Auflager kraft berechnen?

Sorry dass ich nochmal frage, aber du hast ja FD über ein kräfte Eck lösen können, kannst du mir vielleicht erklären, ob Fg auch auf die garage wirkt oder nur Fax und Fay und Fb? Weil ich dachte dass fg sich aufteilt in Fax fay und fb. Und dann wirken nur diese Kräfte von dem Auto selber auf die Platte? Oder lässt du fg ganz und sagst das nur fg vom Auto auf die platte wirkt?
Du könntest statt des Autos auch eine gleichschwere Kiste mit gleichem Schwerpunkt auf die Platform stellen- ohne dass sich etwas ändert.
 
B

Benutzer264771

Gast
Du könntest statt des Autos auch eine gleichschwere Kiste mit gleichem Schwerpunkt auf die Platform stellen- ohne dass sich etwas ändert.
Und wie kann ich damit Fdx berechnen? Das ist die letzte Kraft die mir fehlt aber ich finde keinen Ansatz dafür...
Ich versteh die Analogie mit der Kiste,nur wüsste ich da auch nicht wie ich rechnerisch dann Fdx bestimmen könnte...
 

derschwarzepeter

Mitarbeiter
Potzblitz, das 615 ist aber eine faszinierende Lösung!
Allerdings hab ich nicht verstanden,
warum die Wirklinie der Kraft A durch den Schnittunkt der Wirklinien B und G gehen muss
und warum die Hangabtriebskraft nur in A aufgenommen wird, wo´s ja ungünstiger ist.
 
B

Benutzer264771

Gast
Potzblitz, das 615 ist aber eine faszinierende Lösung!
Allerdings hab ich nicht verstanden,
warum die Wirklinie der Kraft A durch den Schnittunkt der Wirklinien B und G gehen muss
und warum die Hangabtriebskraft nur in A aufgenommen wird, wo´s ja ungünstiger ist.
Ich glaub das liegt daran dass nur in a eine feststellbremse ist d.h nur a soll ein festlager mit x und y kraft sein b ein loslager.
Ich hab nochmal alles gerechnet und jetzt auch die richtigen Lösungen.
Die additionstheoreme braucht man scheints um fd zu berechnen.
Bei Interesse kann ich den rechnerischen Weg auch reinstellen.
Ansonsten bedanke ich mich sehr für die Hilfe und die tollen Zeichnungen!!
 
Potzblitz, das 615 ist aber eine faszinierende Lösung!
Allerdings hab ich nicht verstanden,
warum die Wirklinie der Kraft A durch den Schnittunkt der Wirklinien B und G gehen muss
und warum die Hangabtriebskraft nur in A aufgenommen wird, wo´s ja ungünstiger ist.
In A wird durch die Feststellbremse am Vorderrad (durch eine Reibkraft) die Gegenkraft zum Hangabtrieb H erzeugt. Deshalb wirkt in B nur die Normalkraftrichtung, in A nicht.
 
Ich glaub das liegt daran dass nur in a eine feststellbremse ist d.h nur a soll ein festlager mit x und y kraft sein b ein loslager.
Ich hab nochmal alles gerechnet und jetzt auch die richtigen Lösungen.
Die additionstheoreme braucht man scheints um fd zu berechnen.
Bei Interesse kann ich den rechnerischen Weg auch reinstellen.
Ansonsten bedanke ich mich sehr für die Hilfe und die tollen Zeichnungen!!
@Vronitechnik
Kleine Zusatzfrage an Dich: Wie groß muss der Haftreibungswert my_0 zwischen Reifen u. Platform werden, damit der Wagen nicht herunterrutscht?
 
B

Benutzer264771

Gast
Tja, dann verstehst du leider, leider die Zusammenhänge in der Physik/ Mechanik nicht.
Ganz ehrlich dass ist die zweite Aufgabe die ich überhaupt in Mechanik bearbeite....Das ich noch wenig Ahnung davon habe ist mir selbst bewusst, aber wenn ich das alles schon wüsste würde ich auch nicht um Hilfe bitten um das zu verstehen. Das Thema Reibung haben wir auch erst gerade angefangen..
 

Jobs

Jobmail abonieren - keine Jobs mehr verpassen:

Top