Automatisierungstechnik 2016-01-04

Rekonstruktion der Prüfung

  1. Thorion hat eine neue Ressource erstellt:

    Automatisierungstechnik - Rekonstruktion der Prüfung

    Weitere Informationen zu dieser Ressource...
     
  2. Hey, sagmal ist das Elektrotechnik??
     
  3. ja, das ist Elektrotechnik!
     
  4. Hier mal meine Lösungen der ersten beiden Aufgaben:

    1.
    PT1-Verhalten mit Kp=0,55 und T1=0,45s
    xa=8,25

    2.
    F bei 0,01Hz = 69,54 dB
    Phasenreserve -> Betragskennlinie absenken um 39,8 db -> Kp=0,0102
     
  5. Hallo

    Kann mir jemand erklären wie das mit Absenken mit einem P-Regler funktioniert???
    Ich verstehe das einfach nicht

    Danke
     
    Mark91 gefällt das.
  6. ich komme bei Aufgabe 1 auf andere Werte,
    PT1-Verhalten mit Kp=0,667 und T1=0,556s
     
    MilliVanilli gefällt das.
  7. PT1-Verhalten mit Kp=0,55 und T1=0,45s ist richtig!
    Für xa=8,25 auch die richtige Lösung...
     
  8. Wie zeichne ich die Betragskennlinie? Eine kurze Anleitung wäre super...
     
  9. Hallo zusammen,
    mich nervt es das es kaum noch Prüfungen mit Lösungswegen gibt.
    Hier hab ich mal den Lösungsweg zu Aufgabe 1.
    Hoffe es hilft jemandem
     

    Anhänge:

    max1993 und PaWil77 gefällt das.
  10. Hallo Leute,
    kurze Frage:
    Ich hab jetzt aus einigen Prüfungen die ersten zwei Aufgaben durchgearbeitet. Dabei wird meistens bei Aufgabe 1
    F(jw) = x/w gesucht. Dann die Formel nach x = (w-x) * F1*F2 umgestellt. Dabei kommt dann ja normalerweise der Term
    x/w = F1*F2/1+F1*F2 raus. Ich weiß das ist jetzt ein Beispiel für eine geschlossene Reihenschaltung.
    Müsste man dieses Prinzip nicht auch für die Kreisschaltung anwenden?
    Also:
    x/w = (F1*F2) / (1+F1*F2*F3 + F1*F2)
    Warum wird das hier bei timopath Lösung nicht gemacht?
    Steh ich gerade einfach auf dem Schlauch?

    Schon mal vielen Dank und viele Grüße
     
  11. Schau mal in der Formelsammlung auf S.16 die Kreisschaltung an.
    Das dort dargestellte F1(jw) besteht hier aus dem oberen Teil des Regelkreises, also F1*F2.
    Der untere Teil des Kreises ist in der Formelsammlung F2(jw), was für diese Aufgabe dann F3 wäre.
    Daraus ergibt sich dann die Lösung von timopath.
     
  12. Hallo zottel,
    die Formel für die Kreisschaltung kenne ich. Ich komm auch auf das gleiche Ergebnis wie timo, wenn ich es nach seiner Vorlage berechne. Das ist eigentlich nicht das Problem.
    Ich würde eher gern wissen, was mit dem x/w ist.
    Als Beispiel: Reihenschaltung aus F1 und F2
    Fw(jW) = x/w
    x = (w-x)*F1*F2 --> x= wF1F2 - xF1F2 | +xF1F2

    x + xF1F2 = wF1F2 ---> x(1+F1F2) = wF1F2 | /w | /(1+F1F2)

    x/w = F1F2 / 1+F1F2
    Danach kann ich meine Formel für F1 und F2 je nach Regelglied einfügen und erhalte vielleicht eine Pt1 - Strecke.

    Meine Frage ist jetzt eigentlich, warum das nicht nach diesem Schema bei der Kreisschaltung angewendet wird?
    also: x = (w-x)*(F1*F2/F1*F2*F3)

    oder wird einfach hingeschrieben:
    x/w = (F1*F2/1+F1*F2*F3) und fertig. Gäbe es dafür dann Punktabzug weil die Formel nicht hergeleitet wurde?

    Ich hoffe ihr versteht was ich meine.
    VG
     
  13. Verdammt,
    meine Herleitungsformel ist falsch. Müsste heißen x = ((w-x)*F3)*F1*F2.
    Dann kommt man auch auf die Kreisschaltungsformel :).

    Muss ich die Herleitung in der Prüfung angeben (s.h. Musterklausur) oder reicht es einfach die Formel für die Kreisschaltung hinzuschreiben?
    Wie ist es dann mit der Formel für die Reihenschaltung? Da erhält man ja die Endformel nur, wenn man die Herleitung durchführt.
     
  14. Das weiß ich leider auch nicht.. Würde aber viel Zeit sparen, wenn man die Herleitung nicht machen muss.
     
  15. Schade,
    naja, dann werde ich am Sonntag mal die Herleitung mit hinschreiben. Auf jedenfall die für die Reihenschaltung, da diese von der Formelsammlung abweicht.

    Schönes Wochenende
     
  16. Hat jemand eine Lösung zu Aufgabe 3 und 4?
     
  17. kann man mit einer Verknüpfung am Ausgang eines RS-Gliedes mehr als nur einen Ausgang schalten?
    In dieser Prüfung muss man ja sonst 4x das identische RS-Glied aufbauen
     
  18. Puh gute Frage, also ich kenn es eigentlich nur so, dass man den Ausgang des RS Gliedes nur mit einem Ausgang/Merker verbinden kann. Im Zweifelsfall würde ich 4 RS Glieder verwenden.

    Andererseits erscheint es ja logisch das Programm so auszuführen:
    ........
    CALL RSGlied
    L Q.RSGlied
    ST A2
    ST A3
    ........

    Im März kam jedenfalls FUP dran :)

    VG
     
  19. @truce: War nicht bei der zweiten Aufgabe der Phasengang gefordert und nicht der Amplitudengang?
     
  20. Würd ich auch vorschlagen.

    Wieso in der Rechnung von timopath noch mal von jw2,5s/4,5 die 1 ausmultipliziert wird zu: (1/4,5)+(jw2,5s/4,5), macht auch für mich keinen Sinn.
    Das könnte man dann nämlich x-fach fortführen & das würde das Ergebnis verfälschen, ala:
    (1/4,5)+(1/4,5)+...+(1/4,5)+(jw2,5s/4,5)
     

Diese Seite empfehlen