Berechnung der erforderlichen Bodenstärke eines Hydraulikzylinders

Dieses Thema im Forum "Fertigungstechnik" wurde erstellt von Bullock, 6 Feb. 2013.

  1. Hallo an Alle,

    ich bin neu hier, und habe ein Problem, bei welchem Ihr mir hoffentlich helfen könnt.

    Ich soll einen Hydraulikzylinder konstruieren.
    Folgende Daten hat der Zylinder:
    Kolbendurchmesser = 250 mm
    Kolbenstangendurchmesser = 160 mm
    Hub = 800 mm
    Betriebsdruck p = 180 bar
    Material = St52

    Ich bin nun an einem Punkt angekommen, an dem ich nicht weiter komme.
    Ich soll nun die erforderliche Bodenwandstärke des Zylinderrohres berechnen, doch ich finde leider keine Formel dazu.

    Die Rohrwandstärke habe ich schon berechnet.

    Man hat mir eine Formel gegeben, mit der die erforderlcihe Bodenwandstärke ausgerechnet werden kann, doch ich bin mir nicht sicher ob die richtig ist.

    Die Formel lautet: h= Wurzel aus p/Sigmazul , und dass dann multiplizieren mit 0,866 und rm. ( Also h= (Wurzel p/sigmazul)*0,866*rm
    0,866 = eine Konstante
    rm ist der Mittenradius. Diesen habe ich schon errechnet. rm= Kolbenstangendurchmesser/2 + ((Kolbendurchmesser - kolbenstangendurchmesser)/4)
    So habe ich für rm 137,12 mm raus.
    Nun habe ich die Daten alle in die Formel zur Berechnung der erforderlichen Bodenwandstärke eingesetzt, und habe als Ergebnis 45,99 mm raus.

    Aber ich bin mir nicht sicher, ob diese Formel die ich bekommen habe richtig ist, da ich sie nirgendswo im Internet oder in Formelsammlungen finden kann.

    Habt ihr vielleicht einen Tipp, wie ich auf die erforderliche Bodenwandstärke kommen kann, bzw. ob diese Formel die ich bekommen habe richtig ist, bzw. wie man auf diese Formel kommt?

    Ich bedanke mich schon mal im Voraus für alle Vorschläge und Lösungswege.

    Gruß

    Bullock
     
  2. AW: Berechnung der erforderlichen Bodenstärke eines Hydraulikzylinders

    Derzeit "karpfe" ich mich auch mit derartigen Berechnungen ab.:)
    Deshalb kann ich verstehen, daß es Dir ähnlich geht/ging wie mir:
    es ist schwer, etwas Vernünftiges dazu finden zu können.

    Seitenweise Hinweise darauf, daß die Kesselformel nur für dünnwandige Behälter gilt.
    Allerdings schweigt man sich vornehm darüber aus, wann ein Behälter dünnwandig ist bzw. wie dann bei dickwandigen Behältern die Berechnungen zu erfolgen haben.


    Doch zunächst zu Deiner Formel:
    eine sehr ähnliche habe ich (wenn ich mich richtig erinnere, aus der Dampfmaschinengeschichte) für ebene "Bodenplatten" von Druckzylindern vorliegen.
    Sie lautet:
    h = 0,5 * Do * Wurzel aus ( p * sigma zul.)

    Do ist dabei der Teilkreisdurchm. der Bohrungen für die Schrauben, mit denen der Boden mit dem Zylinder verschraubt wird, und er entspricht mit 0,5 * Do Deinem rm.

    Daß das Ganze dann letztlich mit sigma zul. bewertet wird, erscheint mir plausibel, weil in sigma zul. sowohl der schwellende Lastfall als auch der gewünschte Sicherheitsfaktor einfließen kann.

    Der von Dir gen. Faktor 0,866 bedeutet m.E. bei vergleichender Ansicht beider Formeln im Prinzip eine andere Bewertung von rm.

    Hast Du dazu irgendeinen Anhaltspunkt, warum das so vorgenommen wird?
    Und was mich auch noch interessiert:
    wie hast Du die Rohrwandstärke berechnet?
    Nach der Kesselformel?


    Bei meiner weiteren Suche nach Brauchbarem stieß ich auf das hier =>http://www.win-ing.de/daten/kesselformel

    Was jedoch immer noch nicht Zweifel bzgl. Dünn-/Dickwandigkeit beseitigen konnte.
    Weshalb ich letztlich hier landete =>http://http://n.ethz.ch/~schaerr/semester3/dimensionieren/Dim1_Skript.pdf

    Wo u.a. auch endlich mal klipp und klar gesagt wird, welche Kriterien für einen "dünnwandigen" Behälter relevant sind.
    Ganz abgesehen davon, wie bei einem "dickwandigen" vorzugehen ist.


    Wobei ich mich offengestanden immer noch frage, worin da letztlich der Unterschied liegt.
    Denn das "Wursthaut-Platz-Phänomen" (Längsplatzen eines Behälters) dürfte m.E. bei einem dickwandigen Behälter auch nicht anders gelagert sein als bei einem dünnwandigen.


    Wenn Du Dir bzgl. Deiner berechneten Rohrwandstärke evtl. nicht so ganz sicher bist, ob das auch stimmt, rate ich Dir, das am besten an Hand von gängigen Hydraulikrohr-Zylindern zu überprüfen:
    es gibt Hersteller, die (innen-)gehonte Rohlinge anbieten.
    In div. Durchm. und Druckbelastbarkeiten.
    Ein Vergleich kann da ganz nützlich sein.;)
     
  3. AW: Berechnung der erforderlichen Bodenstärke eines Hydraulikzylinders

    @ Administrator:
    zwar bin ich neu hier, habe aber NULL Probleme damit, auch mal renitent zu werden:

    was ist das hier denn eigentlich für ein grauenvolles Forums-Programm??

    Klar: man lernt täglich dazu.
    Aber offengestanden habe ich bisher so etwas noch nicht erlebt:

    1) daß nicht differenziert wird zwischen Absenden und Antworten.
    Im Klartext:
    in allen anderen Foren, die ich so kenne, gibt es "Anklickleisten" "Vorschau" und auch "Absenden".
    D.h.: ich kann auch ohne Vorschau absenden.
    Kann ich hier vielleicht auch - mag sein.
    Aus meiner Sicht ist es eine Zumutung, daß ein Forumsteilnehmer "herumprobieren" muß, wie er einen Beitrag absenden kann.

    2) Eine weitere Zumutung ist die, daß er seinen eigenen Beitrag nicht korrigieren kann.
    Wo gibt es denn so etwas.??
    Außer in diesem Forum (oder anderen, die ich noch nicht kenne):)
    3) Verbunden mit der darüber hinaus gehenden Unstimmigkeit, daß er zwar lt. Kopfleiste noch angemeldet ist, sich jedoch erneut anmelden muß, um eine Antwort schreiben zu können

    Könntest Du Dir das bitte mal "programmtechnisch" etwas genauer ansehen und vielleicht Abhilfe schaffen.?

    @ Bullock:
    es tut mir leid, daß ein o.g. Hinweis nicht funktioniert.
    Warum weiß ich nicht.
    Ich versuche es nochmal:
    http://n.ethz.ch/~schaerr/semester3/dimensionieren/Dim1_Skript.pdf
     
  4. AW: Berechnung der erforderlichen Bodenstärke eines Hydraulikzylinders

    Hallo lotol,
    wenn du mit "renitent"
    eigenwillig, eisern, fest, hartnäckig, unbequem, usw. meinst,
    bist du hier herzlich willkommen:
    Genau das bringt uns weiter - nicht überangepasste Duckmäuser!

    Wenn du damit jedoch
    bockig, eigensinnig, frech, rechthaberisch, respektlos, stur, trotzig, aufsässig, usw. meinst,
    bist du hier flott und fleckenlos entfernt:
    Keiner MUSS hier völlig kostenlos Mitglied sein.


    Ich bin zwar nur Moderator und habe keinen direkten Zugriff auf das Forenprogramm (irgendwie auch zum Glück),
    aber ich denke, ich kann dir trotzdem in einigen Belangen weiterhelfen.
    (Die Bedienungsanweisung für das Forenprogramm hab ich bisher weder gesucht nocht gefunden,
    aber es hilft schon sehr, wenn man am Bildschirm liest und ggf. ein bissi herumscrollt.)

    1.) Warum wird deiner Meinung nach nicht differenziert zwischen Absenden und Antworten?
    Klickst du im Thema auf den Button "+Antworten", kommt das Antwortfenster, in dem du schreiben kannst,
    und da unten dran findest du sowohl den Button "Vorschau" (der bringt die Vorschau - nona)
    und den Button "Antworten", mit dem du deinen Beitrag absenden und reinstellen kannst,
    egal ob oder wie oft du ihn dir vorher vorgeschaut hast.

    2.) Deinen eigenen Beitrag kannst du, soweit ich weiss, ca. 5 Minuten lang korrigieren;
    dann bleibt er für dich unveränderbar - für Moderatoren ist er immer editierbar.

    3.) Das Problem, dass du dich immer wieder anmelden musst, ist mir unbekannt.
    Ich setz bei der Anmeldung einfach das Häckchen "angemeldet bleiben" und das läuft!
     
  5. AW: Berechnung der erforderlichen Bodenstärke eines Hydraulikzylinders

    Hallo derschwarzepeter,

    danke für Dein herzliches Willkommen.:)

    Wenn ich mich über etwas ärgere, dann sage ich das auch, weil es möglicherweise zu Verbesserungen beitragen kann.
    Zu 1) bis 3) hast Du mir weitergeholfen:
    manches ist wohl auch nur gewöhnungsbedürftig.

    Dennoch halte ich 2) für eine recht unglückliche Regelung, weil m.E. ein Autor jederzeit seinen Beitrag korrigieren können sollte.
    Denn an sich ist es ärgerlich, dazu erneut einen Beitrag schreiben zu müssen.

    Vielleicht kannst Du ja diesbzgl. doch etwas tun?
    Z.B. das Zeitfenster vergrößern.
    Oder wie das z.B. in anderen Foren auch üblich ist, einen Änderungsvermerk in einem geänderten Beitrag mit einfügen.
    Wenn sich da nichts machen läßt, müssen wir halt damit "leben".
    Woran auch keiner "sterben" wird.
    Versteh das bitte als eine Anregung zu einer Verbesserung.:)
     
  6. AW: Berechnung der erforderlichen Bodenstärke eines Hydraulikzylinders

    Hallo lotol!
    Ich habe weder die Zeit festgelegt, noch halte ich´s für schlecht, dass irgendwann pick, was liegt:
    Letztendlich sollen sich auch die anderen Forenmitglieder dann daran orientieren bzw. drauf reagieren können!

    Auch ich als Moderator kann kann nur ein paar Minuten lang so mir-nichts-dir-nichts ändern
    und ändere ich´s NACH diesem Zeitraum, dann steht ein Änderungsvermerk unten drunter.
    Ich kann dir deshalb anbieten, dass ich das für dich mach,
    wenn du mir einfach mailst (PN - auf meinen Namen klicken), was du ändern willst;
    dann steht MEIN Änderungsvermerk drunter (siehe unten).

    ... und ich versteh das schon als Anregung zur Verbesserung:
    Willkommen im Techniker-Forum!
     
    #6 derschwarzepeter, 23 März 2013
    Zuletzt bearbeitet: 23 März 2013
  7. AW: Berechnung der erforderlichen Bodenstärke eines Hydraulikzylinders

    Moinsen,

    zum Thema.

    Zur Berechnung von Rohrwandstärken (für verschiedene Dickenverhältnisse) und zu verschienden Bodentypen findet man einiges im Dubbel. Ansonsten gibts noch die AD Märkblätter und die DIN EN 13480.

    Grundsätzlich zu berücksichtigen ist die Betriebstemperatur, der Stahl hat hier meist geringere Festigkeitswerte! Zusätzlich ist ein Durchrostungszuschlag erforderlich, denn auch ein verrosteter Druckbehälter muss auch sicher sein.
     
  8. AW: Berechnung der erforderlichen Bodenstärke eines Hydraulikzylinders

    Danke für Dein Angebot.:)


    Weißt Du, ob im Dubbel oder in den gen. Merkblättern "Faustformeln" enthalten sind?
    Denn m.E. ging es Bullock um solche.
    Wie auch mir, bevor ich den o.g. Hinweis (ethz.ch) fand.
     
  9. AW: Berechnung der erforderlichen Bodenstärke eines Hydraulikzylinders

    Moinsen,

    ja es gibt Formeln. Is aber schon länger her, der Duppel sollte Rohrdicken und Böden behandeln.
     
  10. AW: Berechnung der erforderlichen Bodenstärke eines Hydraulikzylinders

    Hallo,

    inzwischen fand ich die Quelle für die w.o.g. Formel aus der Dampfmaschinengeschichte:
    http://www.zeno.org/Lueger-1904/A/Dampfzylinder
     

Diese Seite empfehlen