Automatentheorie, Automatentabelle

Hallo,

vielleicht kann mir jemand helfen die Automatentabelle aufzustellen, ich hab' da 'nen hänger..

Es geht hierbei um eine einspurige Ein-/Ausfahrt für ein Parkhaus, das mit 2 Lichtschranken überwacht wird.
LS0 = x0 und LS1 = x1 (LS = Lichtschranke).
x0 und x1 sind die Eingangssignale.
Wenn die Lichtschranken nicht unterbrochen sind beträgt ihr logischer Zustand "1", bei Unterbrechung demzufolge "0".
Für die Autos die REIN und RAUS fahren soll je 1 getrenntes Zählsignal abgeleitet werden.


Anbei eine kleine Skizze zur Veranschaulichung.


* mir ist klar, dass wenn kein Auto im Bereich der LS ist das
x0x1 = 11

* für den Fall der Einfahrt in das Parkhaus
x0x1 = 01 danach x0x1 = 00 danach x0x1 = 10 und wenn es ins Parkhaus eingefahren ist x0x1 = 11

* für den Fall der Ausfahrt vom Parkhaus
x0x1 = 10 danach x0x1 = 00 danach x0x1 = 01 und dann wenn es wieder auf der Straße ist x0x1 = 11

* durch den Abstand der Lichtschranken bedingt (L_LS < L_Auto) wenn das Auto zwischen beiden Lichtschranken steht
x0x1 = 00


Die Ausgangssignalen sollen sein:
einfahrendes Auto: y1 = 1
ausfahrendes Auto: y2 = 1
keine Ein-/Ausfahrt: y0 = 1


Allerdings komm' ich mit dem Aufstellen der Automatentabelle (Zustände, Ausgangssignale) nicht so ganz klar.
Kann mir jemand helfen?

Meiner Meinung nach müsste es sich um einen MOORE-Automaten handeln. Liege ich da richtig?

mfg
sven
 

Anhänge

AW: Automatentheorie, Automatentabelle

Hallo!

Ist im Prinzip kein Problem. Du definierst eine Lichtschranke als sogenanntes TOR-signal also LS 1 und eine Lichtschranke als Zähler also LS 2. Das Signal von LS 2 wird als Flanke ausgewertet und das von LS 1 als Zustand.
Die Bedingung in der Abfrage lautet dann LS 1 = 1 und pos. Flanke an LS 2 dann Einfahrt und LS 1 = 0 und pos. Flanke an LS 2 dann Ausfahrt. Wichtig ist dabei die Flankenauswertung bei LS 2, da es sonst zu Zählungen bei jedem Zyklus kommt.

Viel erfolg.
 
Zuletzt bearbeitet:
Top