Aufgaben mit denen ich mich gerade rumplage

Dieses Thema im Forum "Mathematik" wurde erstellt von rasa, 14 Dez. 2007.

  1. es wird eine gewisse Anzahl an Tüchern gekauft.
    Das erste kostet 2 €, das 2te 4 €, das 3te 6 € und jedes folgende Stück um 2 € teurer. Für alles wird insgesamt 110 € bezahlt.
    wieviele Tücher sind es?

    Fällt mir kein Ansatz ein....schlauchsteh......

    Zwei Gesellschafter legen in ihr Geschäft zusammen 100 € ein.
    Der erste lässt sein Geld 3 Monate lang stehen, der zweite aber nur 2 Monate und jeder zieht an Kapital und Gewinn 99€ ein.
    wieviel legt jeder ein?

    Also der erste legt x € rein und der zweite 100-x €.
    Der erste zieht 99 € zurück, also muss sein Gewinn nach 3 Monaten 99-x sein.
    Der zweite zieht auch 99 € zurück, dann beträgt sein Gewinn der in 2 Monaten mit 100-x erworben wird x-1 also mit diesem Kapital in 3 Monaten
    (3x-3)/2 €....

    also x: (99-x)= (100-x): (3x -3)/2
    2
    und nu?
    Schlauch......
     
  2. AW: Aufgaben mit denen ich mich gerade rumplage

    Zur ersten Aufgabe:

    Die Lösung dazu ist eine unendliche Reiche, nämlich die Summe aller geraden Zahlen. Und zwar gilt:

    \bigsum_{k=1}^n~2k = n(n+1)

    Dein "n" ist in dem Fall noch unbekannt, da es die Anzahl der Tücher ist. Die Formel muss man sich auch nicht herleiten, sowas guckt man im Tabellenbuch nach. Du musst jetzt nur noch folgendes berechnen:

    n(n+1) = 110

    Das nach "n" auflösen und fertig. Hilft dir das so?
     
  3. AW: Aufgaben mit denen ich mich gerade rumplage

    Abreviatus,

    also wenn ich dann n(n+1)=110 nehme,
    dann n²+n=110
    n²=-n+110
    n=-1\2+21/2
    n= 20/2
    n=10

    Also 10 Tücher?
    Na wenn das stimmt, hat´s mir geholfen:LOL:
    den Herrn Formeleditor check ich leider überhaupt nicht.....
    Gracias, y saludos
    rasa

    by the way: bei der 2ten bin ich kein Stück weitero_O
     
  4. AW: Aufgaben mit denen ich mich gerade rumplage

    Ja das mit den Tüchern geht klar. Zur zweiten Aufgabe, ich glaube, da wollte euch einer ärgern.

    Sagen wir, die Kapitale heißen X und 100-X, den Zinssatz nennen wir p. Dann hat man zwei Gleichungen aufzustellen:


    A) X*p^{3} =99

    B) (100-X)*p^{2} =99


    Darin sind zwei Unbekannte, das System ist also prinzipiell lösbar. Leider ist mir das auf dem Papier nicht gelungen, aber DERIVE liefert für X=43,11 und für p=1,319.
     
Schlagworte:

Diese Seite empfehlen