Bachelor Professional

Hallo,
wie das DAA-Technikum auf ihrer Internetseite schreibt ist es wohl so, dass mir Lehrgangs beginn Oktober 2021 der Techniker den Titel „Bachelor Professional in Technik“ tragen darf.


auch andere Fachschulen haben diesen Titel bereits verliehen oder werden es ab jetzt tuhen.


nun meine Frage:
Wenn mein Lehrgang jetzt schon Läuft, habe ich dann auch die Möglichkeit mit Beendigung des Staatlich geprüfte/r Techniker/in diesen Titel zu tragen?
 
Da habe ich bei der DAA schonmal nachgefragt, die Antwort:

"Die Ausweisung des „Bachelor Professionals“ für den Staatlich geprüften Techniker wird in den jeweiligen Bundesländern in der Fachschulordnung geregelt. In Niedersachsen ist vorgesehen, dass der Titel „Bachelor Professional“ für Lehrgangsteilnehmer mit Lehrgangsstart Oktober 2021 zusätzlich zum Staatlich geprüften Techniker auf dem Abschlusszeugnis ausgewiesen wird. Eine rückwirkende Verleihung des Titels bzw. eine Umschreibung ist in Niedersachsen aktuell nicht vorgesehen."
 
Da habe ich bei der DAA schonmal nachgefragt, die Antwort:

"Die Ausweisung des „Bachelor Professionals“ für den Staatlich geprüften Techniker wird in den jeweiligen Bundesländern in der Fachschulordnung geregelt. In Niedersachsen ist vorgesehen, dass der Titel „Bachelor Professional“ für Lehrgangsteilnehmer mit Lehrgangsstart Oktober 2021 zusätzlich zum Staatlich geprüften Techniker auf dem Abschlusszeugnis ausgewiesen wird. Eine rückwirkende Verleihung des Titels bzw. eine Umschreibung ist in Niedersachsen aktuell nicht vorgesehen."

Immer diese Nachrichten von der DAA, die wo wie gewohnt immer noch 1000 Fragen aufweisen..:cautious:
 
Aber des ist dann für alle Techniker legitim ( unabhängig vom Datum ), sonst wäre es ja nicht fair.
Das ist normal, dass das Ablegen gleicher Prüfungen zu unterschiedlichen Titeln/Berechtigungen führt, je nachdem, wann die Prüfung abgelegt wurde aufgrund ständiger Änderungen und weil sich ältere Titelinhaber beschweren, wenn ihre alten Titel geändert werden. Auf Fairness kann man sich im Kindergarten berufen, aber nicht im Erwachsenenalter. So hart das auch ist.

Beispiel:
Der frühere Diplomingenieur: konnte man an der Uni oder an der FH machen (beides 4 Jahre). Das FH-Diplom ist gleichwertig mit dem Bachelor (3 oder 3,5 Jahre) und das Uni-Diplom mit dem Master (mit Bachelor mindestens 5 Jahre).

Oder die frühere Fahrerlaubnisklasse 3: Hat das Gleiche gemacht wie der heutige B-Fahrschüler.

Was darf der B-Besitzer: Fahrzeuge mit 3,5t plus einen Anhänger mit 0,75t, der zu viel mehr als zu Gartenabfällen nicht reicht.

Der Klasse-3-Inhaber darf trotz gleicher Ausbildung und Prüfung Fahrzeuge bis zu 7,5t fahren. Mit Anhängern so schwer, dass das Gespann insgesamt 18t wiegen darf. Also über das Vierfache, was der B-Inhaber darf. Und das nur, weil Ende der 90er die EU-Standards kamen und das alles viel strenger wurde. Aber die alten, nationalen Klassen sind, wenn erworben, immer noch gültig wegen Bestandsschutz.
 
Heut kam eine neue Meldung im Technikum. Ich verstehe das so, dass alle die Ihre Prüfung nach 2021 geschrieben haben, können sich dann Bachelor Professional nennen ? oder versteh ich das falsch. :oops:
 

Anhänge

  • Bachelor.PNG
    Bachelor.PNG
    226,2 KB · Aufrufe: 42
Im DACH-Bereich würde ich mich nicht mit dem Titel "schmücken". Personaler sehen das eher als Augenwischerei. Man bleibt besser beim staatl. gepr. Techniker [Fachrichtung]. Damit macht man sich nicht größer als man ist.

Meinetwegen kann man den "Titel" im Ausland nutzen, wenn man keine adäquate Übersetzung findet.

PS: Ich bin kein Personaler und berichte auch nicht aus eigenen Erfahrungen. Hochstaplerei kann ich einfach nichts abgewinnen.
 
Im DACH-Bereich würde ich mich nicht mit dem Titel "schmücken". Personaler sehen das eher als Augenwischerei. Man bleibt besser beim staatl. gepr. Techniker [Fachrichtung]. Damit macht man sich nicht größer als man ist.
Sehe ich genauso.
Warum kann man nicht einfach stolz auf seinen Techniker-Titel sein?
Es wird ja auch bei jeder Gelegenheit betont, dass der Techniker im Gegensatz zu den akademischen Abschlüssen, DIE Ahnung von der Praxis hat.
Warum will man sich dann als "Theoretiker" ausgeben? 🙃
 
Ich finde es hat hier überhauptnichts mit "Stolz auf den Techniker Titel" zu tun. Es sollen eher die Weichen gestellt werden,
einen Techniker für den Arbeitsmarkt interessanter darzustellen.
Es gibt Firmen in denen hat der staatliche Techniker bis heute kein richtiges Ansehen, da spreche ich von eigener Erfahrung..
Mit diesem Titel soll auch auf den internationalen Arbeitsmakt reagiert werden. Viele wissen noch immer nicht welches Backgroundwissen
sich ein Techniker während seiner Fortbildung aneignet.
 
Ich finde es hat hier überhauptnichts mit "Stolz auf den Techniker Titel" zu tun. Es sollen eher die Weichen gestellt werden,
einen Techniker für den Arbeitsmarkt interessanter darzustellen.
Durch einen Titel, der für jemanden -und nur für den- , der nicht genau hinschaut oder aber nicht so konform in der Thematik ist nach mehr klingt?
Es gibt Firmen in denen hat der staatliche Techniker bis heute kein richtiges Ansehen, da spreche ich von eigener Erfahrung..
Es gibt auch Firmen, da haben Studierte bis heute kein richtiges Ansehen...musst du mit um.
Das ist nunmal die Freiheit eines jeden Unternehmens.
Ob es damit auf Dauer gut fährt, ist eine andere Sache.
Mit diesem Titel soll auch auf den internationalen Arbeitsmakt reagiert werden.
Inwiefern?
Man versteckt sich bei jeder Gelegenheit dahinter, dass es angeblich keine passende Übersetzung im Englischen geben würde und man deshalb quasi gezwungen sei, sich an einen akademischen Titel anzuhängen.
Dabei ist die Sache ganz einfach: State certified Technician.
Das kann sogar ich und ich bin weder englischer Staatsbürger, noch ein Englisch-Lehrer.
Und jetzt sag mir nochmal, dass das nicht ein weiterer, recht offensichtlicher Versuch der Höherwertung ist ohne, dass sich aber inhaltlich irgendwas geändert hätte.
Abschließend hab ich damit garkein Problem nur sollten dann die, die das vertreten bitte auch den Arsch in der Hose haben und sagen, worum es wirklich geht und sich nicht hinter irgendeinem Zirkus alla "wir finden keine bessere Übersetzung" verstecken.
Das Ganze muss die "echten" Bachelors/Ingenieure nicht groß kratzen.
Die erfahren dadurch -und das sehe ich anders als etwa der VDI- keinen Nachteil.
Letztlich zählen bei einer möglichen Einstellung immernoch zuvorderst Inhalte und keine Titel.
Nicht ein einziger Techniker wird dadurch leichter an die dort oft begehrten "Ingenieurstellen" kommen.
Man läuft eher Gefahr, sich unter der Hand mit sowas lächerlich zu machen.
Sowohl vor einem halbwegs fitten Personaler, alsauch vor dem möglichen Fachvorgesetzten, der auf dieser Ebene in aller Regel ein Akademiker ist.
Ich habe meine Erfahrungen bei der Auswahl von Bewerbern für diese Ebene gemacht.
Da wird, gerne in einem mehrstufigen Prozess, genau hingeschaut, wen man sich da einstellt.
Es kommt ja also unumgänglich doch raus, was hinter diesen Titel steckt, der aufgrund der Nachahmung mit Zusatz eher erheiternd als ernsthaft daherkommt.
Es soll sich von miraus jeder so nennen dürfen wie er will aber diesen Titel würde ich bei Bewerbungen ehrlich gesagt tunlichst weglassen.
Vielleicht darf ich mich mit Masterabschluss ja auch irgendwann mal als Univ.-Prof. (professional) bezeichnen, das wäre eine persönliche Krönung.
Da könnte man ja eigentlich eine IG ins Leben rufen, wo man ebenfalls ordentlich vor der Politik trommelt, bis sich was bewegt.
 
Da stimme ich dir vollkommen zu.

Man versteckt sich bei jeder Gelegenheit dahinter, dass es angeblich keine passende Übersetzung im Englischen geben würde und man deshalb quasi gezwungen sei, sich an einen akademischen Titel anzuhängen.
Dabei ist die Sache ganz einfach: State certified Technician.
Das mit der anderen Übersetzung ist das eine, aber das nächste Problem ist doch sowieso, dass es für den Techniker in vielen Ländern gar kein Äquivalent gibt. Die können dann mit der neuen Bezeichnung, wie sie jetzt ist, noch weniger anfangen.
Als Beispiel fällt mir da gleich mal die USA ein, welche ein völlig anderes (Aus-)bildungssystem haben. Wie soll ich da überhaupt den Techniker einordnen? Da hilft mir sicher die neue Bezeichnung auch nicht weiter, auch wenn sie in tollem Englisch ausgedrückt wird.
 

Jobs

Jobmail abonieren - keine Jobs mehr verpassen:

Top