die ja nur einen - ihren - Ausbildungsbetrieb kennenlernte und damit keinen objektiven Vergleichsmaßstab haben kann. Man bewirbt sich immer ein Jahr vor Beginn der Ausbildung beim Unternehmen, jetzt könnte u.U. die Frist für 2020 bereits verstrichen sein. Suche Dir einfach 50 Unternehmen im Großraum Köln, die Industriemechaniker oder Mechatroniker ausbilden (Alternative muss man immer haben in der Hinterhand), und dann einfach bewerben - da wird auf jeden Fall ein Betrieb min. zusagen ! z.B.

Flughafen Köln Bonn
Stadtentwässerung Köln

Just do it.
 
Ja mal sehen ob ich was finde, auf eine uninteressante Stelle bin ich auch nicht heiß. Sonst warte ich einfach ein Jahr und beginne dann eine Ausbildung als Industriemechaniker Schwerpunkt Instandhaltung oder Maschinen- und Anlagenbau in einer geeigneten Stelle. Mein Sprunggelenk ist sowieso noch am Arsch und bin auch noch auf Wohnungssuche
Danke
 
Ich weiß nicht, wann ich das letzte Mal eine Stellenanzeige gesehen habe, bei der ein Industriemechaniker gesucht wurde. Die meisten suchen einen Mechatroniker. Die Ausbildungen sind wohl recht ähnlich. Siehe auch hier und hier.

Gruß,
Daniel
 
Top