Balken unter Querlast > Plastizitätgrenze

Hallo liebe Techniker,
ich stehe vor folgendem, etwas komplexeren Proplem. Ich habe eigentlich einen relativ einfachen Belastungsfall. Ein Balken aus Stahl ist bei x=0 fest gelagert und liegt bei B auf. Nun wirkt senkrecht eine Kraft F. Jedoch wird das Ende des Balkens nicht nur ausgelenkt, sondern über die Plastizitätsgrenze hinaus belastet, was zur plastischen Verformung führt. Meine Frage nun, kann man darüber konkret Rückschlüsse auf die Kraft ziehen die gewirkt hat. Welche Formeln brauche ich zur Berechnung und welche Größen müßten hierzu bekannt sein? Falls jmd hierzu einen Geistesblitz hat wäre ich ihm sehr dankbar.
Vielen Dank im Voraus und viele Grüße
Stephan
 

Anhänge

A

Andreas2007

Gast
AW: Balken unter Querlast > Plastizitätgrenze

Ich sehe das so:
Roloff Matek (Tabellenbuch; TB 11-6/ Fall 5/ Stützkräfte und Durchbiegung)

M (Streckgrenze, z.B. 235N/mm²) = Sigma *W (gleichbleibender Querschnitt)
(Grenze der Elastizität, danach plastische Verformung)

Formel für Biegemoment:
M (x)= - F *a*x/L
a= Länge Kragarm
L= Länge Lager-Lager
X= ausgesuchte Stelle am Kragarm

F= M(x)*L/a/x
 
A

Andreas2007

Gast
AW: Balken unter Querlast > Plastizitätgrenze

Schön, dass Lösungsansätze auch anderen "Lesern" nutzen. Andreas:yes:
 
AW: Balken unter Querlast > Plastizitätgrenze

Hallo Andreas,

ich hatte Ende letzter Wocher leider keine Zeit mehr auf deinen Beitrag einzugehen. Trotzdem vielen Dank für die schnelle Antwort. Mit diesem Anstoß kann ich mich dem Thema wieder wittmen...
Nochmals danke :oops:
 
A

Andreas2007

Gast
AW: Balken unter Querlast > Plastizitätgrenze

Alles klar!:)
 
AW: Balken unter Querlast > Plastizitätgrenze

Das ist so nicht ganz richtig, da bei einer plastischen Verformung nicht mehr von "kleiner" Verformung geredet werden darf, und unsere jedem bekannte DGL nicht mehr zu trifft. So bekommst Du eine erste näherung der Kraft aber mit großen Fehlern. Das hat was mit der Nichtlinearität zu tun (2F => 2f). Des weiteren ändert sich ja das Moment bei der Durchbiegung wegen des kürzeren Hebelarms nach der Verformung. Du könntest aber den Verformungsgrad bestimmen und mit Tabellenwerten die Verformungsarbeit erhalten. Daraus folgt dann die nötige Kraft aus[tex]w=\int F d s[/tex]
mfg
 
A

Andreas2007

Gast
AW: Balken unter Querlast > Plastizitätgrenze

Da hat Bulch völlig recht!
im verformten Zustand stimmt meine erste Theorie nicht mehr.

Gruß Andreas:thumbsup:
 
AW: Balken unter Querlast > Plastizitätgrenze

Vielen Dank Bulch fuer deinen Denkanstoß.

wuensche allen schoene Weihnachten
 
Zuletzt bearbeitet:
Top