Beschleunigung bestimmen

Hallo, ich lerne gerade für eine Klausur mit alten Aufgaben mit Lösungen und die Lösung für die Beschleunigung a3 kann ich nicht nachvollziehen.
Ich saß bestimmt gerade fast 1h nur am Formeln hin und her schieben und ich komme immer noch nicht auf die richtige Lösung. Die Formeln des Freikörperbildes und der Kinematik verstehe ich nicht aber ich verstehe nicht wie umgestellt wurde um auf die Beschleunigung von a3 zu kommen.
Hier sind eine Skizze und die Formeln, vielleicht kann ja einer von euch mir erklären wie man a3 bestimmen muss.
 

Anhänge

  • Unbenannt.PNG
    Unbenannt.PNG
    32,9 KB · Aufrufe: 14
  • Unbenannt22.png
    Unbenannt22.png
    20,5 KB · Aufrufe: 12
  • Unbenannt5.PNG
    Unbenannt5.PNG
    13,1 KB · Aufrufe: 12
Die Formeln in ..22.png tragen m.E. nicht viel zur Lösung bei, insbsondere, da jede Erklärung fehlt, was die einzelnen Buchstaben bezeichnen sollen und was überhaupt gerechnet werden soll.
Im Grunde braucht man nur die Formel Beschleunigung = antreibende Kräfte dividiert durch die zu beschleunigenden Massen.
m3 liefert Hangabtrieb F3 =m3*g*sin alpha und die Trägheit m3
m2 bringt nur Trägheit m2/2 .... das 1/2 wird durch die Formeln für J erklärt.
m1 bremst mit halber Kraft wegen der 2 Seile: F1 = m1/2 * g .... bei der Trägheit hat er 3/8 m1 .... das muss man überlegen:
Anheben m1 und Rotation 1/2 m1 .... das ganze halbieren wegen der 2 Seile, die es tragen ... gibt 3/4 m1

Das habe ich noch nicht verstanden, weshalb teilst Du nochmal durch 2? Bitte erläutern.
 
Hallo, ich lerne gerade für eine Klausur mit alten Aufgaben mit Lösungen und die Lösung für die Beschleunigung a3 kann ich nicht nachvollziehen.
Ich saß bestimmt gerade fast 1h nur am Formeln hin und her schieben und ich komme immer noch nicht auf die richtige Lösung. Die Formeln des Freikörperbildes und der Kinematik verstehe ich nicht aber ich verstehe nicht wie umgestellt wurde um auf die Beschleunigung von a3 zu kommen.
Hier sind eine Skizze und die Formeln, vielleicht kann ja einer von euch mir erklären wie man a3 bestimmen muss.
So eine ähnliche Aufgabe war hier schon einmal.
Vllt. entnimmst du ihr einige Anregungen
 

Anhänge

  • 20190728Image_01442.pdf
    145,5 KB · Aufrufe: 12
  • 20190728Image_01443.pdf
    48,8 KB · Aufrufe: 8
Die Formeln von ...22.png sollten zu den jeweiligen Freischnitten gehören.
Ich habe die gleichung von m3*a3=-S3+m3g sin alpha genommen und S3 aus den anderen Gleichungen bestimmt und eingesetzt aber ich komme nicht auf diese Lösung.
Die Gleichungen sind aus der Musterlösung der Klausur also nehme ich an das sie richtig sind aber warum durch 2 geteilt wurde habe ich auch nicht verstanden.
Ich habe mal noch die Freischnitte angehängt
 

Anhänge

  • Rolle.PNG
    Rolle.PNG
    20,3 KB · Aufrufe: 6
  • rolle2.PNG
    rolle2.PNG
    21,5 KB · Aufrufe: 6
  • masse.PNG
    masse.PNG
    11,1 KB · Aufrufe: 5
Die Formeln von ...22.png sollten zu den jeweiligen Freischnitten gehören.
Ich habe die gleichung von m3*a3=-S3+m3g sin alpha genommen und S3 aus den anderen Gleichungen bestimmt und eingesetzt aber ich komme nicht auf diese Lösung.
Die Gleichungen sind aus der Musterlösung der Klausur also nehme ich an das sie richtig sind aber warum durch 2 geteilt wurde habe ich auch nicht verstanden.
Ich habe mal noch die Freischnitte angehängt
Der Freischnitt für m3 ist m.E. nicht richtig: Es fehlt die Massenkraft (in gleicher Richtung wie S3) m3* a3 aufgrund der Beschleunigung. unter alpha. Den Hangabtrieb solltest du auch als Kraft benennen.
 
@Derfnam Danke für deine Antwort allerding verstehe ich trotzdem noch nicht ganz wie sich diese Formel zusammensetzt.
Nun, das wirst du vom bloßen Durchlesen auch nicht erfahren. Du müßtest schon die einzelnen Schritte selbt als Gleichungen aufstellen und alles einzeln nachvollziehen. Dein Freischnitt der losen Rolle ist auch fraglich. (alle Freischnitte übrigens). m2*g spielt z. B. als Kraft gar keine Rolle, sondern nur wegen des MTM als Masse.
 
Zuletzt bearbeitet:
Ich weiß nicht. Diese Freischnitte sind alle in den Lösungen genauso, deswegen verstehe ich nicht was an ihnen fehlt. Irgendwie muss ich ja mit den vorhandenen Formeln und Freischnitten auf die Beschleunigung a3 kommen. Ist das denn möglich durch das umstellen nach S3, S2 und S1 oder verschwende ich damit nur Zeit?
 
Ich weiß nicht. Diese Freischnitte sind alle in den Lösungen genauso, deswegen verstehe ich nicht was an ihnen fehlt. Irgendwie muss ich ja mit den vorhandenen Formeln und Freischnitten auf die Beschleunigung a3 kommen. Ist das denn möglich durch das umstellen nach S3, S2 und S1 oder verschwende ich damit nur Zeit?
Wenn das die "offiziellen" Freischnitte sein sollen, dann Gute Nacht.
In einem Freischnitt eines Körpers trägt man alle Kräfte ein, die auf ihn wirken.
Weshalb sind bei der Skizze der Rolle 2 dann S3 (Kraft) und a3 (Beschleunigung) eingetragen?
Da fängt m.E. der ganze "Mist" schon mal an.
Ist das eine Aufgabe aus einem Fernlehrgang?
 
Ich habe es nochmal versucht und komme nicht auf die GLeichung. Kann ich den sagen, dass [tex] \ddot{x_{3} }=r_{2} \cdot \ \ddot{\varphi_{2}} [/tex], da
[tex] \dot{x_{3} }=r_{2} \cdot \ \dot{\varphi_{2} } [/tex] ?
 
Hallo, ich lerne gerade für eine Klausur mit alten Aufgaben mit Lösungen und die Lösung für die Beschleunigung a3 kann ich nicht nachvollziehen.
Ich saß bestimmt gerade fast 1h nur am Formeln hin und her schieben und ich komme immer noch nicht auf die richtige Lösung. Die Formeln des Freikörperbildes und der Kinematik verstehe ich nicht aber ich verstehe nicht wie umgestellt wurde um auf die Beschleunigung von a3 zu kommen.
Hier sind eine Skizze und die Formeln, vielleicht kann ja einer von euch mir erklären wie man a3 bestimmen muss.
Hier werden dir vermutlich nur die poster "Nutzi" und "PicardLindeloef" kompetent weiterhelfen können.
 
B

Benutzer235262

Gast
Ich weiß nicht. Diese Freischnitte sind alle in den Lösungen genauso, deswegen verstehe ich nicht was an ihnen fehlt.
In den Freischnitten fehlen die Trägheitskräfte m * a sowie die Massenträgheitsmomente J * alpha. Desweiteren ist die Darstellung etwas fehlerhaft, da die lose Rolle sich "nach unten" bewegt und der Klotz die Ebene herabgleitet. Da beide durch ein Seil über eine feste Rolle verbunden sind, kann das nicht sein.

Ich habe es nochmal versucht und komme nicht auf die GLeichung. Kann ich den sagen, dass [tex] \ddot{x_{3} }=r_{2} \cdot \ \ddot{\varphi_{2}} [/tex], da
[tex] \dot{x_{3} }=r_{2} \cdot \ \dot{\varphi_{2} } [/tex] ?
Ja, die kin. Bedingungen gelten für den Weg sowie alle Ableitungen nach der Zeit.
 
B

Benutzer235262

Gast
Hier ein Vorschlag. Leider hast du keine Zahlenwerte angegeben, was die Sache schwierig macht. Das Umrechnen der sieben Gleichungen mit den sieben Unbekannten habe ich mir gespart, da das ohne konkrete Zahlenwerte sehr aufwendig ist.

Keine Gewährleistung dafür, dass nicht doch irgendwelche Fehler (Vorzeichen, o.ä.) drin sind.
 

Anhänge

  • 1.jpg
    1.jpg
    423,9 KB · Aufrufe: 6
  • 2.jpg
    2.jpg
    428,9 KB · Aufrufe: 6
  • 3.jpg
    3.jpg
    589 KB · Aufrufe: 4

Jobs

Jobmail abonieren - keine Jobs mehr verpassen:

Top