Beilagscheibe = zusätzliche Trennfuge?

Hallo zusammen,

ich habe eine Frage bzgl. einer Schraubenberechnung (vorgespannte Schraubenverbindung, Belastung durch Querkraft) und stehe bezüglich der Trennfugen etwas auf dem Schlauch. Vielleicht kann mir da ja jemand helfen, das wäre super! Bin bisher nicht wirklich fündig geworden.

Folgende Situation soll nachgerechnet werden (wie in der angehängten Skizze):
Ein Winkel (rot) ist auf ein relativ dünnes Blech (schraffiert) geschraubt. Um Außreißen zu verhindern befindet sich darunter ein weiteres Blech (blau). Oben und unten ist jeweils noch eine Beilagscheibe (orange).
Am roten Winkel greift eine Kraft an.

Die Klemmkraft in der Verbindung muss so groß sein, dass eine reibschlüssige Verbindung besteht und die Schraube auf Zug belastet wird (keine Scherung)

Nun gilt nach dem Roloff Matek:
[TEX]F_{Kl} =\frac{F_{Q}}{\mu *k*n} [/TEX]

Jetzt stellt sich die Frage nach den Trennfugen. Ich würde sagen wirksame Trennfugen gibt es 2, sie befinden sich ober- und unterhalb des schraffierten Blechs?
Kommt es durch die Unterlegscheiben auch noch zu zusätzlichen Trennfugen? Die haben ja eigentlich keinen Einfluss, oder? (Habe mal gelesen, dass durch Beilagscheiben die Anzahl der Trennfugen erhöht wird - kann mir das hier jedoch schlecht vorstellen).

Vielen Dank an Euch!
 

Anhänge

  • skizze.PNG
    skizze.PNG
    162,8 KB · Aufrufe: 13
Es gibt nur eine tribologische Trennfuge - jene zwischen dem Winkel und dem Blech.
Zur Berechnung des Setzverlustes musst du allerdings alle axial vorkommenden Trennfugen beachten, das sind in diesem Fall 4.
 

Jobs

Top